VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Aktuelle News des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V., Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Aktualisiert: vor 8 Stunden 1 Minute

Erfolgreiche Apnoe-Weltmeisterschaft für das Nationalteam des VDST - Malte Striegler ist der schnellste Mann der Welt – im Wasser

18. Juni 2018 - 15:02
Zum ersten Mal ist ein komplettes deutsches Team aus Apnoetauchern und Flossenschwimmern bei der CMAS-Weltmeisterschaft im Apnoetauchen Indoor angetreten – und hat mit einem Weltrekord und zwei Weltmeistertiteln gewaltig abgesahnt. An der Apnoe-Weltmeisterschaft „10th CMAS Free Diving Indoor World Championship 2018“ im italienischen Lignano nahmen insgesamt 24 Nationen mit 150 Athletinnen und Athleten teil. Der schnellste Mann der Welt im Wasser heißt Malte Striegler. Der 24-jährige Flossenschwimmer aus Plauen holte sich den Weltmeistertitel mit Weltrekordzeit über 100 m Speed Apnea in phantastischen 00:30.605 min. Das bedeutet, er taucht 100 Meter Strecke in 30 Sekunden – ohne Luft zu holen. Zur Orientierung: das ist 16 Sekunden oder eine ganze 50-Meter-Bahnlänge schneller als der aktuelle Weltrekord über 100 m Freistil-Schwimmen. Zusammen mit dem Nationalteam des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) trat Malte Striegler in der vergangenen Woche bei der CMAS Apnoe-Weltmeisterschaft im italienischen Lignano an. Deutschlands zweite Monoflossen-„Rakete“ Max Poschart konnte seinen Weltmeistertitel in seiner Paradedisziplin „16x50 Speed Endurance“ verteidigen und holte ebenfalls Gold mit einem komfortablen Vorsprung vor der Konkurrenz, und einer Zeit von 09:34.390 min. Bei „16x50“ muss die 50 Meter-Bahn 16-mal durchtaucht werden, und zwar so schnell wie möglich, denn die Gesamtzeit inklusive Atempausen zählt. „Jetzt ist alles wieder gut“ strahlte Max Poschart nach dem Sieg. Denn das 16x50-Gold komplettierte für den 23-jährigen Flossenschwimmer das Medaillenset. Er hatte sich zuvor Bronze bei 100 m Speed Apnea und Silber bei „8x50 Speed Endurance“ gesichert. Bundestrainer Lutz Riemann hat allen Grund stolz auf die beiden Spitzensportler zu sein. Eine ganze Reihe deutscher Rekorde Neben den Medaillen gab es aus deutscher Sicht einige weitere Highlights bei der WM: die Apnoesportler konnten mit einer ganzen Reihe an deutschen Rekorden nach Hause fahren. Die Stuttgarterin Dagmar Andres-Brümmer ist die erste deutsche Frau, die die magische Grenze von 200 Meter Streckentauchen erreichte und damit einen neuen Deutschen Rekord setzte! Mit ihrer Monoflosse und einem einzigen Atemzug durchtauchte sie die 50-Meter-Bahn viermal und ist mit 200 Metern in der Disziplin „Dynamik Monofin“ somit unter den zehn weitesten Frauen dieser WM. „Darauf habe ich ein Jahr sehr gezielt hingearbeitet und letztendlich war es dann ganz einfach“, sagt die 52-Jährige, die gleichzeitig Team-Chefin des deutschen Teams war. Eine beachtliche Anzahl deutscher Rekorde geht nach Regensburg: Jens Stötzner holte sich diese in Dynamik Monofin (189,22 m), Dynamik Bi-Fins (161,36 m) und im Zeittauchen (06:03.745 min). Deutschlands beste Zeittaucherin Heike Schwerdtner konnte ganze 18 Sekunden auf ihre bisherige Bestleitung draufpacken und hielt 06:38.110 min die Luft an. Damit war die Regensburgerin auf Platz 5 in der Gesamtwertung. An Maria Unverricht aus Berlin geht ein verdienter deutscher Rekord in der Disziplin „No Fins“, also Streckentauchen ohne Flossen mit 129,86 m. Bei den Herren holte sich Robert Woltmann aus München den deutschen Rekord in dieser Disziplin mit 159,03 m. Last but not least konnte Barbara Jeschke den deutschen Rekord im Streckentauchen mit Bi-Fins mit 128,27 m mitnehmen. Apnoetauchen ist Tauchen mit angehaltenem Atem. Bei den „Indoor“-Disziplinen im Schwimmbad geht es um Strecken und Zeiten, nicht ums Tieftauchen. An der Apnoe-Weltmeisterschaft „10th CMAS Free Diving Indoor World Championship 2018“, die vom 11. bis 17. Juni im italienischen Lignano stattfand, nahmen 24 Nationen teil. Die spannenden Wettkämpfe waren während der Weltmeisterschaft im Livestream zu verfolgen und sind auch heute noch zu finden unter: https://livestream.com/FIPSAS/ApneaIndoorWorldChampionship2018 Meldung Die Bilder dürfen unter Nennung des Bildautors und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Zum Ausleihen: Meeresschildkröten-Ausstellung für Schulunterricht oder Aktionstage

13. Juni 2018 - 14:40
Die AGA ging aus der 1981 initiierten „Aktion Rettet die Schildkröten“ hervor, in der sich Privatpersonen gegen das grausame Abschlachten der Meeresschildkröten eingesetzt haben. 1986 wurde die AGA als Verein gegründet, denn das Engagement ist seit dem ersten Einsatz ungebrochen und nicht mehr „nur“ auf die Rettung der Meeresschildkröten beschränkt. Die AGA ist international tätig, um mit ihrer Projektarbeit den Schutz und den Erhalt der Natur zu fördern, das Umweltbewusstsein zu stärken sowie die Zerstörung der Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen zu verhindern. Die AGA setzt sich weiterhin in verschiedenen Projektregionen für den Schutz der Niststrände der Meeresschildkröten ein. So werden z. B. bei Bedarf Wildhüter unterstützt, die die Tiere und ihre Nester schützen. Die AGA unterstützt zudem eine Schildkröten-Klinik sowie Rettungsaktionen, um Meeresschildkröten aus den Netzen der Fischer zu retten und sie dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Sollte eine der Schildkröten verletzt sein, wird sie vor der Freilassung medizinisch versorgt. Strandsäuberungsaktionen und spezielle Umweltbildungsmaßnahmen, u.a. mit Hilfe der Meeresschildkröten-Ausstellung der AGA, klären die lokale Bevölkerung und Touristen über die Bedeutung der Meeresschildkröten und ihrer Niststrände auf. Zudem wird aufgezeigt, wie wir uns die Strände mit den Schildkröten teilen können und welches Verhalten zu ihrem Schutz beiträgt. In den Projektregionen kommen angepasste Landesversionen der Ausstellung zum Einsatz. Meeresschildkröten-Ausstellung ausleihen! Die Meeresschildkröten-Ausstellung, bestehend aus 10 Banner-Displays, kann bei der AGA von Schulen, Umweltgruppen und anderen Interessenten ausgeliehen und im Unterricht oder z. B. bei Aktionstagen eingesetzt werden. Zusätzlich können weitere Materialien als Hilfestellung für die Durchführung eines Begleitprogrammes bereitgestellt werden: Infos zur Ausstellung und den Ausleihmöglichkeiten

TAUCHERTAG 2018: Deutschland taucht was -VDST-Vereine laden zum Schnuppertauchen ein.

4. Juni 2018 - 11:47
Am Wochenende 23. und 24. Juni 2018 findet der siebte bundesweite Tauchertag des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) statt. An einem ganzen Juni-Wochenende, laden unter dem Motto „Deutschland taucht was“ die Tauchsportvereine Neugierige zum Mitmachen beim Schnuppertauchen und vielen anderen Aktivitäten ein! Deutschland taucht was! VDST-Vereine laden zum Tauchen ein“, lautet auch das Motto des siebten bundesweiten Tauchertages, den der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) wieder gemeinsam mit seinen Tauchsportvereinen veranstaltet.  Die VDST-Familie lädt alle Interessierten persönlich ein: Jeder der schon immer einmal die Welt unter Wasser erleben und die Schwerelosigkeit beim Tauchen ausprobieren wollte, kommt am 23. und 24. Juni voll auf seine Kosten. Von den Tauchsportvereinen werden zahlreiche Aktivitäten und ein spannendes Begleitprogramm rund um den Tauchsport angeboten.                                              
Mitmachen ist beim Tauchertag Programm!
Altersgerechte Angebote aus den verschiedensten Themenbereichen erwarten erlebnishungrige Familien, Kinder und auch reifere Menschen. Bei dem abwechslungsreichen Programm ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Vereine zeigen ihr Vereinsgelände und stellen ihre individuellen Tauchkurse oder Leistungssportangebote vor.  Gäste können kostenlos beim Schnuppertauchen einmal selbst den Kopf unter die Wasseroberfläche stecken oder bei Gewässerreinigungsaktionen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten... Ob Schnuppertauchen, Schnorcheln, Unterwasserspiele, Gewässerreinigungsaktionen oder Unterwasserfilme, die Voraussetzungen für einen spannenden Tauchertag mit Verköstigung und stimmungsvollem Beisammensein sind geschaffen.  Wo findet der TAUCHERTAG statt?  Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Aktionen der VDST-Vereine in ihrer näheren Umgebung zu besuchen und vor Ort bei allen Highlights mitzumachen. Jeder teilnehmende Verein hat sein eigenes spannendes Programm ausgearbeitet und wirbt damit in seiner Region. Die Vereine und ihre Angebote zum TAUCHERTAG 2018 sind auf der Webseite des Verbandes unter www.vdst.de/tauchertag aufgeführt. VDST-TAUCHERTAG bundesweit am SA 23. und SO 24. Juni 2018 Bilder: Die Bilder dürfen unter Nennung des Bildautors (© VDST) und im Zusammenhang mit dieser Mitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Zweite Saison des Spielbetriebs Unterwasser-Hockey beendet

30. Mai 2018 - 15:36
An diesem Wochenende fand in St. Leon-Rot die Rückrunde der 2. Saison des Spielbetriebs Unterwasser-Hockey (UWH) im Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) statt. Neuer und alter Deutscher Meister ist der TCO Weinheim. Nach der in Berlin ausgetragenen Hinrunde führte der TCO ungeschlagen die Tabellenspitze. Dicht gefolgt von der ersten Mannschaft des UWH München e.V. und den Sporttauchern Berlin. Auf den weiteren Plätzen waren UWH München II, der TC Hannover und die Spielgemeinschaft Elmshorn/TCO/München/Leipzig. Wie bei der Hinrunde wurden die Spiele in Turnierform ausgetragen. Die spannendste Partie war das kurz vor der Mittagspause ausgetragene Match des Titelverteidigers gegen den Verfolger, der ersten Mannschaft aus München. Während zu Beginn der Partie die Münchener Mannschaft die besseren Chancen hatte, schaffte es der TCO zum Ende des Spieles noch einmal vor das Münchener Tor. In den letzten Sekunden gelang es ihnen den Puck in das Tor zu schieben und so gewannen sie die Partie denkbar knapp mit 1:0. Der Tauch-Club Hannover (TCH) konnte im Spiel gegen den direkten Konkurrenten München II im Vergleich zur Hinrunde ausgleichen und mit einem 8:2 letztendlich sogar vorbeiziehen. Durch das bessere Torverhältnis konnte der TCH zwei Plätze in der Gesamtwertung gutmachen und erreichte den dritten Platz. München II und die Spielgemeinschaft kamen auf den vierten und fünften Platz. Wegen einer nicht fristgerechten Nachmeldung von Spielern bekamen die Sporttaucher Berlin Punktabzug und belegten den sechsten Platz. Video Live-Stream und Fototermin Schon zum zweiten Mal richtete der TCO Weinheim einen Spieltag des UWH im VDST aus. Wie schon im vergangen Jahr wurden die Spiele im Live-Stream übertragen und können hier weiterhin angeschaut werden. In der Mittagspause nutzten die Nationalmannschaften die Zeit für einen Fototermin unter Wasser. Die Bilder machte Herbert Frei, der neben der Damennationalmannschaft in Vorbereitung auf die CMAS Weltmeisterschaft im Juli in Quebec auch die Herrenmannschaft in Szene setzte.

OT: Spreepokal zusammen mit BBM vom 16.-17. Juni 2018

27. Mai 2018 - 17:47
Der 44. Spreepokal im Orientierungstauchen, der eigentlich bereits vom 19.-20. Mai stattfinden sollte, wird nun zusammen mit den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften vom 16.-17. Juni ausgerichtet. Ausschreibung Spreepokal Ausschreibung BBM

Live-Stream Unterwasser-Hockey: Rückrunde des Spielbetriebs 2018

25. Mai 2018 - 9:31
Morgen, am 26. Mai,  findet die Rückrunde des diesjährigen Spielbetriebs Unterwasser-Hockey im VDST im Hallenbad von St. Leon-Rot statt. Die Rückrunde, ausgerichtet durch den VDST-Verein Verein ist der TCO Weinheim e.V., wird in dieser ganztägigen Veranstaltung in Turnierform zwischen den sechs Mannschaften aus ganz Deutschland ausgetragen. Die Spiele können live im Internet verfolgt werden, unter www.tco-weinheim.de. Los geht es um 09:00 Uhr mit der Partie Spielgemeinschaft Elmshorn gegen Tauch-Club Hannover e.V.; das letzte Spiel endet um 15:30 Uhr. In der in Berlin ausgetragenen Hinrunde konnte sich der TCO Weinheim einen Vorsprung sichern und ist jetzt vor dem Unterwasserhockey München e.V. Favorit auf den Sieg in der Gesamtwertung. Live-Stream    Tabelle zur Ausgangssituation

Tag der Biodiversität

23. Mai 2018 - 9:05
1992 hat die UN sich auf einen Text zum Schutz der biologischen Vielfalt einigen können. Das war am 22. Mai, der heute als «Tag der Biodiversität» gilt. Das Übereinkommen gab Grund zur Hoffnung. Erstens, weil 195 Staaten die Notwendigkeit sahen, Vielfalt zu schützen. Und zweitens, weil Ziele und Handlungsfelder festgelegt wurden. Gestern war der Tag der Biodiversität, der Biologischen Vielfalt. Jedoch sieht es in Deutschlands Gewässern nicht gut aus. Unser Partner der Global Nature Fund (GNF) zeigt sich besorgt und gibt Alarmstufe Rot bei der Biologischen Vielfalt unter Wasser: Sieben von zehn Seen sind in unzureichendem ökologischen Zustand, zwei Drittel aller Lebensräume in Gewässern, Mooren und Feuchtgebieten sind laut Roter Liste gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Hunderte von Süßwassertierarten finden sich auf den Roten Listen, davon 76 Köcherfliegen-, 22 Fisch- und 7 Amphibienarten. Zu hohe Nährstoffeinträge führen zu Algenwachstum und gefährden die Biologische Vielfalt unter Wasser.

TL2/3-Prüfung in Hyères

22. Mai 2018 - 16:13
Vom 19. bis 27. Mai 2018 findet in Hyères (Frankreich) die zweite Tauchlehrerprüfung in diesem Jahr zum TL2 und TL3 statt. Berichte und Informationen finden Sie hier.

Internationales Red Sea Symposium

15. Mai 2018 - 14:12
Vom 10.-13. Mai 2018 veranstaltete der ägyptische CMAS Tauchsportverband (EDLF) zusammen mit dem UNESCO UNITWIN-Netzwerk für Unterwasserarchäologie und dem Wissenschaftlichen Komitee der CMAS das „Internationale Red Sea Symposium" in Hurghada, Ägypten. Es wurde im Rahmen des "Internationalen Jahr des Riffes (IYPOR) 2018" organisiert und beschäftigte sich mit der Biologie, Geologie und dem Unterwasserkulturerbe des Roten Meeres. Vor Ort waren unter anderem Ralph Schill als Präsident des Wissenschaftlichen Komitees der CMAS und Gerd Knepel, als Direktor für Unterwasserarchäologie. Das Wissenschaftliche Tauchen wurden in Vorträgen und Diskussionen von Ralph-Walter Müller vom wissenschaftlichen Tauchzentrum (Witus) an der Universität Stuttgart sowie Thomas Grab, Tobias Fieback und Broder Merkel vom wissenschaftlichen Tauchzentrum an der TU Bergakademie, Freiberg vertreten.

FS: Personelle Änderungen in der Spartenleitung Finswimming

13. Mai 2018 - 10:07
Nach den Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften haben sich in der Spartenleitung Finswimming einige Änderungen ergeben. Mit sofortiger Wirkung hat Spartenleiterin Sandra Pilz Ihren Rücktritt erklärt. Aufgrund neuer beruflicher Möglichkeiten kann sie dem Posten leider nicht mehr gerecht werden und zieht sich aus der Leitung zurück. Bis zur nächsten Sitzung der Spartenleitung wird ihre Stellvertreterin Christine Müller zusammen mit der Fachbereichsleitung und dem Bundestrainer die Aufgaben von Sandra übernehmen. Eine weitere Änderung gibt es bei den Aktivensprechern. Carolin Haase ist ebenfalls zurückgetreten und wird sich nun mehr dem Apnoe widmen. Zusammen mit Erik van de Sand aus Leipzig hat sie sich zwei Jahre um die Belange der Sportler gekümmert. Die A- und B-Kader aus der Sparte Finswimming hatten nun bis zu den DJM in Leipzig Zeit ihre Stimme abzugeben. Den Posten des Aktivensprechers hat Malte Striegler aus Plauen übernommen. Unterstützt wird er von Lisa Kohnert aus Leipzig und Sidney Zeuner aus Plauen. Wir sagen "Danke" für alle Zeit und Mühen, die Sandra, Carolin und Erik in den vergangenen Jahren aufgewendet haben, um unseren schönen Sport zu unterstützen und wünschen ihnen viel Freude an ihren neuen Aufgaben.

VDST engagiert sich weiter für seine Leistungssportlerinnen und -sportler

11. Mai 2018 - 10:38
Am vergangenen Mittwoch fand im Rahmen der DOSB-Regionalwerkstätten in Frankfurt ein kurzfristig angesetzter Informations- und Meinungsaustausch zum Thema Leistungssportreform statt. Gemeinsam mit dem DOSB und Vertretern seiner Mitgliedsorganisationen erarbeitete Franz Brümmer in Funktion als VDST-Präsident und als Sprecher der Nichtolympischen Verbände im „Haus des Sports“ die sogenannte Frankfurter Erklärung zur Leistungssportreform. Sie soll nun noch einmal deutlich machen, welchen Stellenwert die Spitzensportförderung in Deutschland mit den Athletinnen und Athleten sowie den Trainerinnen und Trainern hat. Mehr lesen: Frankfurter Erklärung zur Leistungssportreform

DTSA UW-Foto 1 11.08.-12.08.2018 Steinbruchsee „Gützer Berg“ Landsberg

3. Mai 2018 - 18:28
Taucher mit Interesse an der Unterwasserfotografie und mit eigener Unterwasserkamera.

Hinweis zur Verwendung von Sauerstoff-Boostern

23. April 2018 - 13:10
In letzter Zeit ist es wiederholt zu Zwischenfällen und schweren Unfällen bei der
Verwendung von Sauerstoff‐Boostern gekommen. Booster sind Verdichter für Sauerstoff, die in der Regel mittels Druckluft angetrieben werden.
Sauerstoff‐Booster haben sich erst in den letzten Jahren in der Sporttauchszene verbreitet. Sie werden eingesetzt, um Sauerstoff‐Speicherflaschen besser auszunutzen. Ohne Booster können wir Stage‐, Rebreather‐ oder Trimixfüllungen nur durch  Überströmen" herstellen.

Am 17.04.2018 kam es leider erneut zu einem Unfall. Ein VDST‐Vereins‐Mitglied zog sich schwere Brandverletzungen zu.

Der VDST weist dringend darauf hin, dass bei der Verwendung von Sauerstoff‐Boostern ausschließlich zugelassene Geräte und diese nur unter Einhaltung aller relevanten technischen und personellen Regeln und Standards zu betreiben sind.

Der VDST ist mit den zuständigen Behörden in Kontakt. Sollten sich bei der Auswertung gesicherte Informationen und Handlungsempfehlungen ergeben, werden wir darüber umgehend informieren.


Prof. Dr. Franz Brümmer, VDST-Präsident
Frank Ostheimer, Ressortleiter Tauchtechnik

| pdf-Version |

FS: 61. Deutsche Meisterschaften und Deutsche Mastersmeisterschaften in Berlin

21. April 2018 - 5:51
Die 61. Offenen Deutschen Meisterschaften und Offenen Deutschen Mastersmeisterschaften wurden erneut nach Berlin vergeben und finden vom 2.-03. Juni 2018 im Sportforum Hohenschönhausen statt. Es wird wie schon den letzten Jahren ein zweitägiger Wettkampf stattfinden. Die Ausschreibung folgt

10 mal Gold beim 13. CMAS Weltcup 2018 in Leipzig

16. April 2018 - 13:15
Es war die erfolgreichste Weltcuprunde für die Vereine des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) seit der Einführung des World Cups 2006. 27 Medaillen in der Weltcup-Wertung, davon zehn Goldene sowie ein Deutscher Vereinsrekord und drei Deutsche Jugendrekorde.

Zum dritten Mal nach 2011 und 2015 richtete der SC DHfK Leipzig das Aufeinandertreffen der internationalen Finswimming-Elite in der Messe- und Sportstadt aus. Heiko Rosenthal, Sportbürgermeister der Stadt Leipzig, Michel Gaunard, Chef des Finswimming Commission und Franz Brümmer, Präsident des VDST, eröffneten am Samstagmorgen die 3. Runde des 13. Weltcups. Über 450 Starter aus vier Kontinenten, aus 22 Nationen und 81 Vereinen sind in 40 Einzel- und Staffelwettbewerben an den Start gegangen und sorgten für spannende Rennen und Gänsehautmomente.

In Topform präsentieren sich unsere jungen Finswimmer Justus Mörstedt aus Weimar, Johanna Schikora und Luis Büttner aus Berlin, Enrico Pohl aus Pößneck sowie Duncan Gaida und Konstantin Keil aus Leipzig. Justus Mörstedt gewann nicht nur drei Goldmedaillen, sondern verbesserte auch drei Deutsche Jugendrekorde über die Sprintstrecken. Jugendweltmeisterin Johanna Schikora gewann die 400 und 800 Meter Strecken und  wäre mit ihren herausragenden Zeiten auch bei den Erwachsenen auf dem Podest gelandet.

Nicht nur die Jugendlichen trumpften beim Heimweltcup mit tollen Ergebnissen auf. Auch die Dresdnerin Michèle Rütze ließ die internationale Konkurrenz zum zweiten Mal in diesem Jahr hinter sich und tauchte über 50 Meter zu Gold. Malte Striegler zog nach und stand nach seinen 50 Metern ebenfalls ganz oben auf dem Podest. Seine Vereinskameradin Elena Poschart steuerte eine weitere Goldmedaille bei. Über 400 Meter FS war sie wie schon in Ungarn und Italien nicht zu schlagen.

Für einen erneuten Paukenschlag sorgte das Plauener Staffelquartett mit Sidney Zeuner, Robert Golenia, Max Poschart und Malte Striegler. Im dritten Weltcup-Rennen der Saison blieben die Vier erneut ungeschlagen und holten mit neuem Deutschen Vereinsrekord die Goldmedaille.

Die einzelnen Wettkämpfe der Weltcup-Serie sind immer gut besuchte Höhepunkte für die Vereine. Im Gegensatz zu Europa- und Weltmeisterschaften, bei denen nur zwei Sportler pro Nation und Strecke an den Start gehen, ist hier die internationale Konkurrenz aus Ländern wie Russland oder der Ukraine deutlich höher, da jede Mannschaft zwei Sportler stellen kann - ein Kräftemessen der Finswimming-Elite mit vielen Überraschungen. Die deutschen Vereine haben vor allem ihrem Nachwuchs internationale Luft schnuppern lassen; und diese Erfahrung wird so schnell keiner der jungen Sportler vergessen!

Meldung  |  Bilder druckfähig

Kick-off Workshop zur CMAS e-Learning-Plattform

16. April 2018 - 12:22
Ein erster Kick-off-Workshop zur Einrichtung einer CMAS e-Learning-Plattform fand in Offenbach in der Geschäftsstelle des VDST statt. CMAS-Präsidentin Anna Arzahnova und Martin Breen, Mitglied des Technischen Komitees der CMAS, diskutierten das Konzept und die Entwicklung einer CMAS e-Learning Plattform mit dem VDST-Vizepräsidenten Uwe Hoffmann und dem VDST-Bundesjugendwart Oliver Axthelm. Der VDST kann auf die Erfahrungen mit der VDST-Plattform als hilfreiches Instrument zur Unterstützung von Kursen für Taucher und Instruktoren sowie die Verbreitung allgemeiner Informationen über Tauchen und VDST der CMAS wichtige Hilfen beim Aufbau der Lernplattform geben.

Als Ergebnis wurden die Ziele, die Struktur der Plattform formuliert und ein erstes Beispiel eines Kurses als ersten Schritt der Entwicklung eingerichtet. Weitere Meilensteine sind die Einbindung anderer CMAS-Experten und die Verfügbarkeit in allen Bereichen der CMAS. Die Ergebnisse werden in der kommenden Generalversammlung der CMAS vorgestellt.

Deutsche Finswimming-Elite kämpft vom 14.-15. April um Weltcupsiege

8. April 2018 - 20:42

Der dritte Weltcup im Wettkampfjahr 2018 beginnt bereits in sechs Tagen. Wie schon 2011 und 2015 richtet der SC DHfK Leipzig dieses internationale Highlight im Wettkampfkalender der Finswimmer aus. Im Gegensatz zu Europa- und Weltmeisterschaften können auf den Wettkampfstrecken 50 AP, 50 bis 800 FS mehr als zwei Starter pro Nation antreten.

Es werden ca. 400 Starter aus 22 Nationen und 71 Vereinen beim Weltcup in Leipzig an den Start gehen. Der deutsche Weltrekordhalter, Weltmeister und Europameister Max Poschart sowie die Jugendweltmeisterinnen Johanna Schikora und Michele Rütze kämpfen gegen die internationale Elite um den Sieg sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Jugendlichen. Neben der deutschen Finswimming-Elite sind viele international erfolgreiche Athleten wie die amtierende Weltrekordhalterin über 200 m Finswimming Valeria Baranovskaya aus Russland und der 800-m-Weltrekordhalter aus der Ukraine Oleksandr Odynokov in der Messestadt am Start. Sie werden es den VDST-Athleten nicht einfach machen.

Prominente Zuschauer sind ebenfalls in Leipzig dabei. Neben der Fachbereichsleiterin Leistungssport Antje Franke und dem Präsidenten des VDST Franz Brümmer wird auch die CMAS durch Michel Gaunard, Director of BoD vertreten sein.

Also seid am Wochenende in Leipzig dabei oder verfolgt die Wettkämpfe live im Internet >>>

FS: Meldeergebnis für die Deutschen Kindermeisterschaften

5. April 2018 - 19:11
Am 7. April finden in Chemnitz die Deutschen Kindermeisterschaften der Jahrgänge 2007 und jünger statt. Knapp 90 junge Nachwuchsflossis kämpfen hier um Bestzeiten und Medaillen. Hier könnt ihr schon mal schauen, welcher kleine Flossi am Start ist. Meldeergebnis

FS: Weltcup-Vorbereitung der Finswimmer in Italien

2. April 2018 - 18:35
Für den A/B-Kaderlehrgang 2018 hatte sich Bundestrainer Lutz Riemann etwas ganz Besonderes überlegt. Anders als die Jahre zuvor fand dieser nicht in der Kaserne in Warendorf statt, sondern auf dem Sportkomplex in Lignano Sabbiadoro in Italien, wo die Anwärter für die (Jugend-)Nationalmannschaft die anstrengenden Trainingseinheiten mit dem am 24. und 25. März stattgefundenen World Cup verbanden. Durch diese besondere Zusammensetzung aus unbekannter Trainingsstätte und ungewohnten Belastungsspitzen mit anschließendem Wettkampf waren die 13 Sportler aus Rostock, Berlin, Leipzig, Plauen und Dresden besonders gefordert. Um eine Überbelastung zu vermeiden waren optimal gesetzte Pausen unabdingbar. So ergab sich die Gelegenheit, einen Nachmittag in das nicht weit entfernte Venedig zu reisen, um neben dem Bestaunen der Stadt neue Energie für das weitere Training zu schöpfen. Auch die Spaziergänge am Meer sowie der Sprung in die kühle Adria verhalfen zu Spitzenleistungen im Lehrgang. Lutz Riemann hatte die Woche über die Unterstützung des Heimtrainers vom TC fez Berlin Volko Kucher, der ihm tatkräftig zur Seite stand. Beide waren sehr zufrieden mit den Lehrgangsteilnehmern, vor allem weil sie den Großteil der 22 deutschen Medaillen beim World Cup erkämpften.

Weiterbildung für VDST-Foto- und Videoinstruktoren Hemmoor 10.11.-11.11.2018

29. März 2018 - 18:49
Ausrüstungskonfiguration, Problemlösungen, Methodik und Didaktik sowie kreative Beleuchtung für Foto- und Videografen

Seiten