VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Verband Deutscher Sporttaucher
Aktualisiert: vor 2 Wochen 3 Tage

Blog zur InterDive 2022 in Friedrichshafen

7. September 2022 - 11:35

Seid digital dabei auf der InterDive 2022 in Friedrichshafen – mit dem Blog des WLT und des BTSV. Hier geht es zum Blog:
https://interdive.tauchen-bw.de/unser-blog-von-der-messe/

Der Beitrag Blog zur InterDive 2022 in Friedrichshafen erschien zuerst auf VDST.

Drei neue VDST Instrukteure im Fachbereich Ausbildung

6. September 2022 - 15:30

Zur ihrer diesjährigen Tagung trafen sich die Ausbildungsleiter der Landesverbände und der Stab des VDST-Fachbereichs Ausbildung Ende August zum wiederholten Male in der Sportschule Kamen Kaiserau. Dieses Mal persönlich mit dabei Dr. Heike Gatermann als Leiterin des Fachbereichs Medizin sowie zeitweise Vizepräsident Finanzen Jan Kretzschmar, Ressortleiter Apnoe Ralf Hildebrandt und Matthias Stock als Informatik-Experte.

Für VDST-Ausbildungsleiter Hagen Engelmann war es eine besondere Freude, gleich zu Beginn der Veranstaltung drei Ernennungsurkunden zum VDST-Instrukteur (VDST Tauchlehrer****) an Dr. Diana Nießing, Georg Schmidt und Dr. Fabian Möller zu überreichen. Der TL4 ist die höchste Tauchlehrerstufe im Verband Deutscher Sporttaucher und geknüpft an vielfältige Arbeitsaufgaben im Ausbildungsstab. Alle drei neuen Instrukteure gehören dem Stab des Fachbereichs seit Beginn dieser Wahlperiode an.

Diana leistet als stellvertretende Bundesausbildungsleiterin wertvolle Arbeit in der Leitung des Fachbereichs. Georg zeichnet im Stab verantwortlich für das Thema “Mischgastauchen” und Fabian arbeitet dort an aktuellen Ausbildungs- und Trainingsstategien sowie bei der Erstellung des Ausbildungs-Newsletters.

Der VDST gratuliert Diana, Georg und Fabian recht herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit in und für unseren Verband!

 

          

Der Beitrag Drei neue VDST Instrukteure im Fachbereich Ausbildung erschien zuerst auf VDST.

Europameisterschaft Orientierungstauchen 2022

30. August 2022 - 0:48

Vom 28.08. bis 04.09.2022 findet die Europameisterschaft Orientierungstauchen der Junioren und Senioren in Gyenkenes (Ungarn) statt. Neben Deutschland starten noch Ungarn, Tschechien, Frankreich, Kroatien, Estland, Italien und die Ukraine. Hier findest Du Berichte und Ergebnisse zur EM:
Blog zur Europameisterschaft Orientierungstauchen 2022

Eine Übersicht zu den teilnehmenden deutschen Athletinnen und Athleten gibt es hier.

 

 

Der Beitrag Europameisterschaft Orientierungstauchen 2022 erschien zuerst auf VDST.

VDST-Finswimmer räumen bei den Weltmeisterschaften im Finswimming richtig ab

9. August 2022 - 11:57

Elf Einzel- und drei Staffelmedaillen sowie ein Deutscher und ein Europarekord! Die Finswimmer, die als Nationalmannschaft vom 20.-23. Juli 2022 bei den Weltmeisterschaften im kolumbianischen Cali für den Verband Deutscher Sporttaucher am Start waren, schwammen weiterhin in der Erfolgsspur.
Unsere beiden Weltmeister Johanna Schikora und Max Poschart verteidigten ihre Titel über 1500 Meter Finswimming (FS) und über 100 Meter FS. Gold gab es zudem für das Staffelquartett der Herren über 4×100 Meter FS, die in der gleichen Besetzung eine Woche zuvor den Titel bei den World Games geholt hatten.
Die Gesamtbilanz für das deutsche Team ist beeindruckend: Je dreimal Gold und Silber sowie achtmal Bronze bei der WM und fünfmal Edelmetall bei den World Games. Eine Medaillenjagd mit Wahnsinnsausgang.

Mannschaftsbild vor den Wettkämpfen

Kaum waren die deutschen Finswimmer mit einem Bündel an Medaillen zurück aus Birmingham, Alabama, wo sie vom 7. bis 17. Juli bei den World Games gekämpft hatten, entsandte sie der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) nach Kolumbien. Dort fanden vom 20. bis 23. Juli die Weltmeisterschaften im Finswimming statt. Das starke Nationalteam bestand aus den World Games Siegern Max Poschart, Malte Striegler, Robert Golenia und Justus Mörstedt sowie Johanna Schikora und weiteren Top-Athleten wie Elena Poschart, Michèle Rütze, Nadja Barthel, Lisa Dethloff, Sidney Zeuner und Duncan Gaida.

Weltmeisterstaffel mit Malte Striegler, Robert Golenia, Max Poschart und Justus Mörstedt (von links nach rechts)

Die Titelkämpfe fanden nach 1998 erneut in Santiago de Cali statt und waren mit 14 Podestplatzierungen die erfolgreichsten für ein VDST-Team. Nervenstark präsentierten sich Johanna Schikora und Max Poschart. Für beide gab es Goldmedaillen über 1500 m Finswimming (FS) bzw. 100 m FS. Wie schon eine Woche zuvor sprinteten Max Poschart, Justus Mörstedt, Robert Golenia und Malte Striegler über 4 x 100 m FS zu Gold. Deutschland ist nach 2015 erneut Weltmeister über diese Distanz.

Justus Mörstedt

Den Vizeweltmeistertitel holte überraschend Justus Mörstedt über 400 m Streckentauchen. Der 21-jährige Wahlleipziger schwamm ein souveränes Rennen. Für den Vielstarter war es neben Gold über 4 x 100 m sowie Bronze über 100, 200 m FS und mit der 4 x 200-m-Staffel sein größter Einzelerfolg: „Dass wir es dieses Jahr unter den stark erschwerten Bedingungen schaffen würden, so einen Erfolg als Team zu feiern, verdanken wir in erster Linie dem Zusammenhalt der Sportler untereinander, der Unterstützung unserer Trainer, die mit privaten Mittel mitgereist sind und auch der Mitarbeit aller Organisatoren in und außerhalb des VDST.“ Erklärt Justus Mörstedt und meint damit zwei sportliche Höhepunkte innerhalb von zwei Wochen auf unterschiedlichen Kontinenten und dann auch noch in der Höhe von Kolumbien. Und weiter: „Für mich persönlich konnte ich durch meine Erfolge nach einer verrissenen WM 2021 die harte Arbeit des letzten Jahres bestätigt sehen und Motivation für neue Ziele sammeln. Das war “ein langer Weg zurück”, für den es sich gelohnt hat zu kämpfen, auch wenn ich wahrscheinlich all das erst realisiere, wenn ich nach dem wohlverdienten Urlaub wieder einen Blick in die Fotoalben werfe.“

Max Poschart sprintete sowohl über 50 m FS als auch über 100 m ST zu Bronze. Silber und Bronze erkämpfte sich Elena Poschart über 1500 und 800 m FS, genauso wie Johanna Schikora über 800 und 400 m FS. Mit einem Deutschen Rekord gelang der 4×200-m-Staffel mit Johanna Schikora, Elena Poschart, Nadja Barthel und Michèle Rütze eine weitere Sensation. 22 Jahre nach der letzten WM-Medaille schwamm das Quartett zu Bronze – die größte Überraschung aus deutscher Sicht.

Elena Poschart und Johanna Schikora nach 1500 FS

Was für eine Ausbeute: Die deutschen Finswimmer jubelten über dreimal Gold, dreimal Silber und achtmal Bronze. Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den World Games mit fünfmal Edelmetall, war es eine Medaillenjagd mit Wahnsinnsausgang. 14 Medaillen an vier Tagen – eine herausragende Bilanz.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Die international sehr erfolgreichen Athleten aus Russland waren wie schon bei den World Games nicht am Start. Ob und wie die russischen Finswimmer, die zahlreiche Europa- und Weltrekorde halten und bei der vergangenen WM in Tomsk auf vielen Strecken vorne dabei waren, die Ergebnisse verändert hätten, weiß keiner. Interne russische Wettkämpfe zeigen jedoch, dass mit ihnen auf allen Strecken zu rechnen gewesen wäre.

Der Beitrag VDST-Finswimmer räumen bei den Weltmeisterschaften im Finswimming richtig ab erschien zuerst auf VDST.

Blog zur VDST-TL2-Prüfung in Gulen (Norwegen)

26. Juli 2022 - 14:54

Im Moment läuft die dritte TL2-Prüfung des VDST, diesmal in Gulen (Norwegen).

Hier der Direktlink:
Blog der TL2-Prüfung des VDST in Gulen vom 24. bis 31.07.2022

Der Beitrag Blog zur VDST-TL2-Prüfung in Gulen (Norwegen) erschien zuerst auf VDST.

Corona: Empfehlungen zur Rückkehr zum Tauchsport nach einer Infektion mit SARS-CoV2

25. Juli 2022 - 14:28

Murnau/Bad Nenndorf/Offenbach, den 21.07.2022

Empfehlungen zur Rückkehr zum Tauchsport nach einer Infektion mit SARS-CoV2
(Wieder)Erteilung der Tauchtauglichkeit III-2022 Vorbemerkungen

Bei einer Infektion mit dem Erreger SARS-CoV2 erlischt zunächst eine vorhandene Tauchtauglichkeit.
Die (Wieder)Erteilung der Tauchtauglichkeit nach Ende der Erkrankung sollte anhand der Krankheitsschwere erfolgen und an dem hier vorgestellten dreistufigen Vorgehen ausgerichtet sein.

Für die (Wieder)Erteilung der Tauchtauglichkeit werden im Folgenden Handlungsempfehlungen gegeben, welche nunmehr den Wissensstand im 3. Quartal 2022 darstellen.

Seit der Formulierung der ersten Version der Empfehlung ist das Wissen um die Genesung nach Infektion mit einer der aktuellen Omikron-Varianten gewachsen: insgesamt spricht Vieles dafür, dass gerade bei Geimpften schwere Verläufe sehr selten sind und eine relativ zügige Rekonvaleszenz nach überstandener Infektion zu erwarten ist.

Aus diesem Grund werden in diesem Update die Empfehlungen zur Wiedererlangung der Tauchtauglichkeit nach SARS-CoV2-Infektion aktualisiert.
Unabhängig hiervon muss aber nach wie vor beachtet werden, dass auch bei initial geringer Symptomatik verlängerte und auch verzögerte Rekonvaleszenz auftreten kann, sowie ein sogenanntes Long-Covid-Syndrom – eine möglicherweise chronisch- inflammative Covid-Nacherkrankung mit teilweise protrahiertem Verlauf.
Diese Aspekte sollten grundsätzlich mit betrachtet werden, wenn die Frage der Rückkehr zum Tauchsport beantwortet werden soll.

In der Formulierung der Empfehlungen wird der Impfstatus der/des Betreffenden auch weiterhin nicht gesondert betrachtet werden. Dennoch sollte es aber Beachtung finden, dass vollständig Geimpfte generell mildere Verläufe zu haben scheinen, auch mit einem geringeren Risiko für Post- und Long-Covid, soweit die aktuelle Datenlage Schlussfolgerungen zulässt.

Download: Empfehlungen zum Tauchen nach einer Infektion mit SARS-CoV2 (Juli 2022) Empfehlung für das Procedere: Fallgruppe A

Zeitpunkt 1: Positiver Nachweis der Infektion mit SARS-CoV2
Verlauf der Infektion ohne oder mit nur sehr milder Symptomatik (ähnlich Schnupfen)

Zeitpunkt 2: frühestens 10 Tage nach vollständigem Abklingen aller Symptome und fortbestehender Beschwerdefreiheit:
Schriftliche Selbstauskunft/Selbstabfrage des Tauchers zur vollständigen Beschwerdefreiheit und Einhaltung der Genesungsfrist von 10 Tagen gemäß zur Verfügung gestelltem Formblatt.
Wenn die Genesungsfrist eingehalten und die fünf Aussagen des Fragebogens vollständig positiv beantwortet werden konnten, dann ist die Tauchtauglichkeit wieder gegeben.

Die unterzeichnete Erklärung legt die/ der Sporttaucher: in zu seiner Tauchtauglichkeitsbescheinigung, um diese bei Bedarf vorweisen zu können.
Zur Wiedererlangung der Tauchtauchglichkeit ist für berufliche Taucher:innen und Einsatztaucher:innen die Zusendung dieser unterzeichneten Erklärung an den betreuenden Taucherarzt und eine Kontaktaufnahme zur Vorstellung notwendig. Eine tauchmedizinsiche Untersuchung ist in diesem Fall zur Erlangung der Tauchtauglichkeit ggf. nach aktueller Maßgabe der zuständigen Organisation gefordert.

Fallgruppe B

Zeitpunkt 1: Positiver Nachweis der Infektion mit SARS-CoV2
Verlauf der Infektion mit ausgeprägterer Symptomatik (ähnlich Grippe) und/oder noch fortbestehender Symptomatik nach Ende der Isolation.

Mindestens 4 Wochen nach Abklingen aller Restbeschwerden Untersuchung auf (Wieder)Erteilung der Tauchtauglichkeit möglich.
Wenn sich in dieser Untersuchung ein unauffälliger Gesamtbefund ergibt, dann ist wieder uneingeschränkte Tauchtauglichkeit gegeben.

Umfang der ärztlichen Diagnostik:

  • Tauchmedizinischer Untersuchungsbogen der GTÜM/ÖGTH
  • tauchsportliche Untersuchung
  • Ruhe-EKG
  • einfache Lungenfunktionsuntersuchung (LuFu)
  • gegebenenfalls weitere Diagnostik wie Belastungs-EKG Bodyplethysmographie, DLCO, Echokardiographie, Labor: Routine plus hs-Troponin und NT pro-BNP) Low-dose HR-CT Thorax erwägen (ohne KM)
  • hier Achten auf Post- und Long-Covid
Fallgruppe C

Zeitpunkt 1: Positiver Nachweis der Infektion mit SARS-CoV2
Verlauf der Infektion mit über Fallgruppe B hinausgehende schwerwiegendere Gesamtsymptomatik jeglicher Art, z.B. Krankenhausaufenthalt

Hier Procedere je nach individuellem Verlauf der Genesung ohne/mit Post- oder Long- Covid

Mindestens 3 Monate (ärztliche Einschätzung) nach vollständiger Genesung Untersuchung auf (Wieder)Erteilung der Tauchtauglichkeit möglich.
Gegebenenfalls ist eine Wiedererlangung der Tauchtauglichkeit möglich.

Umfang der ärztlichen Diagnostik:

  • Tauchmedizinischer Untersuchungsbogen der GTÜM/ÖGTH
  • tauchsportliche Untersuchung
  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Bodyplethysmographie, DLCO
  • Echokardiographie
  • gegebenenfalls weiterführende Diagnostik wie Labor: Routine plus hs-Troponin und NT pro-BNP Low-dose HR-CT Thorax (ohne KM), Cardio-MRT
  • hier Achten auf Post- und Long-Covid

Weiterführende Links

Download: Empfehlungen zum Tauchen nach einer Infektion mit SARS-CoV2 (Juli 2022)

Der Beitrag Corona: Empfehlungen zur Rückkehr zum Tauchsport nach einer Infektion mit SARS-CoV2 erschien zuerst auf VDST.

Blog zur VDST-TL2/3-Prüfung auf Gozo

19. Juli 2022 - 0:43

Im Moment läuft die zweite TL2/3-Prüfung des VDST auf Gozo.

Hier der Direktlink:
Blog der TL2/3-Prüfung des VDST auf Gozo vom 15.07. bis 24.07.2022

Der Beitrag Blog zur VDST-TL2/3-Prüfung auf Gozo erschien zuerst auf VDST.

Überragendes VDST-Team bei den World Games – Max Poschart und Johanna Schikora vergolden ihre Leistungen

12. Juli 2022 - 15:59
Mit vier Gold- und einer Bronzemedaille gehören die VDST-Athleten bis jetzt zu den erfolgreichsten Teams der 11. World Games in Birmingham. So viele Medaillen gab es in den letzten 30 Jahren noch nie für ein VDST-Team bei den „Olympischen Spielen der nicht-olympischen Sportarten“.

Kaum hatten die 11. World Games begonnen, schon konnten sich das deutsche Finswimming-Team vier goldene Medaillen sichern. Die Wettbewerbe der Finswimmer fanden gleich am 8. und 9. Juli statt. Weitere Sportarten müssen sich noch beweisen, denn die World Games laufen vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham, Alabama.
Für den Verband Deutscher Sporttaucher eV (VDST) gingen für das Team Deutschland acht Finswimmer an den Start und schwammen nicht nur um Medaillen sondern auch um Bestzeiten und Rekorde mit. Bei den letzten World Games 2017 in Breslau erkämpften sich die deutschen Finswimmer drei Silber- und eine Bronzemedaille.

In diesem Jahr dominierte der fünffache Weltmeister Max Poschart im Schwimmbecken der CrossPlex Arena seine Weltrekordstrecke über 100 Meter, obwohl es nicht optimal lief. Eine winzig-kleine Anschlagmatte hatte dazu geführt, dass Max Poschart nicht mit der Hand, sondern erst kurz danach mit dem Oberkörper die elektronische Zeitmessung stoppte.


Video direkt bei YouTube ansehen

„Ich bin megahappy und erleichtert, dass es mit Gold über meine Hauptstrecke geklappt hat, auch wenn die Zeit von 34,50 Sekunden nicht das ist, was ich mir vorgestellt hatte.“, erklärt Max Poschart in einem Interview mit der Leipziger Zeitung (www.l-iz.de).Auch die 200 Meter Distanz lief für ihn fantastisch. Mit einer Zeit von 1:19,87 Minuten unterbot der 27-jährige den bisherigen World Games-Rekord um zwei zehntel Sekunden und ließ den zweitplatzierten Ungarn auf der letzten sehr starken Bahn hinter sich.

Bei den Frauen triumphierte die erst 20-jährige Johanna Schikora aus Berlin über 400 Meter Finswimming. Mit einer Wahnsinnszeit von 3:14,22 Sekunden stellte die Berlinerin nicht nur eine neue nationale Bestmarke auf, sondern erzielte damit auch direkt den World Games-Rekord.Johanna Schikora war nach ihrem Sieg überglücklich: „Ich kann es überhaupt nicht begreifen. Das war das beste Gefühl meines Lebens. Es hat sich alles gelohnt, ich habe geschrien, ich war so glücklich. Ich habe das beste Team hinter mir – Danke!“ Johanna Schikoras freudige Worte können auf Sport1.de angesehen werden.

Abgerundet wurde das fantastische Ergebnis des deutschen Teams durch die beiden Staffeln der Männer. Das deutsche Quartett mit Robert Golenia, Justus Mörstedt, Malte Striegler und Max Poschart gewann über die kürzeste Distanz von 4 x 50 Meter die Bronzemedaille und setzte sich über 4 x 100 Meter Finswimming vor den Teams aus Kolumbien und China durch – und gewann die Gold-Medaille.
Neben den Männern überzeugte auch die 4 × 100 Meter-Frauenstaffel mit Michele Rütze, Nadja Barthel, Elena Poschart und Johanna Schikora. Das Damen-Quartett unterbot die alte nationale Bestmarke um über eine Sekunde und belegte in einem starken Sprintfeld den sechsten Rang.

Beim Finswimming schwimmen die Athleten mit einer Monoflosse, dabei erreichen sie extrem-hohe Geschwindigkeiten. Surface-Rennen werden an der Wasseroberfläche geschwommen, zum Atmen nutzen die Sportlerinnen und Sportler einen Frontschnorchel.

„Wir sind so stolz auf unsere Sportlerinnen und Sportler“, lobt VDST-Präsident Dr. Uwe Hoffmann, und weiter: „An diesem unglaublichen Ergebnis sieht man wie gut und wichtig das Training in den Vereinen ist!“ Die Heimatvereine der Sieger:innen sind bei Max Poschart, Malte Striegler und Justus Mörstedt der SC DHfK Leipzig. Johanna Schikora trainiert beim TC fez Berlin. Robert Golenia beim TC Nemo Plauen.
„Wir danken all‘ unseren Vereinen für ihr aussergewöhnliches Engagement, vor allem wenn sie unsere Sportler:innen von Jugend an auf solche Highlights vorbereiten!“, ergänzt Präsident Dr. Uwe Hoffmann.

 

 
Bei den 11. World Games in Birmingham holt der bisherige der fünffache Weltmeister Max Poschart je eine GOLD-Medaille über die Distanzen 100 und 200 Meter Finswimming. / © Team Deutschland, Denis Foemer

 
Johanna Schikora gewinnt GOLD über 400 Meter Finswimming und stelle mit einer Wahnsinnszeit von 3:14,22 Sekunden nicht nur eine neue nationale Bestmarke auf, sondern erzielte damit auch den World Games-Rekord. / © Team Deutschland, Denis Foemer


Das deutsche Staffel-Quartett mit Robert Golenia, Justus Mörstedt, Malte Striegler und Max Poschart gewann über die kürzeste Distanz von 4 x 50 Meter BRONZE und gewann zudem über 4 x 100 Meter Finswimming GOLD. / © Team Deutschland, Denis Foemer

Meldung herunterladen PM2022: Überragendes VDST-Team bei den World Games - Max Poschart und Johanna Schikora vergolden ihre Leistungen

Die Bilder dürfen unter Nennung des Bildautors © Team Deutschland / Denis Foemer und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Der Beitrag Überragendes VDST-Team bei den World Games – Max Poschart und Johanna Schikora vergolden ihre Leistungen erschien zuerst auf VDST.

Goldener Triumph für Max Poschart bei den World Games

9. Juli 2022 - 13:40

Weltmeister und Weltrekordhalter Max Poschart ist am 8. Juli zu seinem größten Erfolg geschwommen: Über 100 Meter Finswimming setzte er sich mit einem Vorsprung von 0,4 Sekunden gegen die Konkurrenz durch und gewann die erste Goldmedaille für das Team Deutschland bei den World Games in Birmingham.

Mit zwei Medaillen sind die Finswimmer in die Wettkämpfe gestartet. Weltmeister und Weltrekordhalter Max Poschart gewinnt über 100 m FS in einem fantastischen Rennen und mit einem Vorsprung von 0,4 Sekunden die Goldmedaille. Nach der Wende dominiert der 27-jährige das gesamte Feld und lässt der Konkurrenz keine Chance.

Zusammen mit Justus Mörstedt, Robert Golenia und Malte Striegler steigt er keine 80 Minuten später erneut aufs Podest. Das Quartett schwimmt zum ersten Mal eine Staffel über 4×50 m FS und gewinnt Bronze und das mit einem verdammt knappen Rückstand von 0,4 Sekunden auf die siegreichen Kolumbianer. Für unsere Damen reicht es zwar nicht für eine Medaille. Die 4 x 100-m-Staffel mit Michele Rütze, Nadja Barthel, Elena Poschart und Johanna Schikora unterbietet die alte nationale Bestmarke um über eine Sekunde und belegt in einem starken Sprintfeld den sechsten Rang.

Ebenfalls auf Platz 6 landet Robert Golenia über die längste World Games Distanz von 400 Metern. Er kann seine Zeit von unter 3 Minuten zwar nicht bestätigen, schwimmt in 3:03,09 Minuten jedoch seine drittschnellste Zeit.

Heute Abend gehen die deutschen Finswimmer erneut an Start und schwimmen um die Medaillen mit: Ergebnisse und Liveübertragung

Der Beitrag Goldener Triumph für Max Poschart bei den World Games erschien zuerst auf VDST.

Acht Medaillen bei Jugendeuropameisterschaften im Finswimming

8. Juli 2022 - 20:34

Sechs Einzel- und zwei Staffelmedaillen sowie ein Deutscher Jugendrekord! So viele Medaillen gab es noch nie für das Nachwuchsteam des VDST. Ein tolles Ergebnis bei den Jugendeuropameisterschaften, welche vom 21.-25. Juni 2022 im polnischen Poznan ausgetragen worden sind.

Die Highlights waren neben den Medaillen der deutsche Jugendrekord in der Mix-Staffel über 4 x 50 m FS mit Marek Leipold, Niklas Loßner, Lara Gawenda und Alma Kellermann.

Zahlreiche Neulinge waren in Poznan am Start. Die europäischen Titelkämpfe waren mit acht Podestplatzierungen so erfolgreich wie noch nie: Eine Silbermedaille gab es für Phil Jason Bieler über 400 m Streckentauchen (ST). Bronze erkämpften sich Marek Leipold über 50 m FS, Georg Linne über 400 m ST, Lara Gawenda über 100 m FS sowie Franca Richter über 100 m ST ebenso wie die Staffeln der jungen Damen über 4×100 und 4×200 m FS und die Mix-Staffel über 4×50 m FS. Die jungen Finswimmer konnten sich am Ende der vier Wettkampftage mindestens einmal Edelmetall umhängen – keiner ging leer aus.

Neben den tollen Ergebnissen gab es auch ein paar Wehmutstropfen. Die Berlinerin Lara Gawenda wurde bei ihrem ersten Nationalmannschaftseinsatz zweimal disqualifiziert. Ihre Zeiten über 50 und 200 m FS hätten Sie ins Finale gebracht und vielleicht sogar zu einer weiteren Medaille geführt. Die Rostockerin Valerie Jachman ereilte das gleiche Schicksal über 100 m ST. Im Finale wurde die junge Taucherin aufgrund eines kleinen Wacklers am Start disqualifiziert. Ihre Zeit hätte neben einem Deutschen Jugendrekord auch JEM-Silber bedeutet.

Foto: Antje Franke (VDST)

Der Beitrag Acht Medaillen bei Jugendeuropameisterschaften im Finswimming erschien zuerst auf VDST.

Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Finale: Lange Hält – Deutsche Herren sind Europameister! Damen werden Vize

1. Juli 2022 - 19:15

Gold heißt es für Deutschlands Herren bei der 11. Unterwasser- Rugby Europameisterschaft in Stavanger, Norwegen. “So verdient!”, ruft Kapitän Lukas Tadda nach dem Sieg gegen Dänemark. Nach 0:0 in der regulären Spielzeit und einer torlosen Verlängerung, hält Sebastian Lange gegen den dänischen Kapitän Lars Vikström Greve den entscheidenden Strafwurf. Zuvor trafen Philip Kreißig und der Kapitän Lukas Tadda.
Die deutschen Damen unterliegen im Finale den Gastgeberinnen aus Norwegen mit  0:1. In der achten Spielminute bekamen die Europameisterinnen von 2017 einen Strafwurf zugesprochen, den Berit Detlie gegen Ria Spallek verwandeln konnte. In einem intensiven Spiel mit wenig Unterbrechungen und einigen Torchancen auf beiden Seiten gelang den deutschen Damen bis zum Schlusspfiff kein Treffer.
Für beide Teams war es ein souveräner Weg ins Finale. Sowohl die deutschen Herren als auch die Damen konnten die Vorrunde als Gruppenerster beenden.
Die Damen trafen nach Vorrunden Siegen gegen Spanien (16:0), Dänemark (4:0) und Schweden (6:1) gefolgt von einem deutlichen Viertelfinalsieg gegen die Schweiz (11:0), im Halbfinale auf Finnland, welches ebenfalls 3:0 gewonnen werden konnte.
Für die Herren ging der Weg ins Finale über die Vorrunden Siege gegen Österreich (10:0), die Schweiz (23:0) und Dänemark (1:0), einem Viertelfinalsieg gegen Großbritannien (30:0). Im Halbfinale traf Deutschland wiederholt auf Finnland, welches die Herren deutlich mit 6:0 für sich entscheiden konnten.
Für die Damen war es bereits das achte EM Finale in Folge, davon allein sieben gegen Norwegen. Für die Herren war es das fünfte Endspiel einer Europameisterschaft.
Die 11. Europameisterschaft, welche vom 25. Juni bis 1. Juli im norwegischen Stavanger stattgefunden hat, war mit zehn Herren- und acht Damenmannschaften die größte EM aller Zeiten.

Die Endplatzierung Damen:

  1. Norwegen
  2. Deutschland
  3. Schweden
  4. Finnland
  5. Dänemark
  6. Spanien
  7. Österreich
  8. Schweiz

Die Endplatzierung Herren:

  1. Deutschland
  2. Dänemark
  3. Norwegen
  4. Finnland
  5. Schweden
  6. Tschechien
  7. Österreich
  8. Großbritannien
  9. Spanien
  10. Schweiz
Bilder

Die Bilder dürfen in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung ohne gesonderte Zustimmung verwendet unter Nennung des Autors werden.
Bilder in Originalgröße

 

Weitere Quellen:

Social Media (Instagram):

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • teamgermany_uwr

 

Autor: Torsten Stanschus (VDST)
Bilder: Jannik Graf (VDST)

Der Beitrag Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Finale: Lange Hält – Deutsche Herren sind Europameister! Damen werden Vize erschien zuerst auf VDST.

Acht Top-Athleten treten bei den World Games 2022 im Finswimming an

1. Juli 2022 - 11:00

Die 11. World Games finden vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham, Alabama, USA statt. 3.600 Athlet:innen aus 110 Nationen fiebern auf das größte Sommer-Sportevent des Jahres hin. Es ist die wichtigste Bühne des nicht-olympischen Sports, zu dem auch die Sportart Finswimming gehört. Für das Team Deutschland gehen rund 225 Sportlerinnen und Sportler in 36 Sportarten an den Start und kämpfen vor Ort um  knapp 700 Medaillen. Bei den letzten World Games 2017 in Breslau schaffte es das deutsche Team auf Platz 2 im Medaillenspiegel.

Endlich finden sie statt – die 11. Word Games. Mit einem coronabedingten Jahr Verzögerung entsendet der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) nun seine acht Top-Athleten in die USA. Dort kämpfen die deutschen Damen und Herren vom 7. bis 17. Juli in Birmingham, Alabama  gegen die Finswimming-Oberklasse der ganzen Welt.

In Vorbereitung auf diesen absoluten Höhepunkt glänzten unsere Athleten in diesem Jahr bereits mit Top-Leistungen: Weltmeister Max Poschart mit Welt- und Europarekord sowie Doppelweltmeisterin Johanna Schikora mit Europarekorden. Im internationalen Ranking der Finswimmer sind die deutschen Sportler nicht nur unter den Besten vertreten, sondern führen die Listen teilweise an. Der Verband setzt große Hoffnungen in seine Nationalmannschaft und diese wird alles tun, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen.

Das deutsche VDST-Team im Finswimming

Die Sportlerinnen und Sportler des VDST haben große Erwartungen und wollen Edelmetall nach Hause holen; für den VDST starten in der Disziplin Finswimming:

Nadja Barthel
Robert Golenia
Justus Mörstedt
Elena Poschart
Max Poschart
Michèle Rütze
Johanna Schikora
Malte Striegler

„Unsere Sportlerinnen und Sportler sind gut vorbereitet, sodass wir uns auf die World Games freuen“, so Antje Franke, Fachbereichsleiterin Leistungssport. Sie und Bundestrainer Martin Grabowski begleiten das deutsche Team in die USA. „Für uns sind die World Games die Olympischen Spiele – ein Event, das unseren Athlet:innen für immer in Erinnerung bleiben wird.“

Die Sportarten bei den World Games

Insgesamt 36 Sportarten werden dieses Jahr in Birmingham vertreten sein, die sich in sechs Kategorien unterscheiden lassen. Dazu gehören: Artistische Sportarten wie Tanzen, Ballsportarten wie Beach Handball, Kampfsportarten wie Kickboxen, Präzisionssportarten wie Billiard, Kraftsportarten wie Tauziehen und nicht zuletzt die sogenannten Trendsportarten – und hierunter fällt das Finswimming.

Finswimming

Finswimming ist eine dynamische, kraftvolle und ästhetische Sportart. Sie ist die schnellste Fortbewegungsart des Menschen im Wasser – nur unter Ausnutzung der eigenen Muskelkraft und anderer physiologischer Fähigkeiten. Finswimmer:innen erreichen spektakuläre Geschwindigkeiten von bis zu 3,5 Metern pro Sekunde. Mit einem Weltrekord bei den Männern von 13,70 Sekunden sind die 50 Meter Streckentauchen die schnellste Disziplin. Zum Vergleich: Der Weltrekord über die 50 Meter Kraulschwimmen der Männer liegt bei 20,91 Sekunden. Der Zeitunterschied von über 7 Sekunden bedeutet einen Vorsprung von ungefähr 16 Metern.

Zuschauen lohnt sich also bei dieser rasanten Disziplin. Die World Games 2022 werden von SPORT1 ab dem 8. Juli täglich live im Free-TV übertragen.

 

Weitere Informationen sind auf der offiziellen Seite des deutschen Teams www.teamdeutschland.de und auf der offiziellen Webseite der World Games 2022 twg2022.com zu finden.

Der Beitrag Acht Top-Athleten treten bei den World Games 2022 im Finswimming an erschien zuerst auf VDST.

Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Deutsche Damen und Herren stehen im Finale

30. Juni 2022 - 22:16

Finale! Sowohl die deutschen Damen wie auch die deutschen Herren konnten ihr Halbfinale gegen Finnland gewinnen und haben nun die Chance am morgigen Freitag den Doppel- Europameistertitel von 2010 zu wiederholen. Die Herren besiegten dabei ihren Vorrunden- Gegner deutlich. 6:0 hieß es am Ende. Die Damen gewinnen gegen gegen die Finninnen 3:0 nach 2:0 Halbzeitstand. Beide Teams stehen somit morgen im Finale der 11. Unterwasser- Rugby Europameisterschaft.

Die Damen spielen das Finale um 15.15 Uhr gegen Gastgeber und Europameister Norwegen. Die Paarung Deutschland gegen Norwegen ist somit nun das siebte EM Finale in Folge, welches sowohl Deutschland wie auch Norwegen jeweils dreimal für sich entscheiden konnte.

Die Herren treffen direkt im Anschluss um 16:30 auf Dänemark.

Anbei der Livestream Link fürs Finale:
https://www.youtube.com/watch?v=gPrApj7DHA4

Für jeden Tag gibt es einen neuen Youtube Link.
Der morgige Link ist folgender:
https://www.youtube.com/watch?v=gPrApj7DHA4

Weitere Quellen:

Offizielle Pressemappe: hier
Offizielle EM – Seite: https://ecuwr2022.com/
Tagesberichte: http://uwr1.de/
Offizieller Spielplan: hier
Livestream Links: hier

Social Media (Instagram):

verbanddeutschersporttaucher
uwr_teamgermanywomen
Teamgermany_uwr

       

       

Der Beitrag Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Deutsche Damen und Herren stehen im Finale erschien zuerst auf VDST.

Ehemaliger VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur

30. Juni 2022 - 14:20

Prof. Dr. Franz Brümmer, der ehemalige Präsident des Verbandes Deutscher Sporttaucher, wurde am 23. Juni wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur (KSN).

Das KSN ist eine Interessenvertretung im Natursport. Es setzt sich für den Ausgleich zwischen den Belangen von Naturschutz und Sportler:innen ein, damit Sport auf naturfreundliche Weise ausgeübt werden kann. Konkret bedeutet das, dass der Sport anhörungsberechtigt bei sportrelevanten Gesetzesinitiativen sein muss. Das KSN ist also eine Interessenvertretung in vielen Bundesländern bei vielen Ministerien und Behörden sowie auf Bundesebene. Zielführend ist, dass gleich mehrere Bundestagsabgeordnete im Vorstand des KSN vertreten sind und eine enge Verzahnung mit der Bundespolitik gewährleiten. Es erhält bei Anhörungsverfahren die Unterlagen zu Gesetz- oder Verordnungsentwürfen und prüft aus Sicht des Sports, ob das für die zahlreichen Natursport- und Erholungsformen fair und angemessen ist. Als fachlich sehr versierte Expert:innenplattform wirkt es in zahlreichen Arbeitsgruppen auf ministerieller Ebene mit.

Der VDST gratuliert Franz Brümmer herzlich zur Wiederwahl.

Der Beitrag Ehemaliger VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur erschien zuerst auf VDST.

Blogs zu den aktuell laufenden TL-Prüfungen (TSV NRW, BLTV)

28. Juni 2022 - 8:54

Im Moment laufen zwei TL-Prüfungen. Der VDST ist auf Giglio geblieben und bildet dort TL2/3 aus, während der TSV NRW neue TL1 schult.

Hier die Direktlinks:
Blog der TL1-Prüfung des TSV NRW in Rosas vom 25.06. bis 02.07.2022

 

Blog der TL1-Prüfung des BLTV in Labin  vom 24.06. bis 01.07.2022

 

 

Der Beitrag Blogs zu den aktuell laufenden TL-Prüfungen (TSV NRW, BLTV) erschien zuerst auf VDST.

Mit 9 Goldmedaillen, 6 Deutschen Rekorde, 9 Deutschen Masters-Rekorden und 14 Masters-Weltrekorden schließen die VDST-Apnoe-Taucher:innen die Weltmeisterschaft ab

27. Juni 2022 - 8:45

Elf Einzelmedaillen, davon neunmal Gold, sechs Deutsche Rekorde, neun Deutsche Masters-Rekorde und 14 Masters-Weltrekorde! Das ist das fulminante Ergebnis der Apnoe-Wettkampfsportlerinnen und -sportler, die als Nationalmannschaft vom 10. bis 16. Juni 2022 bei den Weltmeisterschaften in Belgrad (Serbien) für den Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) am Start waren.
Den Medaillenspiegel Masters führt das deutsche Team ganz klar an, aber auch in der Senior-Klasse braucht man sich mit einem sechsten Platz nicht zu verstecken. Ute Weinrich (4x Gold), Eva Hinz (2x Gold, 2x Silber) und Dagmar Andres-Brümmer (2x Gold) waren die erfolgreichsten deutschen Athletinnen.

Vom 10. bis 16. Juni 2022 entsandte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) seine Apnoe-Wettkampftaucher:innen zur Apnoe-Weltmeisterschaft nach Belgrad (Serbien). Für den VDST starteten in der Master-Klasse Dagmar Andres-Brümmer, Eva Hinz, Ute Weinrich und in der Senior-Klasse Mike Börner, Josefine Fischer, Johanna Hübner, Klaus Karstens, Fynn Neb, Thomas Plum und Heike Schwerdtner. Bei den Junioren war Simon Venediger am Start.

Besonders war, dass diesmal Sportlerinnen und Sportlern aus allen Altersklassen – Junior, Senior und Masters – vertreten waren. „Hier hatte der VDST den richtigen Riecher. Vor allem bei den Masters räumten die VDST-Athletinnen ab“, freut sich die Weltmeisterin Dagmar Andres-Brümmer. Ute Weinrich, Eva Hint und Dagmar Andres Brümmer holten acht Goldmedaillen und zwei Silbermedaillen. Alle Goldmedaillen wurden zusätzlich noch durch einen Masters-Weltrekord versüßt.

Ute Weinrich holte ihre Goldmedaillen in den Disziplinen Dynamik No Fins (95m), Dynamik (108,95m), Dynamik BiFins (76,6m) und Statik (05:02.08 Minuten). Eva Hinz konnte sich in den Disziplinen Dynamik (105,75m) und Statik (04:37.23 Minuten) über Goldmedaillen und Weltrekorde und in den Disziplinen Dynamik No Fins (80m) und 2x50m Speed Apnea (01:31.65 Minuten) über zwei Silbermedaillen freuen. Dagmar Andres-Brümmer war im Speed Endurance 16×50 (16:29.31 Minuten) Und im 2x50m Speed Apnea (00:56.63 Minuten) mit zwei Goldmedaillen erfolgreich.

In der offenen Altersklasse konnte sich das deutsche Team einen guten sechsten Platz im Medaillenspiegel mit sehr guten Leistungen sichern. Fast alle Platzierungen lagen in den Top 15. Einen herausragenden Wettkampf hatte Heike Schwerdter in der Disziplin „Statik“. Hier holte sie die Goldmedaille mit – für den Laien kaum nachvollziehbaren –  08:11 Minuten und einem Deutschen Rekord. Weitere Deutsche Rekorde verschwammen Josefine Fischer in der Disziplin Dynamik BiFins (169 m) sowie Klaus Kasten in den Disziplinen Dynamik (228m) und Dynamik BiFins (205,35m).

Der einzige deutsche Starter bei den Junioren Simon Venediger konnte das sehr gute Gesamtbild bestätigen. In der Disziplin Speed Endurance 16×50 holte er die Silbermedaille in großartigen 22:50.23 Minuten und zwei vierte Plätze in den Disziplinen 2x50m Speed Apnea (01:03.00 Minuten) und Speed Endurance 8×50 (07:09.87 Minuten).

„Wir im VDST sind sehr stolz auf unsere Athletinnen und Athleten, die den Verband hervorragend vertreten haben und über sich hinausgewachsen sind!“, lobt Dr. Kerstin Reichert, zuständige Vizepräsidentin für Sportentwicklung. „So viele Medaillen und Rekorde bei einer einzigen WM gab es schon lange nicht mehr .“

   

Medaillenspiegel

Den Medaillenspiegel Masters führt der VDST an; aber auch in der normalen Senior-Klasse belegt er Platz 6.

11 Medaillen

  • 1 x Gold in der offenen Altersklasse (Senior)
  • 1 x Silber bei den Junioren
  • 8 x Gold und 1 x Silber bei den Masters

Deutsche Rekorde

Insgesamt wurden 6 Deutsche Rekorde aufgestellt

Deutsche Masters-Rekorde

Insgesamt wurden 9 Deutsche Rekorde aufgestellt

CMAS Masters-Weltrekorde

Insgesamt haben wir 14 Masters-Weltrekorde aufgestellt

Der Beitrag Mit 9 Goldmedaillen, 6 Deutschen Rekorde, 9 Deutschen Masters-Rekorden und 14 Masters-Weltrekorden schließen die VDST-Apnoe-Taucher:innen die Weltmeisterschaft ab erschien zuerst auf VDST.

Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in die Unterwasser-Rugby EM in Stavanger

26. Juni 2022 - 22:00
Unterwasser-Rugby EM in Stavanger: Tag 1 der Gruppenphase 26.6.

Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in diese Meisterschaft. Schottmüller und Schäfle erzielen erste Tore.

Sowohl die Herren wie auch die Damen konnten ihre heutigen Spiele souverän gewinnen. Jochen Schottmüller erzielte dabei das erste Tor für die Herren beim 10:0 (Hz. 4:0). Bei den deutschen Damen war es Kapitänin Leonie Schäfle, die das Torfestival von 16:0 (Hz. 7:0) gegen Spanien einläutete. Im zweiten Spiel des Tages schlugen die Herren dann noch die Schweiz mit 23:0 (Hz. 11:0).

Morgen geht es für die Herren bereits um 8Uhr gegen Finnland ins Wasser.
Die Damen spielen um 14Uhr gegen Dänemark.
Am Abend beschließen dann die Herren ihr zweites und gleichzeitig letztes Gruppenspiel gegen Dänemark.

Für jeden Tag gibt es einen neuen Youtube Link; der morgige Link ist folgender: https://www.youtube.com/watch?v=OkU1u1zbNJc

Alle Berichte gibt es tagesaktuell auf der VDST-Homepage im BLOG.

BLOG      Offizieller Spielplan     Livestream Links

In Instagram findet ihr uns unter …

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • Teamgermany_uwr
Weitere Quellen:

 

Der Beitrag Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in die Unterwasser-Rugby EM in Stavanger erschien zuerst auf VDST.

11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft

24. Juni 2022 - 18:13

Vom 26.6. bis 1.7.2022 findet in Stavanger (Norwegen) die 11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft statt. Sowohl die deutschen Damen wie auch Herren zählen zu den Titelfavoriten in diesem Jahr. Beide Teams konnten zuletzt im Jahr 2010 in Italien letztmals den EM Titel gewinnen. Und auch bei der EM 2017 in Finnland war die deutsche Delegation wieder sehr nah dran am Doppelsieg. Einzig der aktuelle Gastgeber und amtierende Doppel – Europameister Norwegen machte den deutschen Teams einen Strich durch die Rechnung. Damals verloren die Herren im Halbfinale und belegten Platz drei. Die Damen unterlagen im Finale gegen die Norwegerinnen und gewannen Silber.

In diesem Jahr wollen die deutschen Mannschaften wieder ganz nach oben. Man hat somit noch eine Rechnung offen und wir drücken die Daumen.

Die Herren eröffnen für die deutsche Delegation das Turnier am Sonntag um 11 Uhr mit dem Spiel gegen Österreich. Um 14 Uhr treffen dann die Damen in ihrem ersten Gruppenspiel auf Spanien.
Die Opening Ceremony und alle Spiele werden live über die offizielle Webpage dieser Championships übertragen. Zugang erhaltet ihr über den QR-Code.

Wir werden hier auf der VDST-Homepage in unserem BLOG über die Meisterschaft berichten.

BLOG      Offizieller Spielplan     Livestream Links

In Instagram findet ihr uns unter …

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • Teamgermany_uwr
Weitere Quellen:

Der Beitrag 11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft erschien zuerst auf VDST.

UWH Kader-Trainingslager in Frankfurt Juni 2022

16. Juni 2022 - 17:00

Von der Absage des World Cups in Istanbul (weniger als 2 Monate vor dessen Beginn) lassen sich Unterwasser-Hockey Spieler und Spielerinnen nicht entmutigen! So trafen sich letztes Wochenende motivierte Spieler und Spielerinnen der Nationalkader in Frankfurt.

In 10 bzw. 12 Stunden Wasserzeit wechselten sich Fitnesstests, Taktik und Spiel ab. In der trockenen Zeit wurde entsprechend der neuen Zielwettkämpfe umgeplant, Videos analysiert, Taktik besprochen und eine Yoga gemacht. Mit insgesamt 22 Personen, inklusive Coach, verbrachten die UWH-Nationalkader so ein sehr bereicherndes Wochenende.

Der Beitrag UWH Kader-Trainingslager in Frankfurt Juni 2022 erschien zuerst auf VDST.

Das Apnoejahr 2022 – zwei Deutsche Meisterschaften und dazwischen eine WM

15. Juni 2022 - 17:43

Vom 10. bis 16. Juni 2022 stehen in Belgrad, Serbien, die CMAS Freediving Indoor World Championship 2022 und CMAS Masters World Indoor Freediving Championship an. Die elf Sportler des Deutschen Kaders stehen in den Startlöchern. Mit dabei sind Ute Weinrich, Eva Hinz, Thomas Plum, Mike Boerner, Klaus Kasten, Heike Schwerdtner, Dagmar Andres-Brümmer, Josefine Fischer, Simon Venediger, Fynn Neb und Johanna Hübner.

Gut vorbereitet, denn nach vielen pandemiebedingten Verschiebungen, konnte immerhin die 3. Offene Deutsche Meisterschaft Apnoetauchen und 1. Offene Deutsche Masters-Meisterschaft Apnoetauchen 2022 im April in Chemnitz für den einen oder anderen als letzten Test genutzt werden. „Der Kader hat größtenteils abgeliefert“, fasst Apnoe-Bundestrainer Werner Giove nach der DM knapp zusammen. Schaut man auf die Platzierungen, sieht man dies bestätigt. Thomas Plum mit zwei ersten und einem dritten Platz, dazu einen Nationalen Masters-Rekord; Heike Schwerdtner mit zweimal Gold und zwei nationalen Rekorden. Fynn Neb und Johanna Hübner strahlten mehrfach auf dem Treppchen, obwohl die Vorbereitung bei ihnen nicht optimal lief. Auch Elena Porschart siegte souverän in den 8 x 50 m Speed-Endurance. „Die Erwartungen waren gar nicht so hoch, angesichts einiger Corona-Infektionen im Vorfeld“, gesteht Giove. „Das war wie eine Wundertüte, weil viele nicht optimal trainieren konnten.“ So hatte er im April einen Leistungszwischenstand für die Weltmeisterschaft im Juni gesehen, eine gute Basis, anhand derer das Team für Belgrad zusammengestellt werden konnte. Man darf also gespannt sein, wie die Athleten in Serbien abschneiden. Ist der Druck doch nicht zu unterschätzen. Die eine oder andere Top-Ten-Platzierung kann sich Giove durchaus vorstellen.

Abgesehen von der Bedeutung im Vorfeld der WM hatte die aus dem Dezember 2021 verschobene DM natürlich auch ihren ganz eigenen Stellenwert und deshalb sei an dieser Stelle einmal auf diesen Wettkampf eingegangen:

Ein inoffizieller Weltrekord, neun nationale Rekorde und Mastersrekorde, viele persönliche Bestleistungen, ein Protest, der zugunsten des Sportlers entschieden werden konnte und insgesamt wenige Disqualifizierungen. Das ist das Fazit der gelungenen DM; gelungen vor allem auch, weil nicht nur das sportliche Fazit positiv ausfällt.

Kompliment an die Ausrichter

Im Hinblick auf Organisation und Ablauf gibt es zumindest von offizieller Seite zweimal „Daumen hoch“. Sowohl Dagmar Andres-Brümmer, Ressortleiterin Apnoe-Wettkampf, als auch Apnoe-Bundestrainer Werner Giove waren für die ausführenden Veranstalter in Chemnitz – den Landestauchsportverband Sachsen und den 1. Chemnitzer Tauchverein – nur voll des Lobes. „Wir hatten hier sehr gute Bedingungen“, so Andres-Brümmer über die Wettkampfstätten und die Organisation. „Eine tolle Atmosphäre, alles sehr entspannt, so wünscht man sich das immer“, ergänzt Giove.

Vertreter aus sechs Bundesländern haben bei Organisation, Koordination und schließlich Durchführung der Meisterschaften für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Nicht selbstverständlich, da angesichts der coronabedingten Verschiebung rund zwei Wochen vor dem ursprünglichen Termin im Dezember 2021 einige Arbeiten erneut durchgeführt werden mussten. Beispielsweise musste die Helfer- und Safety-Planung aktualisiert werden, denn nicht jede und jeder stand zum neuen Termin zur Verfügung. Immerhin ein Glücksfall, dass die Chemnitzer bei ihrem Angebot blieben, die Meisterschaften auszurichten. Im Vorfeld wurden zusätzliche Judges und Safeties ausgebildet. Und sobald der Termin am ersten Aprilwochenende feststand, wurde der Wettkampf auch noch einmal ausgeschrieben. Eine gute Maßnahme, denn wie sich zeigte, änderte sich das Teilnehmerfeld doch nicht unerheblich, noch etwa zwei Drittel der Listen aus dem Dezember hatten Bestand, der Rest der Starter*innen sagte ab bzw. kam neu hinzu. Insgesamt hatten 50 Sportler*innen gemeldet, am Wettkampftag und unmittelbar davor mussten aufgrund von Corona-Infektionen jedoch noch einige zurückziehen. Aber da zum ersten Mal die DM auch als Masters  ̶  also als eigene Altersklasse für Sportler ab 50 Jahren  ̶   ausgeschrieben waren, kamen viele Taucher*innen zum ersten Mal, es waren mehr Vereine dabei und durch die Internationalität waren Teilnehmer*innen aus Tschechien gekommen und einzelne Sportler*innen, die in Deutschland leben, sind für China, Spanien und Ungarn gestartet. Dank der zweitägigen Veranstaltung konnte in sechs Disziplinen ausgeschrieben und am Samstag auch noch ein Spaßwettkampf mit 8 x 25 m angeboten werden.

Ergebnisse im Schatten der Pandemie und im Vorfeld der WM

Bemerkenswert auch die Fairness mit der die Meisterschaften durchgeführt wurden. Verhedderte sich doch Mike Börner vom TC Ratisbona beim Start zum Streckentauchen mit Bi-Fins (Dynamic Bi-Fins, DBF) mit den Flossen in der Leine des Startblocks und musste nach etwa zwei Metern schon wieder auftauchen. Noch bevor er sich so richtig aufregen konnte, beruhigte ihn Judge Dagmar Andres-Brümmer mit einer zweiten Startchance, die ihm auch genug Zeit ließ, sich gut vorzubereiten. Eine gute Entscheidung, denn am Ende wurde es für Börner Platz 3. Auch am ersten Tag kam der Leitsatz „Im Zweifel für den Sportler“ zum Tragen. Konnte doch trotz Video und der Einschätzung sämtlicher Judges nicht eindeutig geklärt werden, ob die rote Karte für den Tauchgang von Fernando Iscar Rüland (Tümmler Düsseldorf) beim Streckentauchen ohne Flossen (Dynamikc No Fins, DNF) berechtigt war, und so gab es im Nachgang die weiße Karte und Platz 2.

Ungewöhnlich, aber erfreulich: der erste Tag mit der Statik-Disziplin verlief mit nur einer Disqualifizierung. Immerhin konnte Guillaume Lemoine vom Deutschen Unterwasserclub Hamburg trotzdem am zweiten Tag teilnehmen. Er startete bei den 8 x 50 m Speed Endurance und errang Silber in der nationalen Wertung und Bronze in der internationalen. Ganz oben auf dem Treppchen stand so oder so Max Porschart vom SC DHfK Leipzig, der mit 35,314 Sekunden Abstand zum Zweiten (internationale Wertung) Martin Citek aus Tschechien gewann. Solange brauchte Porschart für seine zweite Disziplin 100 m Speed nicht, erneut Platz 1 vor Lemoine mit beeindruckenden 30,30 Sekunden. Der Weltrekord liegt bei 31 Sekunden. Da der Wettkampf jedoch keinen Weltrekord-Status hatte, kann der Tauchgang nicht als Weltrekord gewertet werden. Ungeachtet dessen eine tolle Leistung! Was auch für den Rest des Nationalkaders gilt, wie schon zu Beginn erwähnt.

Ausblick

Noch ein Gesamt-Fazit von Dagmar Andres-Brümmer, die auf die spezielle Situation hinweist, dass eine weitere Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr ansteht. „Für die DM 2022, die im Herbst stattfinden soll, fehlt uns noch ein Ausrichter.“ Für jede Idee sei man offen, gegebenenfalls wird es auch nur eine eintägige Meisterschaft werden. Schließlich wisse man um die Schwierigkeiten bezahlbare Badzeiten zu bekommen. Dennoch bleibt zunächst noch das positive Gefühl aus Chemnitz. „Wir wollen Apnoetauchen mehr in die Breite und in die Vereine tragen. Ein solcher Wettkampf ist dafür eine tolle Werbung.“

Sämtliche Ergebnisse stehen unter https://www.vdst.de/zeigen/leistungssport/apnoe-wettkampf/

Der Beitrag Das Apnoejahr 2022 – zwei Deutsche Meisterschaften und dazwischen eine WM erschien zuerst auf VDST.

Seiten