VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Aktuelle News des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V., Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Aktualisiert: vor 4 Stunden 2 Minuten

Dreimal EM-GOLD für Max Lauschus und den VDST im Orientierungstauchen

30. August 2018 - 12:40
Noch drei Tage laufen die Europameisterschaften und die Jugendeuropameisterschaften im Orientierungstauchen im ungarischen Gyékényes. Und schon jetzt hat der VDST drei Europameistertitel errungen! Alle drei Goldmedaillen holte sich unser Top-Athlet Max Lauschus vom TSC Rostock! Er zeigte durchweg perfekte Leistung im Orientierungstauchen und überzeugte so in den drei Disziplinen Sternkurs, M-Kurs und auch im 5Punkte-Kurs. Herzlichen Glückwunsch an Max und Bundestrainer Hartmut Winkler! Für die kommenden Tage wünschen wir auch allen anderen Sportlerinnen und Sportlern noch viel Erfolg!

VDST: Mitarbeiter*in gesucht!

27. August 2018 - 11:43
Wir, die VDST Tauchsport-Service GmbH, sind ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Offenbach am Main und u.a. für viele Geschäftsbelange des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) zuständig. Der VDST wiederum ist einer der größten ideellen Tauchsportverbände und einer der Spitzensportverbände im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Im VDST sind über 80.000 Mitglieder organisiert und der Verband ist damit der Ansprechpartner für jegliche Belange rund um den Tauchsport und das Sporttauchen in Deutschland. Für die Unterstützung unseres Verwaltungsteams in der VDST Tauchsport-Service GmbH suchen wir im Rahmen einer Elternzeitvertretung befristet für 2 Jahre eine(n) Mitarbeiter*in im Sportverband Für unser Team in Offenbach/Frankfurt suchen wir ab sofort einen kreativen Kopf für...
  • verschiedene Verwaltungs- und Sachbearbeitungsaufgaben im Bereich unseres Fachbereichs Tauchausbildung,
  • die Unterstützung bei der Entwicklung medienübergreifender grafischer Konzeptionen und Umsetzungen - im Print- und Digitalbereich,
  • die Planung und Umsetzung von Events,
  • sowie weitere Tätigkeiten über das Hauptaufgabengebiet hinaus in Einzelbeauftragung.
Ihr Profil
  • Sie verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung und mindesten 2 Jahre Berufserfahrung.
  • Sie haben Freude an administrativen Aufgaben und Kommunikation.
  • Erfahrungen im Online-Marketing und social media-Bereich sind von Vorteil.
  • Sie verfügen über Organisationsgeschick und stehen für ein gewissenhaftes und genaues Arbeiten.
  • Sie sind es gewohnt, selbständig, zuverlässig und teamorientiert zu arbeiten und schätzen eine offene Arbeitsatmosphäre.
  • Sie verfügen über sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Sie sind sicher im Umgang mit Office-Programmen und haben Basiskenntnisse in InDesign, Illustrator, Photoshop, Wordpress und Individuallösungen.
Unser Angebot Wir bieten Ihnen ein attraktives und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einem engagierten und partnerschaftlichen Team, eine aufgabenorientierte Entlohnung (angelehnt an TÖVD E6-E9, je nach Qualifikation) sowie die gewohnten Sozialleistungen. Bitte senden Sie uns ihre aussagekräftige elektronische Bewerbung bis Montag, 17.09.2018 an bewerbung@vdst.de. Ausschreibung Hinweis: Wir bearbeiten und speichern Ihre personenbezogenen Daten für das Bewerbungsverfahren und leiten sie z.B. an Vorstandmitglieder weiter. Mit der Zusendung Ihrer Daten erklären Sie sich damit einverstanden. Spätestens sechs Monate nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens werden Ihre Daten gelöscht.

Europameisterschaften im Orientierungstauchen 2018 in Ungarn

27. August 2018 - 8:00
Aktuell laufen die 27. Offenen Europameisterschaften zusammen mit den 10. Jugendeuropameisterschaften im Orientierungstauchen im ungarischen Gyékényes. Das deutsche Team tritt vom 25. August bis zum 02. September bei diesem CMAS-Event mit einer Erwachsenen und einer Jugendmannschaft gegen die besten europäischen Mannschaften an. Für den VDST starten in Ungarn die Top-Athleten:
  • Willi Krause – Delitzsch
  • Max Lauschaus – Rostock
  • Daniel Sonnekalb – Delitzsch
  • Jan Zeggel – Rostock
  • Anika Hasse – Babelsberg
  • Paula Krüger – Rostock
  • Angelika Rinck – Rostock
 In der Jugendwertung starten:
  • Theresa Köhn – Freiburg
  • Anne Eisenberg – Rostock
Begleitet wird das deutsche Nationalteam von Bundestrainer Hartmut Winkler, den beiden Teamleitern Sven Schönherr und Thomas Krüger sowie Antje Franke, Fachbereichsleiterin Leistungssport im VDST.

Gratulation zum Jubiläum im Oktober

23. August 2018 - 11:07
50-jähriges Jubiläum
  • 060134 SV Grün-Weiss-Giessen e.V.
  • 174119 TC Rudolstadt e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 074150 Turn- und Wassersportverein Göttingen von 1861 e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • 034088 Berliner TSC e.V. Abt. Tauchen
  • 084336 Taucher im Nordpark Duisburg e.V.
  • 164140 TSC Halle 93 e.V.
  • 024085 Tauchsportfreunde Dachau e.V.

Gratulation zum Jubiläum im September

23. August 2018 - 10:53
40-jähriges Jubiläum
  • 114124 TSG Bad Segeberg e.V.
  • 124019 Tauchgruppe Teck e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 074152 Hamelner Tauch-Club e.V.
  • 084183 TSV Octopus v. 1988 Lippstadt e.V.
20-jähriges Jubiläum
  • 064208 1. Biebesheimer Tauchclub e.V.
  • 010095 TC Heidelberg e.V.
  • 084286 TSC Diemeltal e.V.
10-jähriges Jubiläum
  • 084335 Tauchclub Aquatica e.V.
  • 074198 Hümmlinger Tauchclub e.V.

    Macht mit bei einer Umfrage zum "Tauchen 55+"

    10. August 2018 - 11:38
    Liebe Mitglieder, wir suchen Euch für eine Umfrage! Seit Langem beschäftigen wir uns in unseren Vereinen und Landesverbänden mit dem Tauchen der Älteren und versuchen Zahlen, Daten und Fakten zu erfassen. Jost Bracklo, VDST- Tauchlehrer** aus dem Tauchsportverband NRW, untersucht nun im Rahmen seiner Bachelorarbeit das physischen Selbstkonzept von Menschen über 55 Jahren. Im Rahmen seiner Studie für die Uni-Münster sucht er noch viele Teilnehmer*innen in ganz Deutschland, die an einer Umfrage teilnehmen möchten. Macht mit! Verteilt die Umfrage in euren Vereinen oder wenn es altersbedingt passt, nehmt selbst teil! Es dauert in etwa 20 Minuten. Hier geht es zur Umfrage: https://ww2.unipark.de/uc/Physisches_Selbstkonzept_55/ Alle Fragen rund um das Tauchen im Alter beantwortet Euch gern unser Beauftragter zu diesem Thema: Ihr erreicht Rolf Richter über tauchenimalter@vdst.de!   Vielen Dank für eure Unterstützung. Mit sportlichen Grüßen,
    Euer VDST

    Gold, Silber, Bronze und ein Jugendweltrekord bei der Jugendeuropameisterschaft im Finswimming

    8. August 2018 - 16:17
    Mit einem fantastischen Jugendweltrekord, fünf Einzelmedaillen, einem Deutschen Rekord und fünf Deutschen Jugendrekorden kehrt das junge VDST-Team von der Jugendeuropameisterschaft im türkischen Istanbul zurück. Gold mit Jugendweltrekord über 1500 Meter Finswimming und zwei Bronzemedaillen über 400 und 800 Meter Finswimming erkämpfte sich die derzeit erfolgreichste VDST-Finswimmerin Johanna Schikora aus Berlin. Zweimal Silber gab es für Duncan Gaida über 800 und 1500 Meter Finswimming. Nationale Highlights waren fünf Deutsche Jugendrekorde, die Justus Mörstedt, Duncan Gaida und Luis Büttner aufstellten. Vom 30. Juli bis 2. August entsandte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) seine Jugendnationalmannschaft zu den Jugendeuropameisterschaften im Finswimming. Neben Jugendweltmeisterin und Jugendweltrekordhalterin Johanna Schikora, den deutschen Jugendrekordhaltern Luis Büttner, Justus Mörstedt und Duncan Gaida, waren die beiden talentierten Nachwuchs-Athletinnen Aimee Joy Hecke und Antonia Zimmer dabei. Die Jugendmeisterschaften fanden im türkischen Istanbul statt und waren mit fünf Podestplatzierungen sehr erfolgreich: Die Goldmedaille gab es für Johanna Schikora über 1500 m Finswimming. Ihre Siegerzeit von 13:27,82 Minuten ist ein neuer Jugendweltrekord und damit natürlich auch ein neuer Deutscher Rekord! Zwei Silbermedaillen erkämpfte sich Duncan Gaida über 800 m und 1500 m Finswimming. Der Leipziger Langstreckler sorgte über 800 m auf den letzten 100 m für eine Sensation und sprintete förmlich zu Silber. Die beiden Bronzemedaillen gehen auf das Konto der Jugendeuropameisterin Johanna Schikora: Über 400 m und 800 m Finswimming holte sie Medaille 4 und 5 für den VDST. Auch bei den nationalen Rekorden hat sich durch die klasse Ergebnisse einiges bewegt: Justus Mörstedt verbesserte seine eigenen Bestmarken über 50 m Apnoe und 100 m Streckentauchen. Der Weimarer Sportler war über 50 m Apnoe über drei Zehntelsekunden schneller als zu den Deutschen Meisterschaften und erreichte mit einem denkbar knappen Rückstand von 0,03 Sekunden auf Bronze den vierten Platz. Über die doppelte Distanz mit Drucklufttauchgerät blieb er sogar 0,7 Sekunden unter seinem erst bei der Weltmeisterschaft vor zwei Wochen aufgestellten Rekord. Der Berliner Luis Büttner stellte seinen eigenen Jugendrekord über 100 m Finswimming ein und erreichte mit dieser Zeit einen tollen fünften Platz. Die beiden Silbermedaillen von Duncan Gaida waren ebenfalls fantastische neue Deutsche Jugendrekorde. Für den deutschen Finswimming-Nachwuchs stand die Teilnahme an dieser kontinentalen Meisterschaft lange Zeit nicht fest. Erst die deutlich veränderten Reisehinweise des Auswärtigen Amtes und die große Unterstützung des internationalen Welttauchsportverbandes CMAS ermöglichten es dem VDST seine Jugendnationalmannschaft doch noch, wenn auch sehr kurzfristig zu entsenden. „Ich bin froh, dass die Teilnahme unserer jungen Sportlerinnen und Sportler doch noch möglich war. Dafür danke ich allen daran Beteiligten. Sehr stolz bin ich aber auch auf unsere jungen Talente, die sich trotz dieser sehr kurzen Vorbereitungsphase so phantastisch geschlagen haben und sehr erfolgreich waren! Hier liegt eine große Perspektive für die Zukunft des Finswimmings!“, freut sich der Präsident des VDST, Franz Brümmer. Meldung

    Sommerzeit-Umfrage der Europäischen Kommission

    7. August 2018 - 14:02
    Auf europäischer Ebene wird die derzeitige Sommerzeitregelung der EU geprüft und in Bezug auf notwendige Änderungen bewertet. Bis zum 16. August 2018 führt die EU-Kommission dazu eine öffentliche Konsultation durch, in der Bürger/innen, Mitgliedsstaaten sowie Interessenträger und Unternehmen aufgefordert sind, sich zur Sommerzeitregelung zu äußern. Um die Sicht des DOSB auf EU-Ebene zu platzieren, wurde das beigefügte DOSB-Positionspapier erstellt und im Rahmen der Konsultation eingereicht. Der DOSB würde sich freuen, wenn möglichst viele diese  Position unterstützen und sich zum einen selbst beteiligen und zum anderen in Ihren Strukturen dafür werben, dass sich möglichst viele Akteure aus dem Sport an der Konsultation beteiligen. Jedes Mitglied der Sportbewegung, ob Athlet/in, Trainer/in, Sportverein oder Sportverband, kann sich bis zum 16. August 2018 an der laufenden Öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission beteiligen und so zu einer guten Lösung für den Sport beitragen. Unter https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/2018-summertime-arrangements können Sie Ihre Position einreichen. DOSB-Positionspapier

    FS: Jugendeuropameisterschaften gehen mit Silber und Bronze zu Ende

    2. August 2018 - 21:20
    Mit Silber und Bronze haben unsere jugendlichen Flossis die Jugendeuropameisterschaften in der Türkei beendet. Die Berlinerin Johanna Schikora erkämpfte sich in ihrem letzten JEM-Rennen über 800 m Finswimming die Bronzemedaille und das mit einem Vorsprung von 0,4 Sekunden auf die Viertplatzierte Russin. Der Leipziger Duncan Gaida sorgte auf den letzten 100 m über die gleiche Distanz für eine Sensation. Ein fantastischer Endspurt führte ihn zu Silber und einem neuen Deutschen Jugendrekord. Ganze fünf Sekunden war er schneller als zu den Deutschen Meisterschaften. Die neue nationale Bestmarke der Jugendlichen liegt nun bei 6:39,81 Minuten.
    Einen neuen DJR stellte auch Justus Mörstedt über 50 AP auf. Nach 15,38 Sekunden schlug er im abendlichen Finale als Vierter an, wieder denkbar knapp. Bronze ging in 15,35 Sekunden weg. Auch die Goldmedaille war nur 0,13 Sekunden weg - ein sehr knappes Rennen. Aimee Joy Hecke hat das Finale der schnellsten Acht trotz neuer Bestzeit über 50 AP ebenso verpasst wie Luis Büttner, der nur um 0,14 Sekunden am Finale vorbei rutschte.

    FS: Gold, Silber, Bronze und ein Jugendweltrekord für Flossi-Nachwuchs bei JEM

    31. Juli 2018 - 19:29
    Deutschlands derzeit erfolgreichste Nachwuchs-Flossenschwimmerin Johanna Schikora aus Berlin hat bei den Jugendeuropameisterschaften in Istanbul für eine Sensation gesorgt und mit Gold über 1500 Meter Finswimming (FS) für einen Freudentaumel im deutschen Team gesorgt. Die 16-jährige Schülerin verbesserte dabei ihren eigenen Jugendweltrekord auf 13:27,82 Minuten. Seine erste JEM-Medaille erkämpfte sich keine halbe Stunde später der Leipziger Flossi Duncan Gaida. Über die gleiche Distanz gewann Duncan mit neuem Deutschen Jugendrekord von 12:51,41 Minuten die Silbermedaille. Bereits einen Tag zuvor gab es Bronze für Johanna über 400 Meter FS. Hier musste sie sich den beiden russischen 400-m-Schwimmerinnen geschlagen geben, die bereits bei der WM in Belgrad unter dem bis dahin von Johanna gehaltenen Jugendweltrekord geblieben waren. Fantastische Leistungen sahen wir auch von Justus Mörstedt über 100 Meter Streckentauchen (ST), Luis Büttner über 100 Meter FS sowie Aimee Joy Hecke über 100 Meter ST. Sieben Hundertstel Sekunden blieb Justus unter seinem erst in Belgrad aufgestellten Jugendrekord und erreichten einen sechsten Rang. Der Berliner Flossi Luis bestätigte seinen Deutschen Jugendrekord über 100 Meter FS und belegte damit einen tollen fünften Platz. Wir gratulieren dem Team und seinen Trainern und wünschen weiterhin viel Erfolg.

    WM: Deutsche Unterwasser-Hockey-Nationalmannschaft erreicht Platz 12

    31. Juli 2018 - 11:32
    Vom 18.  bis 28. Juli fanden im kanadischen Quebec City die 20. CMAS Weltmeisterschaften (WM) im Unterwasser-Hockey statt. Die deutsche Frauen Nationalmannschaft hat dabei in einem starkbesetzten Feld von insgesamt 13 teilnehmenden Nationen den 12. Platz erreicht. Fast zwei Jahre hat sich das Team um Trainer Paul van den Brakel und Assistenztrainer Konrad Weinert auf dieses große Turnier vorbereitet. Nach einem Zwischenstopp bei der Europameisterschaft in Ungarn 2017 wurde im letzten halben Jahr die intensive Vorbereitung gestartet. Auf zahlreichen Vorbereitungsturnieren und Kaderlehrgängen wurde die Taktik ausgefeilt und die Turnierhärte erprobt. Nun fuhr die Nationalmannschaft mit einem Kader von 11 Spielerinnen mit einigen erfahrenen Kräften und vier WM-Neulingen nach Kanada. In einer starken Gruppe trafen die VDST-Spielerinnen gleich im ersten Spiel auf den Dauerrivalen Belgien, welcher der Nationalmannschaft in der Vergangenheit einige schmerzhafte Niederlagen zugefügt hatte. Dieses Mal sollte es aber anders kommen: Nach zwei schönen Toren führte das deutsche Team zur Halbzeit mit 2:0, bevor Belgien nochmal auf 2:1 verkürzte. Ein hervorragend verteidigter Strafstoß in den auslaufenden Sekunden des Spiels sicherte den Sieg und bescherte dem deutschen Team nach einer herausragenden Teamleistung einen Traumstart ins Turnier.  Im weiteren Verlauf der Gruppenphase trafen die VDST-Damen mit Europameister Frankreich, den späteren Weltmeister Neuseeland, Australien und die USA auf deutlich stärkere Gegner und waren klar unterlegen. Dennoch steigerte sich die Mannschaft von Spiel zu Spiel, vor allem gegen die USA zeigte das Team nochmal, dass es sich taktisch und technisch weiterentwickelt hat. Nach Ende der Gruppenphase ging es in den Playoffs zunächst gegen die sehr erfahrenen Mannschaften aus Kanada und Spanien. Am Ende waren diese noch etwas zu stark für die deutsche Mannschaft, aber dem Gegner wurde dennoch einiges abverlangt. Zum Abschluss des Turniers hatte man sich gegen Argentinien noch einmal viel vorgenommen. Nach einem für das Team sehr unglücklichen Spielverlauf und viel Pech beim Torabschluss ging das Spiel am Ende mit 1:4 verloren. Dennoch fuhr die VDST-Mannschaft nach Lob von anderen Trainern und Schiedsrichtern mit erhobenem Haupt und Stolz nach Hause - und ist mit dem Turnierverlauf und der gezeigten Leistung zufrieden. „Die Mannschaft hat als Team im Wasser super zusammengespielt und in den entscheidenden Momenten zusammengehalten“, sagt Mannschaftskapitänin Sabina Hillebrandt vom TCO Weinheim nach dem letzten Spiel. Und Cheftrainer Paul van den Brakel fügt an: „Wir haben das Maximum herausgeholt.“

    FS: Deutscher Flossennachwuchs kämpft in Istanbul um Medaillen

    27. Juli 2018 - 20:32

    Nach langer Wartezeit kam nun endlich die erhoffte Nachricht für die deutsche Jugendnationalmannschaft – Die JEM in der Türkei findet für sie nun doch statt. Sechs Jugendliche werden bei den Jugendeuropameisterschaften in Istanbul an den Start gehen und zusammen mit den schnellsten jugendlichen Finswimmern Europas um Edelmetall, Rekorde und Bestzeiten kämpfen.

    Neben Jugendweltmeisterin und Jugendweltrekordhalterin (über 1500 m Finswimming) Johanna Schikora sind die Deutschen Jugendrekordhalter Justus Mörstedt, Duncan Gaida, Luis Büttner sowie Aimee Joy Hecke und Antonia Zimmer dabei. Bis auf Antonia waren die jungen Talente bereits in Belgrad am Start und zeigten dort sehr gute Leistungen.

    Sowohl im Sprint, auf den Tauchstrecken als auch im Langstreckenbereich hat das deutsche Team somit eine Menge heißer Eisen im Wasser und wird hier um die eine oder andere Medaille kämpfen. Die bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Juni in Berlin und auch bei den Weltmeisterschaften vor zwei Wochen gezeigten Leistungen lassen auf sehr gute Ergebnisse und auch Rekorde hoffen.

    Weitere Infos zum Wettkampf >>>

    TL2/3-Prüfung auf Gozo

    26. Juli 2018 - 14:56
    Vom 20. bis 29. Juli 2018 findet auf Gozo die dritte Tauchlehrerprüfung in diesem Jahr zum TL2 und TL3 statt. Berichte und Informationen dazu finden Sie hier.

    Drei Medaillen und drei Deutsche Jugendrekorde bei der Finswimming-Weltmeisterschaft für den VDST

    25. Juli 2018 - 9:19
    Drei Mal Edelmetall und drei Deutsche Jugendrekorde! Das ist die Bilanz der Finswimming-Weltmeisterschaften des Weltverbandes CMAS im serbischen Belgrad für den Verband Deutscher Sporttaucher, seine Top-Athleten sowie seinen Finswimming-Nachwuchs und deren Trainer.
    Silber holte die Herrenstaffel über 4x200m Finswimming und Bronze gab es für Malte Striegler über 100 m Finswimming und Elena Poschart über 1500 m Finswimming. Highlights waren aber auch drei Deutsche Jugendrekorde, die die Sportler Justus Mörstedt und Duncan Gaida erringen konnten.
    Vom 14. bis 23. Juli entsandte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) seine Nationalmannschaft zu den CMAS-Weltmeisterschaften im Finswimming. Neben Europa- und Weltmeister sowie Weltrekordhalter (über 100 m Finswimming) Max Poschart, Europameisterin Elena Poschart und Apnoe-Weltmeister Malte Striegler waren u.a. die Nachwuchstalente Johanna Schikora (zweifache Jugendweltrekordhalterin), Luis Büttner, Justus Mörstedt, Duncan Gaida und Aimee Joy Hecke dabei. Die Weltmeisterschaften fanden im serbischen Belgrad statt und waren mit drei Platzierungen auf dem Siegerpodest durchaus erfolgreich: SILBER gab es für die VDST-Herrenstaffel über 4x200m Finswimming durch Max Poschart, Jan Malkowski, Sidney Zeuner und Malte Striegler mit einer Zeit von 05:30.93. Zwei bronzene Medaillen erkämpften sich Malte Striegler über 100 m Finswimming (00:35.54) und Elena Poschart über 1500 m Finswimming (13:39.56). Besondere Highlights waren zudem auch drei neue Deutsche Jugendrekorde: Justus Mörstedt knackte den Deutschen Jugendrekord über 100 m Streckentauchen mit einer Bestzeit von 36,03 Sekunden, sowie den Deutschen Jugendrekord über 400 m Streckentauchen. Der Sportler aus Weimar war 4,51 Sekunden schneller als bei den Deutschen Jugendmeisterschaften - und damit steht der neue nationale Rekord bei 03:01,36. Duncan Gaida schwamm ebenfalls Bestzeit über 1500 m Finswimming (12:53,68) und verbesserte damit seine eigene nationale Bestmarke. Aimee Joy Hecke steigerte sich gegenüber den Deutschen Meisterschaften noch einmal sehr stark und erreichte damit eine Super-Bestzeit über 200 m Finswimming (1:36.80). Für den deutschen Finswimming-Nachwuchs, der an dieser Weltmeisterschaft teilgenommen hat, ging es vorrangig um ein erstes internationales Kräftemessen im Bereich der Erwachsenen sowie um Rekorde und Bestzeiten. „Und das ist ihnen doch sehr gut gelungen?! Unsere gesamte Mannschaft hat gute Leistungen gezeigt, besonders freuen wir uns natürlich über die drei Medaillen und über die Ergebnisse unserer Nachwuchssportler, die so erfolgreich an dieser Erwachsenen-WM teilgenommen haben!“, lobt Franz Brümmer, Präsident des VDST. Meldung

    OT:Nationalmannschaft 2018

    24. Juli 2018 - 20:59
    Mit den Deutschen Meisterschaften und den Weltcups endeten die Qualifikationswettkämpfe für die diesjährige Nationalmannschaft. Zehn Orientierungstaucher haben sich für die Ende August / Anfang September stattfindenden Europameisterschaften in Gyekenecs qualifiziert. Betreut wird das Team von Bundestrainer Hartmut Winkler sowie den Teamleitern Sven Schönherr und Thomas Krüger. Jan Zeggel - TSC Rostock 1957
    Max Lauschus - TSC Rostock 1957
    Wilfried Krause - TC Delitzsch
    Daniel Sonnekalb - TC Delitzsch
    Anika Hasse - TSC Filmstadt Babelsberg
    Angelika Rinck - TSC Rostock 1957
    Paula Krüger - TSC Rostock 1957 Ben Ole Winter - TSC Rostock 1957
    Anne Eisenberg - TSC Rostock 1957
    Theresa Köhn - SSV Freiburg Herzlichen Glückwunsch!

    FS: Jugendnationalmannschaft 2018

    24. Juli 2018 - 20:55
    Sechs junge Finswimmer haben sich nach langer Wartezeit für die nächste Woche stattfindenden Jugendeuropameisterschaften in Istanbul / Türkei qualifiziert. Zusammen mit der Bundesnachwuchstrainerin Ute Goldberg, Team-Leiterin Antje Franke und Co-Trainer Thomas Guth werden sie vom 30. Juli bis zum 02. August 2018 den VDST und Deutschland vertreten. Johanna Schikora - TC fez Berlin
    Antonia Zimmer - TC Submarin Pößneck
    Aimee Joy Hecke - SC DHfK Leipzig Duncan Gaida - SC DHfK Leipzig
    Justus Mörstedt - TSC Weimar
    Luis Büttner - TC fez Berlin Herzlichen Glückwunsch!

    Erste VDST-Tauchlehrerin mit 19 Jahren!

    16. Juli 2018 - 14:30
    Vor wenigen Tagen hat Juliane Stein - als erste im VDST überhaupt - mit 19 Jahren ihre Prüfung zur VDST Tauchlehrerin ** abgelegt.  2018 wurde im das Mindestalter für VDST TL2 von bisher 20 Jahren reduziert. Wenn junge TL-Anwärter sehr aktiv in der Ausbildung sind, benötigen wir keine zeitliche Begründung - so der Beschluss der Landesausbildungsleiter.  Juliane profitierte nun als erste davon - und sie ist schon VDST-Taucherin von „Kindesbeinen an“. Als aktive Wettkämpferin im Flossenschwimmen und Orientierungstauchen ist sie schon immer mit dem Medium Wasser verbunden.  Sie startete 2007 mit den VDST-Kindertauchsportabzeichen und erreichte bereits 2016 mit der DOSB-Trainer C-Lizenz die erste Ausbilderstufe im VDST.  Nach der VDST TL1 und Apnoe TL-Ausbildung 2017 nahm sie 2018 bei der VDST-Bundesprüfung im südfranzösischen Hyeres teil.  Sie überzeugte alle Ausbilder - aber auch die anderen Teilnehmer - mit praktischen Leistungen, die keine Wünsche offenließen.  Egal, ob es ums Briefing, die Bootsorgansiation als TLvD oder die Gruppenführung bei den Prüfungstauchgängen ging - Jule „wuppte“ es als jüngste Teilnehmerin mit Bravour.  Nun legte sie noch die Theorieprüfung ab und konnte endlich die Urkunde in Empfang nehmen.  Herzlichen Glückwunsch und allzeit gutes Auftauchen!! Frank Ostheimer
    Stv. Bundesausbildungsleiter

    WM: Die weltschnellsten Finswimmer kämpfen um Edelmetall und Rekorde

    12. Juli 2018 - 10:03
    Vom 14. bis 23. Juli finden im serbischen Belgrad die Weltmeisterschaft im Finswimming statt. Das VDST-Nationalteam mit insgesamt sieben Herren und fünf Damen ist gerade auf dem Weg dorthin. Neben Europameister, Weltmeister sowie Weltrekordhalter (über 100 m Finswimming) Max Poschart, Europameisterin Elena Poschart und Apnoe-Weltmeister Malte Striegler sind unter anderem auch die Nachwuchstalente Johanna Schikora (zweifache Jugendweltrekordhalterin), Luis Büttner, Justus Mörstedt, Duncan Gaida und Aimee Joy Hecke dabei. Die weltschnellsten Finswimmer zeigen also ihr Können und kämpfen um Edelmetall und Rekorde! Wir drücken die Daumen!

    Mehr dazu auch unter: www.wcfsbelgrade2018.com

    Gratulation: TC submarin Pößneck e.V. erhält das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein

    11. Juli 2018 - 13:55
    Das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ geht 2018 an den VDST-Tauchsportclub submarin Pößneck e.V. Mit seinem Konzept überzeugte der Verein den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Commerzbank AG und ist damit einer von 50 Vereinen in Deutschland, der diese Auszeichnung erhält. Die Jury prämiert jedes Jahr 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus den förderungswürdigen olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes. Voraussetzung ist, dass sie aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen sowie aktive Dopingprävention betreiben. Für sein Engagement und seine hervorragende Nachwuchsarbeit erhält der VDST-Tauchsportverein submarin Pößneck e.V. nach 1992, 2005 und 2011 nun bereits zum vierten Mal das "Grüne Band". Wir gratulieren sehr herzlich! Das Grüne Band und die Jury
    Seit 1986 fördern der DOSB und die Commerzbank AG über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche. Sie belohnen damit konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Die Jury entscheidet, welche Vereine prämiert werden. Sie stützt ihre Entscheidungen auf standardisierte Prämierungskriterien, die auf dem Nachwuchs-Leistungssport-Konzept des DOSB basieren. „Für mich als neues Jurymitglied ist es unglaublich beeindruckend zu sehen, welch überzeugende und innovative Konzepte die Vereine zur nachhaltigen Talentförderung entwickelt haben. Das Niveau der Bewerbungen ist sehr hoch und wir als Deutscher Olympischer Sportbund freuen uns gemeinsam mit der Commerzbank, dass wir in diesem Jahr wieder 50 Vereine für ihre herausragende Nachwuchsarbeit belohnen können“, so Veronika Rücker, Jurymitglied des „Grünen Bandes“ und Vorstandsvorsitzende des DOSB. Die Verleihung des „Grünen Bandes 2018“ findet im Herbst statt und ist mit einer Förderprämie von je 5.000 Euro für die leistungssportliche Nachwuchsarbeit der ausgezeichneten Vereine verbunden. Mehr dazu auch unter www.dasgrueneband.com

    WM: Unterwasser-Hockey live aus dem größten und tiefsten Becken

    9. Juli 2018 - 10:03
    Die VDST-Unterwasser-Hockey-Nationalmannschaft auf dem Weg nach Kanada Das Becken in Quebec, Kanada, ist mit seinen drei Metern ungewöhnlich tief und gilt damit als eines der größten Spielfelder in der Geschichte der Weltmeisterschaften im Unterwasser-Hockey. Die VDST-Frauen-Nationalmannschaft wird dieses Becken betauchen, denn vom 18. bis 28. Juli treffen sich dort die Mannschaften von 15 verschiedenen Nationen zur CMAS Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft. Unter ihnen gilt die deutsche Mannschaft als Außenseiter. Mit Spannung wird erwartet, welches internationale Team seine Taktik am besten auf die veränderte Tiefe anpassen kann und welchen entscheidenden Einfluss individuelle und mannschaftliche Fitness haben wird. Die spannenden Spiele der Weltmeisterschaft werden live im Internet übertragen: www.uwhworlds2018.ca Mit dem internationalen Trainerteam, bestehend aus Paul van den Brakel (Niederlande) und Konrad Weinert (Südafrika), gilt es vor allem Erfahrung auf der internationalen Bühne zu sammeln. Da nach der Europameisterschaft im vergangen Jahr einige Spielerinnen aus dem Kader ausgeschieden sind, liegt der Hauptfokus auf der Integration der Nachwuchsspielerinnen. Livestream zur WM: www.uwhworlds2018.ca

    Seiten