VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Aktuelle News des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V., Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Aktualisiert: vor 1 Tag 13 Stunden

Vom Frosch gebissen, oder nicht?! Der Froschbiss ist Wasserpflanze des Jahres 2019

17. Januar 2019 - 9:08
„Mit der Wahl des Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae) zur Wasserpflanze des Jahres 2019 möchten wir auf die Gefährdung des Flachwasserbereiches aufmerksam machen, der ein ganz wichtiger Lebensraum für Wassertiere und Wasserpflanzen ist“, erklärt VDST-Umweltreferent und Biologe Prof. Dr. Ralph O. Schill. Der Froschbiss wird vom Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) gemeinsam mit dem Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) zur Wasserpflanze des Jahres 2019 gekürt. In Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz ist der Froschbiss gefährdet. In Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist er stark gefährdet und in Thüringen sogar vom Aussterben bedroht. Nur in Schleswig-Holstein gilt die Pflanze als nicht gefährdet. Daher wird der Froschbiss vom Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) gemeinsam mit dem Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) zur Wasserpflanze des Jahres 2019 gekürt. In Österreich kommt der Froschbiss in allen Bundesländern, außer Tirol und Vorarlberg vor, ist aber stark gefährdet. Nachdem er für Oberösterreich als verschollen geführt wurde, gab es 1998 einen Wiederfund bei Steyregg. Nur in Kärnten ist er ausgestorben bzw. verschollen. Da der Froschbiss aber gerne in Gartenteichen gehalten wird, können einzelne Funde auch auf eine beabsichtigte oder unbeabsichtigte Verwilderung zurückzuführen sein. In der Schweiz ist der Froschbiss im Kanton Thurgau und Waadt vollständig geschützt. Als Teichpflanze kam der Froschbiss 1938 erstmals in die Region von Ottawa in Kanada. Seither breitet er sich der invasive Neophyt in verschiedenen Regionen Kanadas aus. 1993 wurde sie erstmals in dem US Bundesstaat Vermont entdeckt. Weitere Vorkommen gibt es zurzeit in Maine, Michigan, New York, Ohio, Pennsylvania und Washington. Vom Frosch gebissen, oder nicht?! Der Froschbiss ist eine Wasserpflanze mit rundlichen, tief herzförmigen Schwimmblättern. Sie bevorzugt langsam fließende und stehende, warme und nährstoffreiche Gewässer bis 1 Meter Wassertiefe. Die weißen Blüten mit gelbem Grund sind rundlich mit einem Durchmesser 1-1,5 cm. Sie blühen meist von Juni bis August. In kälteren Gewässern In Finnland blüht Froschbiss manchmal gar nicht. Das ist auch nicht unbedingt notwendig, da die Samen nicht unbedingt für eine Vermehrung der mehrjährigen Pflanze benötige werden. Es bilden sich meist in der Wachstumszeit viele Ausläufer mit kleinen Grundrosetten, die sich dann von der Mutterpflanze lösen. Die schwimmenden Rosetten können sich so langsam ausbreiten. Im Herbst bilden sich dann Überwinterungsknospen. Der botanische Name Hydrocharis morsus-ranae wurde künstlich gebildet aus den griechischen Wörtern für „Wasser“ sowie „Anmut und „Schönheit“.  Der Froschbiss wird zum ersten Mal bei den niederländischen Botanikern Lobelius und Dodonaeus in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erwähnt. Der Name Froschbiss ist nicht darauf zurückzuführen, dass Frösche in die Blätter beißen, er bezieht sich vielmehr auf den Lebensraum der Schwimmblattpflanze im Uferbereich, der ebenfalls gerne von Fröschen besiedelt wird. Der „-biss“ erklärt sich mit den am Grund eingebuchteten Blätter, die wie „ausgebissen“ erscheinen. Auch die niederländischen, englischen oder norwegischen Namen bedeuten genau dasselbe wie Froschbiss im Deutschen. Meldung Bilder Die Bilder dürfen unter Nennung des Bildautors (© VDST, R. Schill) und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Protokoll der VDST-Mitgliederversammlung 2018

15. Januar 2019 - 9:43
Liebe VDST-Mitglieder,
liebe Vereinsvorsitzenden!
Liebe Freunde unseres Tauchsports! Im Auftrag unseres Präsidenten, Prof. Dr. Franz Brümmer, findet Ihr angefügt das Protokoll der VDST-Mitgliederversammlung 2018 nebst Anlagen. Gemäß unserer Satzung § 20 beträgt die Frist für Einsprüche gegen die Richtigkeit sechs Wochen ab Veröffentlichung des Protokolls, einzugeben bei der Bundesgeschäftsstelle in Offenbach. Mit unserer Mitgliederversammlung 2018 waren wir in Potsdam beim LTSV Brandenburg zu Gast. Es war eine hervorragend organisierte und bestens gelungene Zusammenkunft in einem hervorragenden Tagungshotel und vor allem auch einer besonderen historischen Umgebung, die offensichtlich alle Vertreter und Vertreterinnen sehr für eine lebendige und konzentrierte Versammlung beseelt und beflügelt hatte. Danke dafür nochmal an alle Beteiligten, den anwesenden Vertretern und Vertreterinnen sowie den Helfern des LTSV rund um die Versammlung. Wir wünschen nun allen für das Neue Jahr 2019 alles Gute und vielleicht sehen wir uns ja vom 19.-27. Januar 2019 in Düsseldorf auf der boot in der Taucherhalle 3 am Stand A54! Dazu findet Ihr unter dem Link www.vdst.de/boot wichtige Informationen wie beispielsweise den Hinweis auf den vergünstigten Ticketerwerb oder auf die großartige Chance, bei der Verlosung des Fachbereichs Ausbildung eine TL**-Praxisprüfung zu gewinnen oder die Möglichkeit, aus Anlass des 100. Geburtstags unseres ehemaligen Verbandsmitglieds Hans Hass die extra dafür entworfene Gedenkmünze am VDST-Stand zu erwerben. Und dazu an dieser Stelle der „vertrauliche“ Hinweis, dass unser Präsident am Mittwoch, dem 23.1., zum 100. Geburtstag von Hans Hass für seine Verdienste den Hans-Hass-Award erhält. Das wäre doch auch ein schöner Grund, die boot 2019 und den VDST zu besuchen! Und nicht vergessen: Am 22. und 23. Juni 2019 ist unser VDST-Tauchertag! Bitte mitmachen und gleich anmelden unter www.vdst.de/tauchertag. Euer VDST-Team Protokoll downloaden PS: Vereine, die das Protokoll nicht per eMail erhalten haben, können sich bitte bei marcus.schmelzer@vdst.de melden, damit ihre Emailadresse in unserem System überprüft wird!

Protokoll der VDST-Mitgliederversammlung 2018

15. Januar 2019 - 9:43
Liebe VDST-Mitglieder,
liebe Vereinsvorsitzenden!
Liebe Freunde unseres Tauchsports! Im Auftrag unseres Präsidenten, Prof. Dr. Franz Brümmer, findet Ihr angefügt das Protokoll der VDST-Mitgliederversammlung 2018 nebst Anlagen. Gemäß unserer Satzung § 20 beträgt die Frist für Einsprüche gegen die Richtigkeit sechs Wochen ab Veröffentlichung des Protokolls, einzugeben bei der Bundesgeschäftsstelle in Offenbach. Mit unserer Mitgliederversammlung 2018 waren wir in Potsdam beim LTSV Brandenburg zu Gast. Es war eine hervorragend organisierte und bestens gelungene Zusammenkunft in einem hervorragenden Tagungshotel und vor allem auch einer besonderen historischen Umgebung, die offensichtlich alle Vertreter und Vertreterinnen sehr für eine lebendige und konzentrierte Versammlung beseelt und beflügelt hatte. Danke dafür nochmal an alle Beteiligten, den anwesenden Vertretern und Vertreterinnen sowie den Helfern des LTSV rund um die Versammlung. Wir wünschen nun allen für das Neue Jahr 2019 alles Gute und vielleicht sehen wir uns ja vom 19.-27. Januar 2019 in Düsseldorf auf der boot in der Taucherhalle 3 am Stand A54! Dazu findet Ihr unter dem Link www.vdst.de/boot wichtige Informationen wie beispielsweise den Hinweis auf den vergünstigten Ticketerwerb oder auf die großartige Chance, bei der Verlosung des Fachbereichs Ausbildung eine TL**-Praxisprüfung zu gewinnen oder die Möglichkeit, aus Anlass des 100. Geburtstags unseres ehemaligen Verbandsmitglieds Hans Hass die extra dafür entworfene Gedenkmünze am VDST-Stand zu erwerben. Und dazu an dieser Stelle der „vertrauliche“ Hinweis, dass unser Präsident am Mittwoch, dem 23.1., zum 100. Geburtstag von Hans Hass für seine Verdienste den Hans-Hass-Award erhält. Das wäre doch auch ein schöner Grund, die boot 2019 und den VDST zu besuchen! Und nicht vergessen: Am 22. und 23. Juni 2019 ist unser VDST-Tauchertag! Bitte mitmachen und gleich anmelden unter www.vdst.de/tauchertag. Euer VDST-Team Protokoll downloaden PS: Vereine, die das Protokoll nicht per eMail erhalten haben, können sich bitte bei marcus.schmelzer@vdst.de melden, damit ihre Emailadresse in unserem System überprüft wird!

Gratulation zum Jubiläum im Februar

19. Dezember 2018 - 10:37
60-jähriges Jubiläum
  • 080071 DUC Duisburg
50-jähriges Jubiläum
  • 120228 Bonito Verein für Unterwassersport e.V. Schorndorf
     
40-jähriges Jubiläum
  • 060136 UWC Rüsselsheim e.V.
  • 084069 DUC Bottrop e.V.
  • 084113 TSC Essen-Vogelheim e.V.
  • 060145 TSC Mühlheim e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 024054 TSC Delphin Kirchseeon e.V.
  • 084199 TSA Druckluft e.V.
  • 024055 Tauchclub Marlin e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • 114129 Tauchclub Orca-Divers e.V.
  • 064191 Tauchsportverein Münster e.V.
20-jähriges Jubiläum
  • 074186 Oldenburger Yacht-Club e.V. Tauchen

Gratulation zum Jubiläum im Januar

19. Dezember 2018 - 10:23
60-jähriges Jubiläum
  • 070179 UWC Manta e.V.
50-jähriges Jubiläum
  • 080073 TC 1869 Oberhausen e.V.
  • 024027 TSG Würzburg e.V.
40-jähriges Jubiläum
  • 024044 Ingolstädter Tauchclub e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 126075 TSC Kressbronn e.V.
  • 114125 Tauchclub Kieler Förde e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • 074174 TSG Lingen e.V.
20-jähriges Jubiläum
  • 084285 TuS 84/10 Essen e.V.
  • 074187 Turngemeinde von 1848 Northeim e.V.
  • 126094 UWF Korntal-Münchingen e.V.

Sonderausstellung Leben unter Wasser 2018 »Kamera Louis Boutan« bis März 2019 im SENCKENBERG Museum für Naturkunde Görlitz

10. Dezember 2018 - 15:49
Erleben Sie die Siegerbilder der Internationalen Deutschen Meisterschaften der Unterwasserfotografie »Kamera Louis Boutan« 2018! Die Sonderausstellung Leben unter Wasser 2018 »Kamera Louis Boutan« kombiniert preisgekrönte Aufnahmen die beim diesjährigen Live-Wettbewerb in der Traun/Österreich entstanden mit eingesandten Wettbewerbsbeiträgen aus anderen Gewässern. Durch die enge Anbindung an den Welttauchsportverband CMAS ist der Wettbewerb »Kamera Louis Boutan« die maßgebliche Veranstaltung in Deutschland für alle UW-Foto- und Videografen, die sich international auf allerhöchstem Niveau messen möchten. Louis Boutan gilt als Vater der Unterwasserfotografie, seit er 1893 die ersten Aufnahmen in den Tiefen des Mittelmeers machte. In seinem Namen veranstaltet der Verband Deutscher Sporttaucher mit seiner Abteilung »Visuelle Medien« alle zwei Jahre die Internationalen Offenen Deutschen Meisterschaften der Unterwasserfotografie, die er gemeinsam mit dem Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz als Wanderausstellung präsentiert. Die Ausstellung ist bis zum 17. März 2019 im SENCKENBERG Museum für Naturkunde Görlitz zu sehen.

Sonderausstellung Leben unter Wasser 2018 »Kamera Louis Boutan« bis März 2019 im SENCKENBERG Museum für Naturkunde Görlitz

10. Dezember 2018 - 15:49
Erleben Sie die Siegerbilder der Internationalen Deutschen Meisterschaften der Unterwasserfotografie »Kamera Louis Boutan« 2018! Die Sonderausstellung Leben unter Wasser 2018 »Kamera Louis Boutan« kombiniert preisgekrönte Aufnahmen die beim diesjährigen Live-Wettbewerb in der Traun/Österreich entstanden mit eingesandten Wettbewerbsbeiträgen aus anderen Gewässern. Durch die enge Anbindung an den Welttauchsportverband CMAS ist der Wettbewerb »Kamera Louis Boutan« die maßgebliche Veranstaltung in Deutschland für alle UW-Foto- und Videografen, die sich international auf allerhöchstem Niveau messen möchten. Louis Boutan gilt als Vater der Unterwasserfotografie, seit er 1893 die ersten Aufnahmen in den Tiefen des Mittelmeers machte. In seinem Namen veranstaltet der Verband Deutscher Sporttaucher mit seiner Abteilung »Visuelle Medien« alle zwei Jahre die Internationalen Offenen Deutschen Meisterschaften der Unterwasserfotografie, die er gemeinsam mit dem Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz als Wanderausstellung präsentiert. Die Ausstellung ist bis zum 17. März 2019 im SENCKENBERG Museum für Naturkunde Görlitz zu sehen.

Vom 19. bis 27. Januar 2019 freuen wir uns auf Euren Besuch auf der weltgrößten Wassersportmesse in Düsseldorf

7. Dezember 2018 - 11:50
Es ist wieder soweit: Vom 19. bis 27. Januar 2019 freuen wir uns auf Euren Besuch auf der weltgrößten Wassersportmesse boot in Düsseldorf! Für uns Taucher ist es eine ganz besondere boot, denn die Messe findet zum 50. Mal statt und Tauchlegende Hans Hass feierte seinen 100. Geburtstag. Das lässt auf einige Überraschungen hoffen! Auf einer riesigen Fläche werden wieder rd. 2000 Aussteller die gesamte Welt des Wassersports präsentieren. Boote, Equipment aus allen Bereichen und Action vom Feinsten werden präsentiert. Uns Taucher lockt vor allem die Halle 3. Den VDST-Stand findet ihr am gleichen Platz mit der  Standnummer A54. In Halle 3 tummeln sich neun Tage lang Tauchsportverbände und -organisationen, alle namhaften Hersteller, Reiseveranstalter und man trifft viele bekannte Gesichter von überall auf der Welt. Im riesigen Tauchturm dem "boot-Dive Center" finden Tauchvorführungen statt und das große Schnuppertauchbecken lockt jedes Jahr unzählige Einsteiger unter die Wasseroberfläche. In Halle 4 lädt die Water Pixel World ein alles rund um die Unterwasserfotografie zu entdecken oder sich im Veranstaltungsbereich Vorträge zu verschiedensten Tauchthemen anzuschauen. Für unsere Besucher haben wir noch viele weitere Messe-Highlights im Gepäck. Unter anderem verlosen wir wieder einen Gutschein für eine Praxis-Tauchlehrer-Prüfung in 2019 in Höhe von 1.000 Euro. Ein Besuch auf der Messe boot in Düsseldorf lohnt sich also! Wer es nicht einrichten kann selbst zur Messe zur kommen, der findet tägliche Berichte rund um den VDST im boot-Logbuch. Vergünstigte Eintrittskarten gibt es im boot Club unter www.boot.club.

Vom 19. bis 27. Januar 2019 freuen wir uns auf Euren Besuch auf der weltgrößten Wassersportmesse in Düsseldorf

7. Dezember 2018 - 11:50
Es ist wieder soweit: Vom 19. bis 27. Januar 2019 freuen wir uns auf Euren Besuch auf der weltgrößten Wassersportmesse boot in Düsseldorf! Für uns Taucher ist es eine ganz besondere boot, denn die Messe findet zum 50. Mal statt und Tauchlegende Hans Hass feierte seinen 100. Geburtstag. Das lässt auf einige Überraschungen hoffen! Auf einer riesigen Fläche werden wieder rd. 2000 Aussteller die gesamte Welt des Wassersports präsentieren. Boote, Equipment aus allen Bereichen und Action vom Feinsten werden präsentiert. Uns Taucher lockt vor allem die Halle 3. Den VDST-Stand findet ihr am gleichen Platz mit der  Standnummer A54. In Halle 3 tummeln sich neun Tage lang Tauchsportverbände und -organisationen, alle namhaften Hersteller, Reiseveranstalter und man trifft viele bekannte Gesichter von überall auf der Welt. Im riesigen Tauchturm dem "boot-Dive Center" finden Tauchvorführungen statt und das große Schnuppertauchbecken lockt jedes Jahr unzählige Einsteiger unter die Wasseroberfläche. In Halle 4 lädt die Water Pixel World ein alles rund um die Unterwasserfotografie zu entdecken oder sich im Veranstaltungsbereich Vorträge zu verschiedensten Tauchthemen anzuschauen. Für unsere Besucher haben wir noch viele weitere Messe-Highlights im Gepäck. Unter anderem verlosen wir wieder einen Gutschein für eine Praxis-Tauchlehrer-Prüfung in 2019 in Höhe von 1.000 Euro. Ein Besuch auf der Messe boot in Düsseldorf lohnt sich also! Wer es nicht einrichten kann selbst zur Messe zur kommen, der findet tägliche Berichte rund um den VDST im boot-Logbuch. Vergünstigte Eintrittskarten gibt es im boot Club unter www.boot.club.

Themen von der 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

3. Dezember 2018 - 17:04
Am vergangenen Wochenende fand die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Düsseldorf statt. VDST-Präsident Franz Brümmer, VDST-Vizepräsident Uwe Hoffmann und die VDST-Beauftragte für Gleichstellung Anita Hintz-Glitza haben den Verband vor Ort vertreten und an den zahlreichen Gremiensitzungen teilgenommen. Weitere Informationen zu den Themen der DOSB-Mitgliederversammlung können der nachfolgenden Linkliste entnommen werden:
  • Alfons Hörmann mit großer Mehrheit im Amt bestätigt
    Weiterlesen
  • Neue Ethik-Kommission gewählt
    Weiterlesen
  • 15 Persönliche Mitglieder gewählt
    Weiterlesen
  • DOSB verleiht Ehrennadel an Persönlichkeiten des Sports
    Weiterlesen
  • Walter Schneeloch zum DOSB-Ehrenmitglied gewählt
    Weiterlesen
  • Preis Pro Ehrenamt 2018 geht an Franz Müntefering
    Weiterlesen
  • Prävention sexualisierte Gewalt gestärkt
    Weiterlesen
  • Strategie des DOSB bis 2028 verabschiedet
    Weiterlesen
  • Beruf des Trainers wird aufgewertet
    Weiterlesen

Themen von der 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

3. Dezember 2018 - 17:04
Am vergangenen Wochenende fand die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Düsseldorf statt. VDST-Präsident Franz Brümmer, VDST-Vizepräsident Uwe Hoffmann und die VDST-Beauftragte für Gleichstellung Anita Hintz-Glitza haben den Verband vor Ort vertreten und an den zahlreichen Gremiensitzungen teilgenommen. Weitere Informationen zu den Themen der DOSB-Mitgliederversammlung können der nachfolgenden Linkliste entnommen werden:
  • Alfons Hörmann mit großer Mehrheit im Amt bestätigt
    Weiterlesen
  • Neue Ethik-Kommission gewählt
    Weiterlesen
  • 15 Persönliche Mitglieder gewählt
    Weiterlesen
  • DOSB verleiht Ehrennadel an Persönlichkeiten des Sports
    Weiterlesen
  • Walter Schneeloch zum DOSB-Ehrenmitglied gewählt
    Weiterlesen
  • Preis Pro Ehrenamt 2018 geht an Franz Müntefering
    Weiterlesen
  • Prävention sexualisierte Gewalt gestärkt
    Weiterlesen
  • Strategie des DOSB bis 2028 verabschiedet
    Weiterlesen
  • Beruf des Trainers wird aufgewertet
    Weiterlesen

Der Atlantische Lachs ist Fisch des Jahres 2019

27. November 2018 - 11:46
Der Atlantische Lachs (Salmo salar) wird Fisch des Jahres 2019. Mit der Wahl dieser in Deutschland vom Aussterben bedrohten Fischart machen der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) darauf aufmerksam, dass für den Schutz, die Erhaltung und die erfolgreiche Wiederansiedlung der Lachse passierbare Flüsse und geeignete Laichhabitate dringend wiederhergestellt werden müssen. „Der Lachs ist ein anspruchsvoller Wanderfisch, der unverbaute und saubere Flüsse und Bäche braucht, um vom Meer, seinem Hauptlebensraum, in seine Laichgebiete zu kommen und sich dort erfolgreich fortpflanzen zu können. Damit der Fisch des Jahres bald wieder in größerer Anzahl durch Flüsse wie den Rhein schwimmen kann, müssen wir die Anzahl der Barrieren in den Flüssen deutlich verringern und wirksame Auf- und Abstiegsanlagen errichten“, sagt BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. „Der Lachs gehört bei uns zu den wohl bekanntesten Fischarten. Leider ist weit weniger bekannt, dass menschliche Aktivitäten die Lebensräume dieser Art zerstört haben. Es ist in den letzten Jahren gelungen, die Wasserqualität deutlich zu verbessern. Die Struktur der Gewässer: mangelnde Durchgängigkeit wie auch das Fehlen von Laichhabitaten in den Oberläufen erschweren die Wiederansiedlung dieser attraktiven Fischart. Die gemeinsamen Anstrengungen durch die Landesverbände des DAFV und einiger Fischereifachbehörden zur Wiederansiedlung zeigen erste Erfolge und müssen fortgesetzt werden. Dies wollen wir mit der Auszeichnung zum Fisch des Jahres unterstützen“, so die DAFV-Präsidentin Dr. Christel Happach-Kasan. Noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchschwammen Lachse regelmäßig Flüsse wie Rhein und Elbe. Die zunehmende Belastung mit Abwasser und der technische Ausbau der Gewässer zerstörten jedoch die Lebensräume und blockierten die Wanderwege dieser und anderer Fischarten. Die seit den 1990er Jahren laufenden Bemühungen zur Wiederansiedelung des Lachses erhielten mit dem Inkrafttreten der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2000 entscheidende Unterstützung. Fließgewässer werden seither schrittweise wieder durchwanderbar gemacht und flusstypische Lebensräume wiederhergestellt.  Bis in das schweizerische Rheingebiet wurden in den letzten Jahren wieder vereinzelte Lachse beobachtet. Auch in den kommenden Jahren ist vorgesehen den Fischauf- und -abstieg durch Wanderhilfen zu verbessern und Gewässer zu renaturieren. Dies ist dringend erforderlich, um für Lachse und andere Fischarten wieder geeignetere Lebensräume zu schaffen, und entscheidende Grundlage für die Entwicklung natürlicher Lachsbestände. Seit 1984 wird der „Fisch des Jahres“ gekürt. Mit der Auszeichnung weist der DAFV auf schädigende Einflüsse des Menschen auf die Lebensräume der jeweiligen Fischart hin. Die Ernennung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Verband Deutscher Sporttaucher. Hintergrund Lachse gehören, wie auch die Forellen, zur Familie der Salmoniden (Lachsfische). Sie sind sogenannte anadrome Fische, die ihr Leben im Süßwasser beginnen, als Jungfische dann ihren Weg in die Meere suchen, um als geschlechtsreife und ausgewachsene Tiere wieder an ihren Geburtsort im Süßwasser zurückzukehren, um dort zu laichen. Auf ihren Wanderungen sind Lachse in der Lage, bis zu 2 m hohe Hindernisse zu überspringen. Atlantische Lachse werden 60 bis 100 cm lang und 3 bis 15 kg schwer, wobei einzelne Exemplare auch größer und schwerer werden können. Der Lachs hat einen spindelförmigen Körper und gut entwickelte Zähne. Im Meer ist er silbrig, kurz vor der eigentlichen Laichzeit legen die Männchen dann eine Laichfärbung mit goldenen, roten und moosgrünen Farbtönen an. Der Unterkiefer des männlichen Fisches bildet sich dann zum charakteristischen „Laichhaken“ um. An den Laichplätzen angekommen, schlagen die Weibchen mit mächtigen Schwanzschlägen schüsselförmige Laichgruben mit einem Durchmesser von 1 bis 2 m in den Grund, in die sie ihre Eier ablegen. Die Eier werden während der Besamung mit Kies und Sand bedeckt und dadurch geschützt. Einige Lachse sterben nach dem Laichvorgang und nur wenige wandern als sogenannte Kelts wieder ins Meer ab. Der Lachs hat hohe Umweltansprüche an seine Laichgebiete und benötigt naturnahe, bevorzugt kiesige bis steinige Gewässerbereiche mit geringen Feinsedimentanteilen und kühlem, sauerstoffreichem Wasser. Freie Wanderwege zu diesen Arealen sind überlebensnotwendig für den Fortbestand von Lachspopulationen. Der Lachs steht als vom Aussterben bedroht auf der Roten Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Das ursprüngliche Gebiet seiner Laichflüsse in Europa reichte südlich von Portugal und Nordspanien bis nördlich nach Island, von Westen nach Osten über Frankreich, Großbritannien, Deutschland, ganz Skandinavien bis nach Russland. Lachse werden heute in großen Mengen in Aquakultur gezüchtet, besonders bekannt dafür sind Chile, Norwegen, Irland und Schottland. Der Lachs zählt in Deutschland zu den beliebtesten Speisefischen.  Meldung herunterladen Das Bild darf unter Nennung des Bildautors (© Michel Roggo) und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Der Atlantische Lachs ist Fisch des Jahres 2019

27. November 2018 - 11:46
Der Atlantische Lachs (Salmo salar) wird Fisch des Jahres 2019. Mit der Wahl dieser in Deutschland vom Aussterben bedrohten Fischart machen der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) darauf aufmerksam, dass für den Schutz, die Erhaltung und die erfolgreiche Wiederansiedlung der Lachse passierbare Flüsse und geeignete Laichhabitate dringend wiederhergestellt werden müssen. „Der Lachs ist ein anspruchsvoller Wanderfisch, der unverbaute und saubere Flüsse und Bäche braucht, um vom Meer, seinem Hauptlebensraum, in seine Laichgebiete zu kommen und sich dort erfolgreich fortpflanzen zu können. Damit der Fisch des Jahres bald wieder in größerer Anzahl durch Flüsse wie den Rhein schwimmen kann, müssen wir die Anzahl der Barrieren in den Flüssen deutlich verringern und wirksame Auf- und Abstiegsanlagen errichten“, sagt BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel. „Der Lachs gehört bei uns zu den wohl bekanntesten Fischarten. Leider ist weit weniger bekannt, dass menschliche Aktivitäten die Lebensräume dieser Art zerstört haben. Es ist in den letzten Jahren gelungen, die Wasserqualität deutlich zu verbessern. Die Struktur der Gewässer: mangelnde Durchgängigkeit wie auch das Fehlen von Laichhabitaten in den Oberläufen erschweren die Wiederansiedlung dieser attraktiven Fischart. Die gemeinsamen Anstrengungen durch die Landesverbände des DAFV und einiger Fischereifachbehörden zur Wiederansiedlung zeigen erste Erfolge und müssen fortgesetzt werden. Dies wollen wir mit der Auszeichnung zum Fisch des Jahres unterstützen“, so die DAFV-Präsidentin Dr. Christel Happach-Kasan. Noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchschwammen Lachse regelmäßig Flüsse wie Rhein und Elbe. Die zunehmende Belastung mit Abwasser und der technische Ausbau der Gewässer zerstörten jedoch die Lebensräume und blockierten die Wanderwege dieser und anderer Fischarten. Die seit den 1990er Jahren laufenden Bemühungen zur Wiederansiedelung des Lachses erhielten mit dem Inkrafttreten der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2000 entscheidende Unterstützung. Fließgewässer werden seither schrittweise wieder durchwanderbar gemacht und flusstypische Lebensräume wiederhergestellt.  Bis in das schweizerische Rheingebiet wurden in den letzten Jahren wieder vereinzelte Lachse beobachtet. Auch in den kommenden Jahren ist vorgesehen den Fischauf- und -abstieg durch Wanderhilfen zu verbessern und Gewässer zu renaturieren. Dies ist dringend erforderlich, um für Lachse und andere Fischarten wieder geeignetere Lebensräume zu schaffen, und entscheidende Grundlage für die Entwicklung natürlicher Lachsbestände. Seit 1984 wird der „Fisch des Jahres“ gekürt. Mit der Auszeichnung weist der DAFV auf schädigende Einflüsse des Menschen auf die Lebensräume der jeweiligen Fischart hin. Die Ernennung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Verband Deutscher Sporttaucher. Hintergrund Lachse gehören, wie auch die Forellen, zur Familie der Salmoniden (Lachsfische). Sie sind sogenannte anadrome Fische, die ihr Leben im Süßwasser beginnen, als Jungfische dann ihren Weg in die Meere suchen, um als geschlechtsreife und ausgewachsene Tiere wieder an ihren Geburtsort im Süßwasser zurückzukehren, um dort zu laichen. Auf ihren Wanderungen sind Lachse in der Lage, bis zu 2 m hohe Hindernisse zu überspringen. Atlantische Lachse werden 60 bis 100 cm lang und 3 bis 15 kg schwer, wobei einzelne Exemplare auch größer und schwerer werden können. Der Lachs hat einen spindelförmigen Körper und gut entwickelte Zähne. Im Meer ist er silbrig, kurz vor der eigentlichen Laichzeit legen die Männchen dann eine Laichfärbung mit goldenen, roten und moosgrünen Farbtönen an. Der Unterkiefer des männlichen Fisches bildet sich dann zum charakteristischen „Laichhaken“ um. An den Laichplätzen angekommen, schlagen die Weibchen mit mächtigen Schwanzschlägen schüsselförmige Laichgruben mit einem Durchmesser von 1 bis 2 m in den Grund, in die sie ihre Eier ablegen. Die Eier werden während der Besamung mit Kies und Sand bedeckt und dadurch geschützt. Einige Lachse sterben nach dem Laichvorgang und nur wenige wandern als sogenannte Kelts wieder ins Meer ab. Der Lachs hat hohe Umweltansprüche an seine Laichgebiete und benötigt naturnahe, bevorzugt kiesige bis steinige Gewässerbereiche mit geringen Feinsedimentanteilen und kühlem, sauerstoffreichem Wasser. Freie Wanderwege zu diesen Arealen sind überlebensnotwendig für den Fortbestand von Lachspopulationen. Der Lachs steht als vom Aussterben bedroht auf der Roten Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Das ursprüngliche Gebiet seiner Laichflüsse in Europa reichte südlich von Portugal und Nordspanien bis nördlich nach Island, von Westen nach Osten über Frankreich, Großbritannien, Deutschland, ganz Skandinavien bis nach Russland. Lachse werden heute in großen Mengen in Aquakultur gezüchtet, besonders bekannt dafür sind Chile, Norwegen, Irland und Schottland. Der Lachs zählt in Deutschland zu den beliebtesten Speisefischen.  Meldung herunterladen Das Bild darf unter Nennung des Bildautors (© Michel Roggo) und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

VDST-Verein Tauchsportclub submarin Pößneck e.V. zum 4. Mal mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet

26. November 2018 - 16:17
Bereits zum vierten Mal geht das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ an den VDST-Verein Tauchsportclub submarin Pößneck e.V. (TC submarin). Mit seinem Konzept überzeugte der Verein den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Commerzbank AG und ist damit einer von 50 Vereinen in Deutschland, die diese Auszeichnung erhalten. "Dieses Grüne Band ist Anerkennung und Ansporn für unsere ehrenamtliche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in unserem Verein“, freut sich Dr. Rainer Mohorn, Vorsitzender des Tauchsportclub submarin Pößneck e.V. (TC submarin). Der Tauchsportverein des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) wurde am 22. November in Halle an der Saale für seine "herausragenden Leistungen in der Talentförderung“ in seinen Abteilungen Flossenschwimmen und Unterwasser-Rugby vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und der Commerzbank AG mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet. Bereits zum vierten Mal konnte der thüringer Verein diese begehrte Auszeichnung in Empfang nehmen. Die Jury des „Grünen Bandes“ prämiert jedes Jahr 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus den förderungswürdigen Spitzenverbänden des DOSB. Voraussetzung ist eine aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen sowie aktive Dopingprävention. Der TC submarin macht sich nicht nur als Ausbildungszentrum und Leistungsstützpunkt einen Namen, sondern besticht auch als Ausrichter großer, sportlicher Höhepunkte, wie bsp. der Offenen Deutschen Unterwasser-Rugby-Meisterschaft im Nachwuchsbereich in diesem Jahr. Dabei sind die Eltern in alle Vereinsaktionen einbezogen und engagieren sich auch selbst, unter anderem wenn es um die Ausgestaltung von Freizeitaktivitäten geht. Zur Verleihungszeremonie waren elf Sportler sowie sechs Trainer und Vertreter des Vorstandes des TC submarin nach Halle an der Saale angereist. „Es war mir eine Ehre bei der Zeremonie dabei zu sein“, freut sich der Bundesjugendwart des VDST, Oliver Axthelm. „Es ist toll, dass unsere VDST-Vereine einen solchen Preis entgegennehmen dürfen – und manche gleich mehrfach. Danke für euer herausragendes Engagement!“ Das Grüne Band und die Jury
Seit 1986 fördern der DOSB und die Commerzbank AG über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche. Sie belohnen damit konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Die Jury entscheidet, welche Vereine prämiert werden. Sie stützt ihre Entscheidungen auf standardisierte Prämierungskriterien, die auf dem Nachwuchs-Leistungssport-Konzept des DOSB basieren. Das „Grüne Band“ ist zudem mit einer Förderprämie von je 5.000 Euro für die leistungssportliche Nachwuchsarbeit der ausgezeichneten Vereine verbunden. Folgendes Video beschreibt die Aktivitäten des VDST-Vereins Tauchsportclub submarin Pößneck e.V. im Unterwasser-Rugby. Meldung Das Bild darf unter Nennung des Bildautors (© Picture alliance) und im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung honorarfrei und ohne gesonderte Zustimmung verwendet werden.

Unterwasser-Hockey startet in dritte Saison

26. November 2018 - 9:53
Am vergangenen Wochenende startete der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) in Hannover den Spielbetrieb im Unterwasser-Hockey (UWH) in seine dritte Saison. Nach einem spannenden Finale musste sich der amtierende Meister Tauchclub Octopus Weinheim dem Team Black Marlins vom Verein Unterwasser-Hockey München geschlagen geben. Offenbach, 18.11.2018: Am vergangenen Wochenende startete der Spielbetrieb Unterwasser-Hockey im VDST in die neue Saison 2018/19. Zum ersten Mal richtete dabei der TC Hannover einen Spieltag aus. Die Spiele der sieben teilnehmenden Mannschaften fanden in der Wasserwelt Langenhagen statt. Im engumkämpften Finale gelang den Black Marlins vom Verein UWH München erst zwei Minuten vor Schluss der Siegtreffer zum 1:0 gegen den amtierenden Meister TCO Weinheim. Somit führen die Black Marlins zum ersten Mal seit Gründung des Spielbetriebs die Tabelle an. Hinter Weinheim auf Platz 2 befinden sich die Sporttaucher aus Berlin auf dem dritten Platz. Dahinter landen Hannover I, die Blue Marlins aus München und die Spielgemeinschaft Schlickteufel Elmshorn. Den Schluss bildet die Spielgemeinschaft Hannover II, die zum ersten Mal am Spielbetrieb teilnahm.

Tag 5 der Junioren Weltmeisterschaft 2018

22. November 2018 - 14:12

Der Finaltag war angebrochen in Oberhausen. Um 08:30 wurde des Spiel um Platz 7 zwischen Finnland und der Tschechischen Republik angehupt. Beide Mannschaften waren mit sehr jungen Spielern und gemischten Mannschaften angereist. Die Finne, in deren Reihen mit der erst 15jährigen Hilla Savolainen neben den beiden Tschechinnen Jana Zákostelecká (Nummer 8) und Jana Králová (Nummer 9), eins von drei Mädchen die mit den Jungs spielte, wurden Siebter. Sie schlugen die Tschechen 24-0.

Mehr Lesen

* * *

Silber und Bronze bei den 1. Junioren-Weltmeisterschaften im Unterwasser-Rugby

20. November 2018 - 11:10
In Oberhausen fanden die ersten Weltmeisterschaften für die Unterwasser-Rugby-Juniorinnen und -Junioren statt und lieferten bis zuletzt spannende Wettkämpfe auf höchstem internationalem Niveau. Für den Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) holten die deutschen Junioren in einem packenden Finale die Silbermedaille gegen Kolumbien. Die deutschen Juniorinnen gewannen gegen Norwegen die Bronzemedaille. "Wir haben hochspannende und faire Spiele auf Weltklasse-Niveau gesehen. Die Junioren-WM war beste Werbung für das Unterwasser-Rugby. Kompliment und Dank an die Stadt Oberhausen, das Organisationsteam sowie die vielen freiwilligen Helfer von TC 69 und TSA Sterkrade für eine Top-Veranstaltung", lobt Vizepräsident Uwe Hoffmann die Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften für Junioren und Juniorinnen, die vom 14. bis 18. November 2018 erstmals im nordrhein-westfälischen Oberhausen stattfanden. Zum wiederholten Male richtete der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) gemeinsam mit seinen Vereinen internationale Meisterschaften im Unterwasser-Rugby (UWR) aus. Für Juniorinnen und Junioren waren es allerdings die ersten Weltmeisterschaften im UWR, die ausgetragen wurden. Gastgeber war der Turnclub Sterkrade 1869 Oberhausen mit seiner Tauchsportabteilung (TSA Sterkrade). Die Gewinnerinnen und Gewinner dieser 1. Weltmeisterschaften im Unterwasser-Rugby kamen aus der Türkei und Kolumbien. In den Endspielen setzten sich die Juniorinnen aus der Türkei gegen die aus Kolumbien durch. Bei den Junioren gewann das Team aus Kolumbien im Endspiel gegen das Team aus Deutschland und holte damit die Goldmedaille. Das Hallenbad Oberhausen in Nordrhein-Westfalen war Austragungsort der ersten U 21-Weltmeisterschaften überhaupt. Von Donnerstag bis Sonntag traten fünf Damen- und acht Herren-Teams gegeneinander an. Vertreten waren neben Gastgeber Deutschland Teams aus Dänemark, Finnland, Kolumbien, Norwegen, Schweden, der Tschechischen Republik und der Türkei. Die deutschen Junioren errangen in einem packenden Finale die Silbermedaille gegen Kolumbien. Das Spiel endete 2:1. Das entscheidende Tor fiel erst zwei Minuten vor dem Ende der Partie – dadurch war das Spiel bis zur letzten Sekunde absolut spannend. Die Bronze-Medaille sicherte sich die Türkei mit einem deutlichen 4:1 gegen Norwegen. Die deutschen Juniorinnen konnten bis ins kleine Finale vorstoßen. In einem bis zur letzten Sekunde spannenden Spiel gegen Norwegen gewannen sie die Bronzemedaille. Die Entscheidung fiel 22 Sekunden vor dem Ende durch einen Strafwurf. Im Finale der Juniorinnen setzte sich das Team aus der Türkei mit 1:0 gegen Kolumbien durch. Das entscheidende Tor fiel in der Verlängerung per Golden Goal. Die Spiele wurden Live im Internet übertragen, so dass Unterwasser-Rugby-Fans in aller Welt die Spiele verfolgen konnten. Offizielles Ergebnis der Weltmeisterschaften Junioren U 21
  • Weltmeister: Kolumbien
  • Silber: Deutschland
  • Bronze: Türkei
  • 4. Platz Norwegen
  • 5. Platz Dänemark
  • 6. Platz Schweden
  • 7. Platz Finnland
  • 8. Platz Tschechische Republik
Juniorinnen U 21
  • Weltmeisterinnen: Türkei
  • Silber: Kolumbien
  • Bronze: Deutschland
  • 4. Platz Norwegen
  • 5. Platz Schweden
Meldung

Tag 4 bei der Junioren Weltmeisterschaft 2018

18. November 2018 - 8:59

17.11.2018          Tag 4 Zwischenrunde und Halbfinals

 

Der Tag begann mit den beiden noch fehlenden Spielen der Damengruppe C: Deutschland gegen Kolumbien und Türkei gegen Schweden. Das Spiel der Deutschen Damen gegen die Kolumbianerinnen waren spannungsgeladen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich aus dem Spiel heraus Vorteile erarbeiten. Mitte der zweiten Halbzeit wurden den Deutschen ein Strafwurf zugesprochen. Zum Ende der Ausführungszeit sah die Kolumbianerin Margarita Garcia (Nummer 15), die ihren Korb während der gesamten 45 Sekunden unter Wasser tapfer verteidigt hatte, wie die sichere Siegerin aus. Die Schiedsrichter allerdings meinten einen Regelverstoß erkannt zu haben, indem die Kolumbianerin ihr Tor verließ ohne Kontrolle über den Ball zu haben. Eine nicht ganz unumstrittene Entscheidung. Bei der Wiederholung musste Deutschland Nummer 77 Leonie Schäfle einmal auftauchen, bevor es ihr gelang die Kolumbianerin zum 1-0 zu überwinden. Mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr, blickten die Deutschen dem Sieg entgegen, als die Strafwurfhupe erneut ertönte und die Schiedsrichter Penalty für Kolumbien anzeigten. Kolumbiens Nummer 18 Valentina Rios übernahm Verantwortung und versenkte den Ball vorbei an der Deutschen Torfrau zum Endstand: Deutschland 1 Kolumbien 1....

                                                                          Mehr Lesen

Tag 1 bei der UWR Junioren Weltmeisterschaft 2018

18. November 2018 - 8:55

14.11.2018          Tag 1 Willkommen in Oberhausen

 

Am 14.11.2018 traf endlich der mit Spannung erwartete CMAS Underwaterrugby World Cup für Junioren 2018 in Oberhausen ein. Alle teilnehmenden Mannschaften kamen sicher in die Gastgeberstadt an. Die beiden Mannschaften aus Schweden testeten um 9 Uhr Ortszeit als erste das Wasser. Nachdem die Athleten und Trainer ihre Akkreditierungen und ihre "Willkommen in Oberhausen" -Tüten erhalten hatten, gingen sie in die Pools und trainierten hart für die kommenden Spiele. Das deutsche Gastgeberteam folgte um 10:30 Uhr und im Hallenbad Oberhausen begann es sich unruhig zu werden. Das ZDF, einer der beiden öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Deutschland, traf kurz nach den Deutschen ein, um das Training zu filmen und Interviews zu sammeln. Den Deutschen folgten die beiden türkischen Mannschaften. Ihre Delegation wurde vom Präsidenten des türkischen Unterwassersportverbandes (TSSF), Prof. Şahin Özen, geleitet und wird von Prof. Levent Cavas, dem Direktor des Underwaterrugby-Ausschusses der World Underwater Federation (CMAS), begleitet. Im gesamten Pool waren "Hallos" und "Schön, Euch wiederzusehen" zu hören, als sich die verschiedenen Teams beim Betreten und Verlassen des Pools trafen, was erneut bewiesen hat, dass Athleten, die unter Wasser ruppen, Teil einer großen Sportlerfamilie sind.....

                                                                       Mehr Lesen

CMAS Underwaterrugby World Cup for Juniors 2018 in Oberhausen Tag 3, Germany

17. November 2018 - 21:42

16.11.2018          Tag 3 Erste Entscheidungen

 

Im ersten Freitagspiel trafen die Kolumbianerinnen auf die Türkinnen. Beide Mannschaften kamen ungeschlagen aus dem ersten Tag. Die Zuschauer sahen ein Spiel zwei ebenbürtiger Mannschaften, indem es in der ersten Halbzeit keiner von beiden gelang ein Tor zu erzielen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit gelang es den Türkinnen sich leichte Vorteile zu erarbeiten. Mitte der zweiten Halbzeit gelang es Deniz Enginler (Nummer 8) das 1-0 für die Türkinnen zu erzielen. Die Führung der Türkinnen beantworteten die Kolumbianerinnen mit wütenden Angriffen auf den gegnerischen Korb, allerdings gelang es den Damen nicht, den Ausgleich zu erzielen. Deniz Enginlers erwies sich als spielentscheidend.

 

Im 12. Spiel des Turniers trafen zwei Nachbarn aufeinander: Norwegen und Schweden. Beide Damenmannschafteten warteten noch auf ihren ersten Sieg in diesem Turnier. Nach 15 Minuten endete die erste Halbzeit torlos 0:0. Die Norwegerinnen erwischten den besseren Start in die zweite Halbzeit und gingen durch ein Tor von Nummer 11 Ylva Lyssand mit 13:52 Minuten, die es noch zu spielen galt, in Führung. Norwegen beherrschte das Spiel weiterhin und Norwegens Nummer 1 Andrea Lintorp und Nummer 9 Ranghild Skare erzielten die Treffer 2 und 3. Der Schwedische Anschlusstreffer durch die Spielerin mit der Nummer 6 Caroline Janrik kam mit nur noch 2:34 Minuten auf der Uhr zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Die Norwegerinnen gewannen mit 3-1 gegen Schweden.

 

Im Spiel der Dänen gegen die Türken trafen zwei der der ungeschlagenen Teams der Gruppe A aufeinander. Die Türken, die im ersten Spiel der WM 1-1 gegen Kolumbien gespielt hatten, mussten für den Gruppensieg die Dänen schlagen. Den Dänen reichte, nachdem 4-1 gegen Finnland am Vortag ein Unentschieden. Die Türken ließen allerdings von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt den Sieg wollten. Nachdem in der ersten Hälfte 2:30 Minuten gespielt waren, erzielte die Türkische Nummer 2 Samet Ayberk Sayin das erste Tor des Spiels. Trotz des Treffers von Kerem Demir (Nummer 7) zum 2:0, gelang es den Dänen ein wenig Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Die Dänischen Versuche den Anschlusstreffer zu erzielen, erhielten jedoch durch den türkischen Treffer zum 3-0 durch Nummer 12 Berkan Mert Sürücüoglu einen herben Dämpfer.  Wenige Sekunden vor der Halbzeit entschieden Samet Ayberk Sayin und Berkan Mert Sürücüoglu mit ihren Treffern zum 4- bzw. 5-0 das Spiel frühzeitig für ihre Mannschaft. Obwohl es den Dänen gelang, das Spiel in der zweiten Halbzeit für die ersten 10 Minuten zu kontrollieren, waren es erneut die Türken, die trafen. Ahmet Baha Bayrakci, die Türkische Nummer 13 und Kerem Demir versenkten die Salzwasserkugel zum Endstand von 7-0 für die Türkei.

 

Die Kolumbianer, die am Vortrag Unentschieden gegen die Türkei gespielt hatten, und die Finnen waren die nächsten Mannschaften die abtauchten. Um die Turnierhoffnungen aufrechtzuerhalten, brauchten beide Mannschaften einen Sieg. Von Beginn an machten es die Kolumbianer deutlich, dass sie nicht umsonst mehr als 9.000 km gereist waren. 2:30 Minuten nach Anhupen, versenkte Kolumbiens Nummer 99 Juan Laverde den Ball zum 1-0. Weitere 90 Sekunden erzielte Daniel Gonzalez, (Nummer 98) das 2-0. Kolumbien dominierte das Spiel und besiegte die tapferen Finnen schließlich mit 28:0. Die Tore für Kolumbien:

 

Nummer 99 Juan Laverde: 1-0, 6-0, 8-0, 9-0, 13-0, 15-0

Nummer 98 Daniel Gonzalez: 2-0, 11-0, 22-0

Nummer 65 Nicolas Fonseca: 3-0

Nummer 21 Juan Acosta: 4-0, 7-0, 10-0, 16-0, 24-0

Nummer 23 Alejandro Marin: 12-0

Nummer 2 Tomas Galeano: 14-0, 23-0

Nummer 9 Bryan Parra: 17-0, 25-0

Nummer 88 Anderson Gomez: 26-0

Nummer 3 Manuel Sandoval: 27-0

Nummer 19 David Ramires: 28-0

 

Um 13 Uhr traten die Damen erneut in den Mittelpunkt. Das Kontinentalduell zwischen Kolumbien und Norwegen stand auf dem Spielplan Die Kolumbianerinnen, die offensichtlich durch das Spiel ihrer männlichen Mannschaftskameraden motiviert waren, übernahmen mit dem Anschwimmen das Kommando in dem Spiel und drückten schwer gegen den Norwegischen Korb. Allerdings brauchten die Kolumbianerinnen bis tief in die zweite Halbzeit um die Norwegische Verteidigung schließlich zu knacken: Valentina Lopez (Nummer 5) versenkte das 1-0.  Allerdings waren die Norwegerinnen nicht bereit, eine Niederlage zu akzeptieren. Norwegens Nummer 10 Susanne Edvardsen schlug zurück und erzielt mit noch 3:33 Minuten auf der Uhr den Ausgleich. Die Zuschauer sahen ein hochklassiges Spiel zwischen gleichwertigen Mannschaften. Kolumbiens Nummer 15 Margarita Garcia nahm kurz vor dem Ende sowohl ihr Herz als auch den Ball in beide Hände und erzielte das zweite Tor für Kolumbien. Mit der Uhr als zusätzlichem Gegner, versuchten die Norwegerinnen alles, um den erneuten Ausgleich zu erzielen, leider ohne Erfolg. Es waren die Kolumbianerinnen, die den Sieg in dem bisher besten Spiel der WM davontrugen.

 

Die Zuschauer waren sich sicher, dass dieses Spiel nicht zu toppen war. Allerdings wussten sie nicht, was die Damenmannschaften aus der Türkei und Deutschland für sie in Petto hatten. Die Türkinnen nutzen Geschwindigkeit als ihre vorrangigste Waffe, eine Strategie, die am Vortag hervorragend für die Deutschen funktioniert hatte. Als sie feststellten mussten, dass den Deutschen mit Geschwindigkeit alleine nicht beizukommen war, wechselten sie ihre Strategie und nagelten die Deutschen an deren Korb fest. Keine der beiden Mannschaften gelang es jedoch, aus den wenigen Fehlern der anderen Mannschaft Kapital zu schlagen. Es blieb daher bei einem gerechten 0-0 und die Zuschauer wurden mit einem weiteren hochklassigen Spiel verwöhnt, obwohl keine Tore fielen.

 

 

Die beiden Mannschaften des nächsten Spiels, Schweden und die Tschechische Republik, warteten noch auf ihren ersten Sieg in der WM. Bereits früh im Spiel wurde es deutlich, dass es die Nordeuropäern sein werden, die ihren ersten Sieg einfahren können. Die Schweden setzten sich am Ende mit 23:0 gegen die Tscheschen durch. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass die Tscheschen mit der jüngsten Mannschaft angereist waren und sie sicherlich ein Team sein werden, dass es in Zukunft zu beachten gilt. Die Tore für Schweden_

 

Nummer 5 Anton Sagström: 1-0, 14 -0, 16-0

Nummer 12 Simon Olsson: 2-0

Nummer 99 Filip Eriksson: 3-0, 7-0, 11-0

Nummer 14 Robert Sjöberg: 4-0, 19-0, 21-0

Nummer 6 Adam Widing: 5-0, 13-0

Nummer 1 Odd Holmberg: 6-0, 8-0

Nummer 2 Felix Akenäs: 9-0,18-0

Nummer 7 Lowe Magnusson: 10-0, 15-0

Nummer 10 Samuel Garheden: 12-0

Nummer 89 Anton Lindström: 17-0

Nummer 11 Rasmus Olsson: 20-0

Nummer 13 Hugo Hempel: 22-0

Nummer 98 Filip de Rooy: 23-0

 

In der Herrengruppe B kam es zwischen Norwegen und Deutschland im Duell der Titanen zum Kampf um den Gruppensieg. Während die Deutschen aufgrund der schlechteren Tordifferenz einen Sieg brauchten, reichte den Norwegern ein Unentschieden zum Gruppensieg. Mit Beginn an machten die Deutschen allerdings klar, dass nicht nur die Nordsee, sondern auch das Hallenbad Oberhausen ein „Mare Germanicum“ sind. Mit Anhupen begannen die Deutschen Angriffe auf das Tor der Norweger. Die Norweger verteidigten ihren Korb verbissen. Mitte der zweiten Halbzeit übernahm Mannschaftskapitän Philip Kreißig (Nummer 20) die Verantwortung und überwand den Norwegischen Torwart zum 1-0. Das Tor hätte dem Deutschen Spiel mehr Sicherheit geben sollen, was allerdings nicht der Fall war. Es oblag daher erneut Kapitän Philip Kreißig für Ruhe zu sorgen, indem er das 2-0 erzielte. Dieses Tor verlieh dem deutschen Spiel Sicherheit und Stabilität. In der zweiten Halbzeit dominierten die Deutschen dann das Spiel und bauten ihre Führung durch Tore von Max Kieth (Nummer 33). Den Schlusspunkt setzte erneut Kapitän Philip Kreißig. Deutschland schlug Norwegen 4-0 und sicherte sich den Gruppensieg in Gruppe B.

 

Der Sieg in Gruppe A wurde überkreuz entschieden. Die Türken brauchten gegen die Finnen einen hohen Sieg und mussten darauf hoffen, dass die Dänen im anschließenden Spiel den Kolumbianern den Sieg verweigern würden. Die Türken, die wussten was von ihnen erwartet wurde, starteten stark in das Spiel und gingen nach 30 Sekunden durch Sedat Bulut Cam (Nummer 4) in Führung. Die Türken dominierten weiter und konnten bereits eine Minute später das 2-0 durch ihre Nummer 10 Emrecan Argan verzeichnen. Am Ende hieß es 20-0 für die Türkei. Die Tore:

 

Nummer 4 Sedat Bulut Cam: 1-0, 12-0, 20-0

Nummer 10 Emrecan Argan: 2-0, 10-0, 17-0

Nummer 12 Berkan Mert Sürücüoglu: 3-0, 7-0, 14-0, 16-0, 18-0

Nummer 6 Emre Hasan Kara: 4-0, 6-0, 9-0, 15-0

Nummer 7 Kerem Demir: 5-0

Nummer 11 Görkem Özsoy: 8-0, 13-0

Nummer 2 Samet Ayberk Sayin: 11-0, 19-0

 

Trotz des hohen Sieges, lag das Schicksal der Türken in dänischer Hand. Allerdings waren die Kolumbianer nicht bereit, den Türken den Gefallen zu tun und die Dänen auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Kolumbianer waren spielbestimmend und drückten die Dänen an ihren eigenen Korb. Kolumbiens Nummer 21 Juan Acosta´s erlöste seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1-0. Unmittelbar vor Ende der ersten Halbzeit, erhöhte Nummer 99 Juan Laverde auf 2-0. Beide Mannschaften wechselten zur Halbzeit frische Kräfte ein. Mit den Treffern durch Nummer 65 Nicolas Fonseca und Nummer 23 Alejandro Marin zum 3- bzw. 4-0, waren es die Kolumbianer, die nicht nur den Sieg im Spiel, sondern auch den in der Gruppe A davontrugen.

 

Die Abschlussgruppen:

Gruppe A (final)

Rank

Team

Goals

Points

1

Colombia

33 : 1

7

2

Turkey

28 : 1

7

3

Denmark

4 : 8

3

4

Finland

1 : 52

0

 

Gruppe B (final)

Platz

Mannschaft

Tore

Punkte

1

Germany

43 : 0

9

2

Norway

48 : 5

6

3

Sweden

24:16

3

4

Czech Republic

0 : 94

0

 

Die abschließende Tabelle der Damen wird erst am Samstagmorgen feststehen. Die vorläufige Tabelle:

Gruppe C (preliminary)

Rank

Team

Goals

Points

1

Turkey

7 : 0

7

2

Germany

5 : 0

7

3

Colombia

3 : 2

6

4

Norway

4 : 10

3

5

Sweden

1 : 8

0

* * *

Seiten