VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Verband Deutscher Sporttaucher
Aktualisiert: vor 23 Stunden 11 Minuten

Aufnahmegesuch des Vereins SV Schwandorf-Ettmannsdorf e.V.

10. August 2023 - 10:26

Der nachfolgende Verein möchte im VDST aufgenommen werden…

  • SV Schwandorf-Ettmannsdorf e.V.
    Sportplatz 14, 92421 Schwandorf

§ 11 Ziffer 1 VDST-Satzung; Auszug:
„….. Einen Monat nach der Bekanntgabe ist der Antragsteller aufgenommen, wenn kein Einspruch durch einen Mitgliedsverein, einen Landestauchsportverband oder ein Vorstandsmitglied eingelegt worden ist.“

Der Beitrag Aufnahmegesuch des Vereins SV Schwandorf-Ettmannsdorf e.V. erschien zuerst auf VDST.

Neuer Verein aufgenommen: Der TSG Jerstedt von 1888 e.V. ist jetzt VDST-Mitglied

31. Juli 2023 - 8:15
Wir freuen uns einen neuen VDST-Verein in unseren Reihen zu begrüßen!

Der TSG Jerstedt von 1888 e.V. ist jetzt Mitglied bei uns im VDST.

Mehr über den Verein findet ihr auf der Vereinswebseite.

Alle VDST-Vereine findet ihr hier bei uns.

Der Beitrag Neuer Verein aufgenommen: Der TSG Jerstedt von 1888 e.V. ist jetzt VDST-Mitglied erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 7

29. Juli 2023 - 8:16
Packender Unterwasser-Hockey-Krimi: Deutschlands Herren liefern starkes Spiel gegen Kanada bei der Weltmeisterschaft   Die Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft hat uns einiges an Spannung geliefert. Im Kampf um die Plätze 11 und 12 bei den Herren haben sich Deutschland und Kanada in einem wahren Krimi duelliert.   Es war ein Spiel, das beide Seiten unter enormen Druck setzte, mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Kanada erzielte das erste Tor nach 11 Minuten. Doch Deutschland reagierte prompt: Ein kraftvoller Vorstoß über die rechte Flanke, eine Reihe von schnellen Pässen, und der Ausgleich war perfekt.   Nach der Pause wurde das Spiel zusehends härter. Obwohl es keine schweren Verstöße gab, häuften sich die kleineren Fouls. Beide Teams kassierten zahlreiche Strafzeiten. In einer Phase, in der Deutschland in Unterzahl war, gelang es den Kanadiern, ihren Vorsprung erst auf 2:1 und dann auf 3:1 auszubauen. Ein weiteres deutsches Tor wurde aufgrund eines vorausgegangenen Fouls aberkannt.   Bis zum Schlusspfiff gaben die Deutschen alles und drängten auf das kanadische Tor. Doch die Kanadier verteidigten geschickt und spielten auf Zeit, indem sie den Puck in den letzten Minuten nur noch in ihrer eigenen Ecke hielten. Wegen Zeitspiels (Corner Rule) wurde Deutschland kurz vor Schluss ein Freistoß zugesprochen, der jedoch leider nicht mehr zum Ausgleich genutzt werden konnte.   Die Entwicklung der deutschen Herren war gerade im Spiel gegen Kanada gut zu sehen. In der Vorrunde hatte Kanada Deutschland nach vielen Patzern noch deutlich mit 9-0 besiegt. Doch beim zweiten Zusammentreffen war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf Augenhöhe.   In einem packenden Spiel sicherte sich Kanada somit den 11. Platz, während Deutschland auf dem 12. Platz landete. Bei den Frauen erreichte die deutsche Mannschaft den 13. Platz. Beide Teams fliegen als 4. bestes europäisches Team nach Hause.   Jetzt sind die deutschen Teams nur noch Zuschauer bei den restlichen Playoffs. Ein Freundschaftsspiel wurde jedoch noch für die Deutschen angesetzt. Nach den Feierlichkeiten der Abschlusszeremonie steht eine zweimonatige Pause an, in der nur im jeweiligen Verein trainiert wird. Dann geht es weiter zum ersten Vorbereitungsturnier auf die EM 2025. Bei dieser EM ist ein guter Platz nötig, damit sich Deutschland wieder für die WM qualifizieren kann.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 7 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 6

28. Juli 2023 - 9:18
Spannende Spiele und entscheidende Momente   Am sechsten Tag der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft standen die finalen Spiele vor den Playoffs am Nachmittag auf dem Plan. Für die deutschen Teams, sowohl die Herren als auch die Damen, war es eine wichtige Gelegenheit, ihren Standpunkt im Wettbewerb zu festigen und sich auf die entscheidenden Spiele vorzubereiten.   Die deutschen Herren traten gegen das Team aus den USA an und es war ein Spiel voller Dramatik. In den ersten 2-3 Minuten taten sie sich schwer, ins Spiel zu finden und gerieten schnell in einen Rückstand von 1 zu 0. Aber das deutsche Team ließ sich nicht unterkriegen und erhöhte massiv den Druck auf die Amerikaner. Sie kämpften hart und kamen mehrmals dem Ausgleich nahe, doch ihnen fehlte oft das letzte Quäntchen Glück. Bei einem Konter scheiterte der Sturm nur 10cm vor dem gegnerischen Tor und trotz mehrfacher Freistöße direkt vor dem Tor der USA, konnte der Puck die Linie nicht überqueren. Obwohl sie letztendlich erfolgreich ein Tor erzielen konnten, war dies nicht genug, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.   Mit dieser Niederlage war klar, dass das Spiel um die Top 10 am Nachmittag gegen Argentinien stattfinden würde. Argentinien hatte Deutschland in der ersten Turnierrunde noch recht deutlich besiegt. Aber das deutsche Team, das erstmals seit 25 Jahren wieder an der Weltspitze mitspielt, zeigte über das Turnier hinweg eine enorme Leistungssteigerung. Im harten Spiel gegen Argentinien zeigte das deutsche Team beeindruckende Teamarbeit und konnte den Abstand zu Argentinien verringern. Trotz aller Anstrengungen und Hoffnungen auf einen Sieg, gewannen die Argentinier aller Hoffnung zum Trotz und die leichte Frustration auf den Gesichtern der deutschen Herren sprach Bände über das Ergebnis.     Das Spiel der deutschen Damen gegen Singapur war ein Testlauf für die bevorstehenden Playoffs. Die deutschen Damen zeigten eine starke Leistung, eroberten schnell den Puck und brachten ihn immer wieder vor das gegnerische Tor. Singapur gelang es jedoch, die konteranfällige deutsche Mannschaft zu überrumpeln und mehrere Tore zu erzielen. Mit inspirierenden Worten des Trainers in der Halbzeitpause fanden die deutschen Damen neuen Mut und erzielten zwei aufeinanderfolgende Tore, doch das war nicht genug, um den Spielstand komplett umzudrehen.   Im darauffolgenden Playoffspiel trafen die deutschen Damen erneut auf Singapur. Beide Teams kämpften mit Vollgas, um in das nächste Playoff-Spiel zu kommen. Die Damen aus Singapur hatten allerdings die Nase vorn und so schieden die deutschen Damen mit dem 13. Platz aus der WM aus.   Die Reise der deutschen Herren ist noch nicht zu Ende. Ihr letztes Spiel gegen Kanada findet morgen statt. In diesem Kampf um den 11. Platz haben sie eine weitere Gelegenheit, ihr Können und ihre verbesserten Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Wir fiebern mit Spannung diesem abschließenden Kapitel ihrer Weltmeisterschaftsreise entgegen. Bleibt dran, wir halten euch auf dem Laufenden!  

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 6 erschien zuerst auf VDST.

Deutschland bei der Unterwasser-Hockey-WM 2023 in Australien

27. Juli 2023 - 20:40

Die 21. Weltmeisterschaft im Unterwasser-Hockey in Australien war ursprünglich für Juli 2020 geplant und wurde wie viele Großereignisse aufgrund der Pandemie verschoben. Die deutsche Herrenmannschaft tritt zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft an, während die deutschen Damen bereits auf mehreren Weltmeisterschaften vertreten waren, zuletzt 2018 in Kanada.

Die deutschen Teams werden bei dieser hochkarätigen Konkurrenz ihr Bestes geben, obwohl sie sich bewusst sind, dass die Herausforderung groß ist. In Deutschland wird Unterwasser-Hockey derzeit nur in 6 Städten in Vereinen trainiert, während es in anderen Ländern mehrere Ligen gibt. Bei den amtierenden Weltmeistern handelt es sich sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern um die Teams aus Neuseeland.

Spieler*innen aus den folgenden deutschen VDST-Vereinen spielen für unsere beiden Mannschaften: TCO Weinheim, Unterwasserhockey München, Sporttaucher Berlin, Schlickteufel Elmshorn und ein neuer Verein aus Köln.

Die Weltmeisterschaft findet im Gold Coast Aquatic Centre statt – einem Freibad! Die Spiele können live auf YouTube unter https://www.youtube.com/@CMASWorld verfolgt werden.

Der Spielmodus bei den Männern unterscheidet sich, da nur 12 Teams um den Titel kämpfen und eine volle Round Robin (jeder gegen jeden) zuerst geht es gegen die Teams aus Neuseeland, Frankreich, Türkei und Argentinien.

Den Spielplan sowie die aktuellen Tabellen können unter https://uwhportal.com/events/cmas-2023-21st-cmas-uwh-world-championships eingesehen werden.

Wir wünschen beiden deutschen Teams viel Erfolg und gut Luft bei der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft! Mögen sie stolz ihre Farben vertreten und uns mit spannenden Spielen begeistern.

Deutsche Unterwasser-Hockey Nationalmannschaften bei der WM 2023 in Australien – Foto: Christina Bischofsberger Zusammenfassung der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft 2023 – Tag 1 bis Tag 5:

UWH Weltmeisterschafts Blog Tag 1

UWH Weltmeisterschafts Blog Tag 2

UWH Weltmeisterschafts Blog Tag 3

UWH Weltmeisterschafts Blog Tag 4

UWH Weltmeisterschafts Blog Tag 5

Die Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft 2023 bleibt ein spannendes und herausforderndes Ereignis, und wir werden weiterhin Updates und Entwicklungen verfolgen.

Weitere Tagesberichte werden auf dem WM-Blog des Unterwasser-Hockey Ressort veröffentlicht.

Der Beitrag Deutschland bei der Unterwasser-Hockey-WM 2023 in Australien erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 5

27. Juli 2023 - 8:27
Tag 5 der Unterwasser-Hockey World Championships: Deutsche Herren gegen Australien und Spanien In einem herausfordernden Spieltag auf der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft stellten sich die deutschen Herren sowohl dem Gastgeber Australien als auch dem Team aus Spanien. Australien, ein kraftvolles Team, das bereits 11 von 20 Weltmeisterschaften gewonnen hat, präsentierte sich dominant mit einer raffinierten Taktik und schnellen Spielerwechseln. Die Deutschen zeigten zwar Entschlossenheit, fanden jedoch nur schwerlich eine passende Antwort auf die agile Spielweise der Australier. Im Spiel gegen Spanien zeigten sich die deutschen Herren von einer neuen Seite. Mit dem genesenen Kapitän wieder an der Spitze und strategischen Änderungen in der Mannschaftsaufstellung, schafften sie es, bei jedem Anschwimmen den Puck zu erobern und diesen fast immer sofort zurückzugewinnen, wenn er verloren ging. Trotz dieser gestärkten Präsenz gingen das erste und das zweite Tor an die Spanier. Zusätzlich wurde ein vielversprechender Anschlusstreffer der Deutschen aufgrund eines vorausgegangenen Fouls nicht anerkannt. Unglücklicherweise wurden auch zwei Fouls der Spanier, bei denen Flicks im Gesicht der deutschen Verteidiger landeten, von den Schiedsrichtern übersehen. Diese Fouls führten zu Lücken in der deutschen Abwehr, die die Spanier gnadenlos ausnutzten. Die Niederlage gegen Spanien mag auf den ersten Blick bitter erscheinen, doch sie hat den deutschen Herren neuen Mut und Entschlossenheit eingehaucht. Der nächste Gegner sind die USA und die Herren sind mehr denn je entschlossen, eine solide Leistung abzuliefern. Die deutschen Damen hatten heute einen Ruhetag, den sie nutzten, um die deutschen Herren anzufeuern und sich auf ihr morgiges Spiel gegen Singapur vorzubereiten. Bleiben Sie am Puck und verpassen Sie keine Updates. Wir halten Sie über alle wichtigen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 5 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 4

27. Juli 2023 - 8:21
Tag vier der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft bringt einen Hoffnungsschimmer für das deutsche Herren Team. Ein zweiter Spieler ist wieder fit genug, um teilzunehmen. Die Ersatzbank ist wieder voll besetzt, allerdings mit einigen Spielern, die gesundheitlich noch stark angeschlagen sind. Ob die beiden anderen kranken Spieler in der zweiten Gruppenphase eingesetzt werden können, bleibt weiterhin ungewiss. Die deutschen Herren zeigten gegen Südafrika eine ähnlich gute Leistung wie gegen Kolumbien, allerdings war das Ergebnis leider auch ähnlich. Im Spiel gegen Kanada spielten die Herren mit sehr viel Druck. Dennoch nutzten die Kanadier immer wieder die phasenweise Unkonzentriertheit der Deutschen aus. Diese Niederlage ist doppelt hart für Deutschland, da ein Sieg eine bessere Platzierung für die zweite Gruppenphase bedeutet hätte. Sollte es in dieser noch einmal zu einem Aufeinandertreffen mit Kanada kommen, kann weiterhin auf einen Sieg gehofft werden, solange es Deutschland schafft, die Phasen ohne Konzentration zu unterbinden. Bei den Damen stand das Spiel gegen Argentinien an. Gegen Argentinien fanden die deutschen Damen wieder besser ins Spiel und erkämpften sich in guter Verteidigungsarbeit und im Zusammenspiel zwischen Sturm und Verteidigung immer wieder den Puck. Sie schafften es jedoch nicht, vor dem gegnerischen Tor wirklich gefährlich zu werden, und mussten daher immer wieder Gegentore hinnehmen. Ausblick Die Damenmannschaft hat nun einen Tag Pause, während die Herrenmannschaft sich auf die kommenden Spiele gegen Gastgeber Australien und Spanien vorbereitet. Trotz der Herausforderungen, mit denen beide Teams konfrontiert sind – Krankheitsfälle, Ermüdung und die Tatsache, dass viele Spieler zum ersten Mal auf internationalem Spitzenniveau spielen – bleiben sie engagiert und kämpfen weiter. Bleiben Sie dran, um zu sehen, wie sich die deutsche Performance in den kommenden Spielen weiterentwickelt.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 4 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 3

27. Juli 2023 - 8:16
  Die dritte Runde der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft bleibt eine beträchtliche Herausforderung für das deutsche Team. Bei den Herren sind vier Spieler weiterhin durch Krankheit beeinträchtigt. Zwei Spieler, darunter der Kapitän, haben mit hohem Fieber zu kämpfen. Ihre Teilnahme an den kommenden WM-Spielen ist ungewiss. Trotz seiner Krankheit bemüht sich einer der betroffenen Spieler, soweit es seine Gesundheit zulässt, weiterhin um aktive Teilnahme an den Spielen. Trotz dieser schwierigen Umstände bildet die Mannschaft eine immer engere Einheit und zeigt auf dem Spielfeld eine verstärkte Teamdynamik. Gegen die englische Mannschaft, die mittlerweile als einer der WM-Favoriten gehandelt wird, mussten die Deutschen jedoch eine herbe Niederlage einstecken. Auch das Spiel gegen Kolumbien, obwohl durch einen starken Auftritt der deutschen Herren gekennzeichnet, endete in einer klaren Niederlage, trotz der bemerkenswerten Leistung und des hohen Einsatzes der deutschen Mannschaft. Für die deutsche Damenmannschaft war der dritte Tag besonders intensiv, da sie gegen China und Kanada antreten mussten. Das Spiel gegen China war eng umkämpft, jedoch drehten die Chinesinnen durch geschickt gesetzte Konter das Spiel zu ihren Gunsten. In der zweiten Halbzeit konnte das deutsche Team das hohe Tempo nicht aufrecht erhalten und musste den Vorsprung der Chinesinnen anerkennen. Im Spiel gegen Kanada versuchten die deutschen Damen noch einmal, ihre verbliebenen Kräfte zu bündeln. Sie fanden jedoch nicht den nötigen Anschluss und mussten eine weitere Niederlage in dieser Weltmeisterschaft hinnehmen. Beide deutschen Teams bleiben entschlossen, trotz der Schwierigkeiten weiterzumachen. Bleiben Sie dran für weitere Updates zur Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 3 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 2

27. Juli 2023 - 8:13
Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft Tag 2: Deutsche Teams navigieren durch raue Gewässer Der zweite Tag der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft 2023 stellte die deutschen Teams vor erhebliche Herausforderungen. Von starken Gegnern bis hin zu gesundheitlichen Schwierigkeiten, die heutigen Spiele testeten die Stärke und Ausdauer der deutschen Mannschaften. Deutsche Herren-Mannschaft von Krankheitswelle getroffen Die deutsche Herren-Mannschaft stand heute vor zwei bedeutenden Begegnungen – gegen die Türkei und Argentinien. Schon vor dem ersten Hupsignal stand fest, dass die Mannschaft durch eine Krankheitswelle beeinträchtigt war. Vier Spieler waren betroffen, von denen sich einer trotz seiner Krankheit ins Spiel kämpfte. Zwei weitere Spieler kämpfen mit hohem Fieber. Die erste Herausforderung des Tages war das Spiel gegen die Türkei, den Drittplatzierten der letzten Weltmeisterschaft. Trotz des starken Einsatzes der deutschen Mannschaft ging das Spiel klar zugunsten der Türkei aus, die sich damit erneut als eine der stärksten Mannschaften des Turniers etablierte und zusammen mit Neuseeland als Favorit gilt. Im zweiten Spiel des Tages gegen Argentinien zeigte die dezimierte deutsche Mannschaft eine verbesserte Leistung. Dank einer effektiveren Zusammenarbeit auf dem Spielfeld geriet die argentinische Mannschaft mehrfach unter Druck. Allerdings gelang es den Argentiniern, ihre Überlegenheit zu behaupten und das Spiel letztlich verdient und deutlich zu gewinnen. Deutsche Damen im Duell mit Australien Das deutsche Damen-Team hatte die Aufgabe, gegen das Gastgeberland Australien anzutreten. Trotz eines starken Kampfgeistes konnten sie die Geschwindigkeit des australischen Teams nicht ausreichend parieren. Sie mussten sich letztlich geschlagen geben und beendeten die erste Gruppenphase auf dem letzten Platz. Mit diesem Abschluss wendet sich das deutsche Damen-Team nun der nächsten Herausforderung zu: China wartet in der zweiten Gruppenphase. Resümee Der zweite Tag der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft 2023 stellte die deutschen Teams auf eine harte Probe. Trotz gesundheitlicher Probleme und starken Gegnern zeigten sich sowohl die Herren- als auch die Damenmannschaft kämpferisch. Der Fokus liegt nun auf den kommenden Spielen und den Herausforderungen der nächsten Gruppenphase. Bleiben Sie am Ball, um die weiteren Entwicklungen der Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft 2023 zu verfolgen!

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 2 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 1

27. Juli 2023 - 8:04
Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft Tag 1: Deutsche Herren nach 25 Jahren zurück, Frauen halten Kurs Die diesjährige Unterwasser-Hockey-Weltmeisterschaft ist für Deutschland ein besonderes Ereignis. Nach einer Pause von 25 Jahren ist die Herrenmannschaft wieder mit von der Partie. Zusammen mit der Damenmannschaft, die kontinuierlich an den letzten Weltmeisterschaften teilgenommen hat, treten sie auf die internationale Bühne, um sich mit den besten Teams der Welt zu messen. Dies markiert das erste Mal in der Geschichte, dass Deutschland bei einer Weltmeisterschaft sowohl eine Damen- als auch eine Herrenmannschaft qualifiziert hat. Am ersten Wettkampftag standen für die Herren gleich zwei anspruchsvolle Aufgaben an: Die ersten Spiele gegen die Top-Teams aus Neuseeland und Frankreich. Neuseeland, der amtierende Weltmeister, hat Unterwasser-Hockey fest in seinem Bildungssystem etabliert und unterrichtet den Sport in über 140 Schulen. Frankreich, der Vizeweltmeister, ist ebenfalls bekannt für sein starkes Engagement und seine Leistungen in dieser Sportart. Trotz der übermächtigen Gegner ließ sich das deutsche Herrenteam nicht einschüchtern. Sie traten mit einer konstanten, standhaften Defensive und zügigen Offensivaktionen gegen die weltweit stärksten Mannschaften an. Das Spiel gegen Neuseeland erwies sich als schwierige Herausforderung, bei der die Deutschen Herren trotz ihres entschlossenen Einsatzes eine Niederlage hinnehmen mussten. Im Spiel gegen Frankreich gelang es der deutschen Mannschaft, in den ersten 2,5 Minuten starken Druck auf die französische Verteidigung aufzubauen und mehrmals knapp zu scheitern. Doch bevor sich die Deutschen gegen die Franzosen durchsetzen konnten, fanden diese ins Spiel zurück und drehten die Partie klar zu ihren Gunsten. Dabei unterstreichen die Franzosen nicht nur ihre Position als Weltranglistenzweite, sondern zeigen den Deutschen auch, wer in der Weltspitze etabliert ist und wer noch versucht, den Anschluss zu finden. Die klaren Niederlagen gegen die Spitzenteams markieren einen schwierigen Auftakt in das Turnier. Doch es stehen noch Begegnungen gegen weitere Top-Nationen an, darunter die Türkei, die bei der letzten Weltmeisterschaft den dritten Platz belegte. Im Anschluss daran treffen die Deutschen auf Gegner, deren Leistungsniveau als machbarer eingestuft wird. Diese Spiele bieten eine hervorragende Gelegenheit, um sich für die Topgruppe zu qualifizieren. umbianerinnen in ihre eigene Hälfte zurück. Doch die Kolumbianerinnen waren ein wenig schneller. Sie schafften es mehrmals, die deutschen Damen durch schnelle Konter auszuspielen und erzielten so entscheidende Punkte. Trotz des engagierten Spiels der deutschen Damen ging das S Zum Abschluss des ersten Wettkampftages trat die deutsche Damenmannschaft gegen Kolumbien an. Die Stimmung in der Arena war elektrisch, gefüllt mit lauten Fangesängen, die nicht nur von den deutschen Anhängern, sondern auch von Unterstützern anderer Nationen, wie den Franzosen, kamen. Das Zusammenspiel der deutschen Frauen war sehr gut. Sie eroberten kontinuierlich den Puck und trieben die Kolpiel letztendlich verdient deutlich an die Kolumbianerinnen. Nach dieser Auftaktniederlage bereitet sich die Damenmannschaft nun auf ihren nächsten Gegner vor, den Gastgeber Australien. So endet ein ereignisreicher erster Tag bei der Unterwasserhockey-Weltmeisterschaft. Mit weiteren spannenden Spielen in den kommenden Tagen bleibt die Vorfreude auf mehr hoch. Bleiben Sie dran für weitere Updates der Unterwasserhockey-Weltmeisterschaft.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 1 erschien zuerst auf VDST.

UWH WM 2023 Blog – Tag 0

27. Juli 2023 - 7:56
Die deutsche Herren- und Damen-Nationalmannschaft im Unterwasserhockey trafen bereits am 15. Juli an der Gold Coast ein, bereit für die bevorstehende Weltmeisterschaft. Unterstützt von einem fünfköpfigen Supportteam und ihren jeweiligen Bundestrainern, galt der erste Tag der Akklimatisation und Erholung nach der langen Reise. Am zweiten Tag begannen die Teambuilding-Aktivitäten, und ab dem 17. Juli wurde mit der spezifischen Wettkampfvorbereitung begonnen. Hier ein kleiner Einblick in die typischen Tagesabläufe der Herren-Nationalmannschaft während dieser intensiven Vorbereitungsphase: – 5:00 Uhr: Früh aufstehen – der frühe Vogel fängt den Puck! – 5:10-5:25 Uhr: Muskelaufwärmphase, gefolgt von einer kurzen Laufeinheit, um die Körpersysteme in Schwung zu bringen. – 5:30-6:00 Uhr: Frühstück – Kraftstoff für den Tag. – 6:00-6:30 Uhr: Fahrt zum Schwimmbad, mentaler Fokus auf den bevorstehenden Trainingstag. – 6:40-6:55 Uhr: Landtraining – der letzte Schliff vor dem Eintauchen ins Wasser. – 7:00-8:00 Uhr: Pool-Testspiel gegen eine andere WM-Mannschaft, um Spielpraxis zu sammeln und Strategien zu testen. – 8:00-8:15 Uhr: Duschen und Umziehen – kurze Verschnaufpause nach der ersten Trainingseinheit. – 8:15-9:00 Uhr: Dehnübungen zur Muskelentspannung und Nachbesprechung des Testspiels. – 9:00-9:30 Uhr: Rückfahrt zum Hotel – Zeit zum Durchatmen und Sammeln der Gedanken. – 10:00-12:00 Uhr: Strandaktivitäten – Beweglichkeit und Koordination auf dem Sand verbessern. – 12:00-13:00 Uhr: Mittagessen – wichtig, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen. – 13:00-14:00 Uhr: Siesta – ein Moment der Ruhe in einem sonst hektischen Tag. – 14:00-16:00 Uhr: Videoanalyse und taktische Besprechungen – hier wird der Grundstein für den Erfolg gelegt. – 16:00-17:30 Uhr: Weiteres Training am Strand – Beweglichkeit und Koordination noch einmal unter freiem Himmel verbessern. – 18:30-19:15 Uhr: Abendessen – die letzte Chance, vor dem Schlafengehen Kalorien zu tanken. – 19:30-20:15 Uhr: Dehnübungen und Besprechung des Tages – Reflexion ist der Schlüssel zur Verbesserung. – 20:15-21:30 Uhr: Vorbereitung der Ausrüstung, organisatorische Angelegenheiten, freiwilliges Skill-Training oder Entspannen im Pool – Jeder wie er möchte. – 21:30 Uhr: Schlafenszeit – Ruhe und Erholung sind ebenso wichtig wie Training. Mit der Eröffnungsfeier am 21. Juli und den ersten Pflichtbegegnungen am 22. Juli rückt die WM immer näher. Mit diesem eng getakteten und durchdachten Vorbereitungsplan sind die deutschen Teams bereit, sich der weltweiten Elite im Unterwasserhockey zu stellen.

Der Beitrag UWH WM 2023 Blog – Tag 0 erschien zuerst auf VDST.

VDST-AUSBILDER-ONLY

25. Juli 2023 - 15:00
Sichert euch den exklusiven Rabatt der SCUBAPRO-Aktion

Noch bis zum 30. September erhalten alle VDST-Ausbilder die exklusive Chance, von der einmaligen AUSBILDER-ONLY-Aktion mit SCUBAPRO zu profitieren. Sichert euch einen beeindruckenden Rabatt von 45 Prozent auf alle Modelle der neuen Everflex Yulex Dive® Linie.

Die SCUBAPRO Everflex Yulex Dive® Linie vereint technische Innovation mit ökologischer Verantwortung. Mit Yulex® Naturkautschuk, einem nachhaltigen Rohstoff, der die Umwelt schont und erstklassige Leistung bietet.

VDST-AUSBILDER-ONLY: Wer kann mitmachen?

Das Angebot richten wir an alle VDST-Ausbilder: Alle DOSB-Trainer, inklusive Trainer (A, B, C) für Breitensport/Tauchen, Apnoe sowie Trainer (A, B, C) für Leistungssport in den Sportarten Apnoe-Wettkampf, Finswimming, Orientierungstauchen, Unterwasser-Rugby und -Hockey. Auch unsere geschätzten Jugendleiter sowie alle VDST-Ausbilder in den Bereichen Tauchen, Visuelle Medien und Umwelt sind herzlich eingeladen!

Dieses Angebot ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen VDST und SCUBAPRO. Sichert euch jetzt euren exklusiven VDST-AUSBILDER-ONLY-Rabatt und seid Teil dieser einzigartigen Kooperation bis zum 30. September!

Interesse geweckt?

Füllt ganz einfach das Formular aus und sendet es ab, um euer Interesse zu bekunden. Ihr erhaltet daraufhin alle Informationen, wie ihr an den exklusiven VDST-AUSBILDER-ONLY-Rabatt gelangen könnt.

Ja, ich möchte den AUSBILDER-ONLY-Rabatt haben!

Der Beitrag VDST-AUSBILDER-ONLY erschien zuerst auf VDST.

Finswimmer beenden EM mit Medaillenflut

23. Juli 2023 - 7:27

Auch an den letzten beiden Tagen der Europameisterschaften im ungarischen Göllödo haben die Finswimmer des VDST noch einmal alles gegeben und acht Medaillen aus dem Becken gefischt.

Die beiden Medaillensammler Max Poschart und Justus Mörstedt waren erneut erfolgreich. Max musste sich als Europarekordhalter über 50 FS zwar geschlagen geben und holte Silber. Über die kurze Tauchstrecke dreht er den Spieß um und wurde erneut Europameister. Jugendweltmeister Niklas Loßner erreichte in seinem ersten EM-Finale einen tollen sechsten Platz. Justus konnte die Attacke eines griechischen Gegners auf den letzten Metern abwehren und gewann Silber auf der 400 Meter langen Tauchstrecke.

Europarekordhaltern Johanna Schikora war auch über 800 Meter FS nicht zu schlagen. Mit einem Wahnsinnsvorsprung von 12 Sekunden holte sich die Studentin aus Berlin ihren dritten Titel. Auch wenn ihr eigener Rekord zwar zum Greifen nah, aber am Ende doch 0,4 Sekunden weg war, überwog die Freude über die Zeit von 6:50,08 Minuten und die dritte Einzelmedaille.

Die Staffeln sowohl der Damen als auch der Herren überzeugten einmal mehr und holten in allen Rennen Medaillen. Das Sprintquartett mit Max Poschart, Niklas Loßner, Marek Leipold und Justus Mörstedt lag von Anfang an auf Goldkurs und sicherte sich den Titel in der Königsstaffeln. Für eine Überraschung sorgten Nadja Bartel, Michele Rütze, Lara Gawenda und Johanna Schikora. Die vier jungen Damen pulverisierten den erst im letzten Jahr aufgestellten nationalen Rekord und sprinteten in 2:44,14 Min. zur ersten EM-Medaille seit 18 Jahren. Einen Tag zuvor hatte das gleiche Team bereits einen neuen Deutschen Rekord über 4×200 Meter aufgestellt und ebenfalls die Silbermedaille geholt.

Deutsche Rekorde sahen wir auch im Bi-Fin-Bereich. Hier ging erstmals eine VDST-Athletin an den Start. Lilly Placzek schwamm über 50 Bi-Fin in 22,25 Sekunden eine Top-Zeit und qualifizierte sich als zweite für das abendliche Finale In ihrem zweiten EM-Finale war die Aufregung dann doch sehr groß und Lilly zuckte am Start etwas zu früh und wurde leider disqualifiziert.

Der Beitrag Finswimmer beenden EM mit Medaillenflut erschien zuerst auf VDST.

VDST-Finswimmer räumen bei EM richtig ab

20. Juli 2023 - 21:25

Zwei Tage liegen hinter den VDST-Finswimmern und es waren erfolgreiche Wettkampftage. Bereits sieben Medaillen haben die Athleten und Athletinnen aus dem Becken im ungarischen Göllödö geholt und die Jagd geht weiter.

Für einen doppelten Erfolg haben Max Poschart und Justus Mörstedt vom SC DHfK Leipzig gesorgt. Sowohl über 100 FS als auch über 100 ST triumphierten die beiden und holten jeweils Gold und Silber. Zusammen mit Jugendweltmeister Niklas Loßner sowie den beiden Sprinterinnen Michele Rütze von der SG Dresden und Lara Gawenda vom TC fez Berlin wurde Max zudem Vizeeuropameister in der Sprintstaffel über 4 x 50 Meter FS. Gerade einmal 0,07 Sekunden trennten das Quartett vom nationalen Rekord aus dem Jahr 2017.

Europarekordhalterin Johanna Schikora vom TC fez Berlin hatte doppelt Grund zur Freude. Über 400 FS und 1500 FS holte die 21-jährige die Europameistertitel. Dabei verpasste sie einen neuen Deutschen Rekord in 3:14,87 Min. denkbar knapp. Vor knapp einem Jahr legte sie die Strecke in 3:14,22 Minuten zurück und gewann Gold bei den World Games.

Zum ersten Mal geht auch eine Sportlerin über die Bifin-Strecken an den Start. Lilly Placzek aus Dresden erreichte bei ihrem ersten Nationalmannschaftseinsatz das Finale und belegte dort den achten Platz. Im Vorlauf schwamm die 19-jährige in 49,29 Sekunden einen neuen Deutschen Rekord.

Der Beitrag VDST-Finswimmer räumen bei EM richtig ab erschien zuerst auf VDST.

Deutsche Finswimming-Mannschaft startet bei den CMAS European Championships in Gödöllő

18. Juli 2023 - 17:12

Es ist großartig zu hören, dass die deutsche Mannschaft bei den 28. CMAS Finswimming European Championships in Gödöllő, Ungarn, gut angekommen ist. Zahlreiche Wettkämpfe warten auf die 11 mitgereisten deutschen Athleten.

Mit einer erst vor zwei Jahren fertiggestellten Schwimmhalle stehen den Athleten beste Bedingungen für neue Spitzenleistungen zur Verfügung. Die Wahl der lokalen Universität als Unterkunft zeigt die Effizienz der Infrastruktur vor Ort.

Allerdings scheint das heiße Wetter eine Herausforderung für die Athleten zu sein, da es in der Unterkunft ohne Klimaanlage bei 35°C Umgebungstemperatur sehr schwitzig ist. Dennoch bin ich sicher, dass die Sportler mit ihrem Ehrgeiz und ihrer Vorbereitung die Bedingungen meistern werden.

Mit Bundestrainer Martin Grabowski an ihrer Seite haben die deutschen Athleten einen erfahrenen und optimistischen Leiter. Nach den erfolgreichen World Games im vergangenen Jahr sind die Erwartungen hoch, dass die deutsche Mannschaft erneut zahlreiche Medaillen nach Hause bringen wird.

Deutsche Athleten bei der Flossenschwimmen-Europameisterschaft in Ungarn – Foto: Martin Grabowski

Der VDST wünscht der deutschen Mannschaft viel Erfolg bei den 28. CMAS Finswimming European Championships und hoffe, dass sie ihre Leistungen in den verschiedenen Disziplinen voll ausschöpfen können.

 

Der Beitrag Deutsche Finswimming-Mannschaft startet bei den CMAS European Championships in Gödöllő erschien zuerst auf VDST.

Jetzt anmelden zur/zum Trainer:in C Leistungssport im blended Learning

17. Juli 2023 - 14:30

Du willst dich engagieren und qualifizieren? Deinen Verein durch kompetent angeleitetes Grundlagentraining für Anfänger und Fortgeschrittene voranbringen? Neue Talente  aller Wettkampfsportarten im VDST entdecken und fördern? Hast Lust auf neue digitale Lernmethoden und eine tolle Gemeinschaft mit Gleichgesinnten?

Dann melde Dich schnell an für unsere Pilotqualifizierung zur/zum Trainer:in C Leistungssport im blended Learning.

Alle Termine und weitere Infos findest du in der AUSSCHREIBUNG Qualifizierungslehrgang für VDST/DOSB-Trainer:in C Leistungssport Sporttauchen (Aufbau- und Spezialisierungsmodul: 30 LE + 60 LE)

Für Fragen steht dir das Lehrgangsteam gerne jederzeit unter sportbildung@vdst.de zur Verfügung.

 

Noch nicht ganz sicher?
Du bist noch unsicher und/oder nicht überzeugt? Dann nimm doch an unserer Online-Q&A-Session (Online-Fragerunde) teil am
22. August um 19 Uhr in Microsoft Teams

Der Beitrag Jetzt anmelden zur/zum Trainer:in C Leistungssport im blended Learning erschien zuerst auf VDST.

Erfolgreiche Unterwasser-Rugby-WM in Montreal: Deutsche Teams sichern Medaillenplatzierungen

16. Juli 2023 - 21:38

Montreal, Kanada – Nach einem spannenden Turnier erreichte der Finaltag der Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften in Montreal seinen Höhepunkt für die deutschen Nationalmannschaften.

Zunächst spielten die deutschen Damen um den dritten Platz gegen Australien. Mit einer souveränen Teamleistung konnten die Damen das Spiel mit einem überzeugenden 5:1 für sich entscheiden. Australien wurde vor der Weltmeisterschaft noch als Außenseiter gehandelt, jedoch bewiesen sie in der Zwischenrunde gegen Schweden, dass sie ein starkes Team sind und nicht unterschätzt werden sollten. Nach dem Spiel freuten sich die deutschen Damen über den Gewinn der Bronze-Medaille.

Die deutschen Herren traten im Finale gegen Kolumbien an. Bereits in der Vorrunde endete die Begegnung zwischen beiden Teams mit einem 0:0-Unentschieden. Dieses Finale war lange erwartet worden, da beide Mannschaften in Topform waren und sich bewusst waren, dass ein kleiner Fehler den Ausgang des Spiels entscheiden könnte. Leider unterlief den deutschen Herren bereits kurz nach Spielbeginn ein solcher Fehler. Der deutsche Torwart kam nach einem schnellen Konter der Kolumbianer zu spät auf das Tor, und der Angreifer konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor stoßen. Kolumbien verteidigte den Spielstand von 1:0 ab der 2. Minute und konnte in keiner weiteren Angriffssituation die stabile deutsche Verteidigung überwinden. Deutschland hatte im Verlauf des Spiels noch 2-3 Chancen, bei denen sich mehrere deutsche Spieler am kolumbianischen Tor festsetzten und sehnsüchtig auf das Zeichen der Schiedsrichter für den Ausgleichstreffer warteten. Leider gelang es den deutschen Herren nicht, da Kolumbien diese Situationen klären konnte und die Schiedsrichter die Angriffe unterbrachen.

Die deutschen Unterwasser-Rugby-Spielerinnen und -Spieler haben mit ihrem Einsatz und ihrer Leidenschaft gezeigt, dass sie zu den Besten gehören und Deutschland stolz vertreten. Diese Erfolge dienen nun als Ansporn, um in den kommenden Jahren neue Nachwuchsspieler auf internationalem Spitzenniveau zu fördern und sich auf die nächste Weltmeisterschaft vorzubereiten.

Mannschaftsbild der deutschen Nationalmannschaften bei der Weltmeisterschaft 2023 in Montreal – Foto: Jannik Graf

Wir gratulieren den deutschen Nationalmannschaften zu ihren herausragenden Leistungen bei den Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften in Montreal und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg für ihre zukünftigen Wettkämpfe.

Der Beitrag Erfolgreiche Unterwasser-Rugby-WM in Montreal: Deutsche Teams sichern Medaillenplatzierungen erschien zuerst auf VDST.

Unterwasser-Rugby-WM: Deutsche Herren triumphieren im Halbfinale, Damen kämpfen um Bronze

15. Juli 2023 - 8:10

Die beiden deutschen Unterwasser-Rugby Nationalmannschaften erlebten spannende Halbfinalspiele jeweils gegen Norwegen bei der Weltmeisterschaft in Montreal/Kanada.

Zunächst trat die Herrennationalmannschaft gegen Norwegen an und schaffte es, in der 10. Minute die norwegische Verteidigung auszutricksen. Christian Prowald nutzte die Gelegenheit, den gegnerischen Torwart abzulösen und sich vor das Tor zu legen. Yannick Pieper, der den Ball im Rückraum hatte, erkannte die Situation und spielte einen Rückpass auf Andreas Weißenberger, der sich von der Wand abstieß und auf das Tor zusteuerte. Christian ließ sich von Andreas ziehen und das Ergebnis lautete 1:0 für Deutschland.

Die Norweger versuchten im Laufe des Spiels durch Konter ein Gegentor zu erzielen, jedoch gelang es ihnen in den letzten 10 Minuten nicht mehr. Somit ziehen die deutschen Herren verdient ins Finale gegen Kolumbien ein. Kolumbien konnte ebenfalls im Halbfinale überzeugen und feierte einen 2:0-Sieg gegen Dänemark. Es ist die große Chance der Herren neben dem Gewinn des Europameistertitel in diesem Jahr auch bei der Weltmeisterschaften als Sieger nach Hause zu fliegen. Dies wäre der erste Sieg der deutschen Herrennationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft.

Andreas Weißenberger mit Ballbesitz – Foto: Ardan Füßmann

Die deutschen Damen kämpften ebenfalls hart gegen Norwegen, aber es gelang ihnen während der regulären Spielzeit kein Tor zu erzielen. Es war ein intensiver Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften große Chancen hatten, diese jedoch nicht verwandeln konnten. Die Partie blieb bis zur Verlängerung torlos. Erst im anschließenden Strafwurfwerfen fiel die Entscheidung. Leider hatten die norwegischen Spielerinnen hier das glücklichere Händchen und sicherten sich somit den Einzug ins Finale.

Das bedeutet, dass die deutschen Damen im Spiel um den dritten Platz gegen Australien antreten werden. Australien hatte im Viertelfinale überraschend Schweden mit 1:0 geschlagen und wird nun ein schwieriger Gegner für die deutschen Damen sein. Dennoch werden diese hochmotiviert sein, um einen Podiumsplatz bei der Weltmeisterschaft zu erreichen.

Die deutschen Unterwasser-Rugby-Teams haben bisher eine beeindruckende Leistung bei der Weltmeisterschaft gezeigt. Während die Herren sich auf das spannende Finale gegen Kolumbien vorbereiten, werden die Damen mit großer Motivation versuchen, den dritten Platz gegen Australien zu erobern. Die Fans dürfen sich auf weitere packende Spiele freuen und gespannt sein, wer letztendlich den begehrten Weltmeistertitel im Unterwasser-Rugby erringen wird.

Offizielle Website: https://www.uwrwcmontreal2023.com/
Spiel der Damen und Platz 3 am 15.07.2023 um 20:00 Uhr (Deutscher Zeit)
Finale der Herren am 15.07.2023 um 21:00 Uhr (Deutscher Zeit)
Livestream: https://www.youtube.com/playlist?list=PLjhETpPhOQpXahAJxlgpp12WYJU8Lf-V0 Blog des Ressort Unterwaser-Rugby zur Weltmeisterschaft 2023

Der Beitrag Unterwasser-Rugby-WM: Deutsche Herren triumphieren im Halbfinale, Damen kämpfen um Bronze erschien zuerst auf VDST.

Mit Vollgas zum Halbfinale: Deutsche Unterwasser-Rugby-Teams überzeugen bei der WM

14. Juli 2023 - 17:08

Die deutschen Herren- und Damen-Nationalmannschaften im Unterwasser-Rugby haben es geschafft! Sie haben sich beide erfolgreich für das Halbfinale qualifiziert und setzen damit ihre beeindruckende Leistung bei der Weltmeisterschaft fort.

Die Damenmannschaft sicherte sich ihren Platz im Halbfinale mit einem knappen 1:0-Sieg gegen Dänemark. Es war ein hart umkämpftes Spiel, bei dem beide Teams bis zur dritten Halbzeit torlos blieben. Dann allerdings unterlief den Dänen ein Wechselfehler, der die Verteidigung aus dem Konzept brachte. Regina Pavlovic mit der Nummer 13 nutzte die perfekte Vorlage von Eva-Maria Dietmann (Nummer 11) und erzielte das entscheidende Tor. Dieser Sieg ist ein Beweis für die Stärke und den Kampfgeist der deutschen Damenmannschaft.

Trainingslager zur Vorbereitung zur Unterwasser-Rugby WM in Montreal 2023. – Foto: Ardan Füßmann

Auch die Herrennationalmannschaft zeigte eine beeindruckende Vorstellung in ihrem Viertelfinalspiel gegen Australien. Mit einem deutlichen 10:1-Sieg zogen sie verdient ins Halbfinale ein. Obwohl sie früh in Führung gingen, war das Gegentor zum 2:1 ein Weckruf für die deutschen Spieler, dass sie sich keinen Konzentrationsfehler erlauben dürfen. Von da an dominierten sie das Spiel und ließen dem Gegner keine Chance. Mit ihrem überzeugenden Endstand von 10:1 haben die deutschen Herren ihre Ambitionen auf den Weltmeistertitel deutlich untermauert.

Unterwasser-Rugby Training der Herren-Nationalmannschaft in Krefeld – Foto: Ardan Füßmann

Sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft treffen im Halbfinale auf Norwegen. Dies verspricht spannende und herausfordernde Spiele, da Norwegen ebenfalls starke Leistungen in diesem Turnier gezeigt hat. Die deutschen Teams können jedoch mit Selbstvertrauen und dem Rückenwind ihrer bisherigen Erfolge in diese Begegnungen gehen.

Die Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaft hat bisher großartige Spiele und spannende Momente geboten. Mit den deutschen Herren und Damen im Halbfinale ist die Vorfreude auf die nächsten Partien noch weiter gestiegen. Die Fans können gespannt sein, welches Team es schaffen wird, den Traum vom Weltmeistertitel im Unterwasser-Rugby zu verwirklichen.

Links zu den Live-Stream der Halbfinalbegegnungen: 14.07.2023 20:00 Uhr  (Deutsche Zeit) – Herren vs Norwegen: https://www.youtube.com/live/TLVy2t1irSg?feature=share 14.07.2023 22:00 Uhr (Deutsche Zeit) – Damen vs Norwegen: https://www.youtube.com/live/JbDy9tdpmoQ?feature=share

Offizielle Website: https://www.uwrwcmontreal2023.com/

Livestream:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLjhETpPhOQpXahAJxlgpp12WYJU8Lf-V0

Blog des Ressort Unterwaser-Rugby zur Weltmeisterschaft 2023

Der Beitrag Mit Vollgas zum Halbfinale: Deutsche Unterwasser-Rugby-Teams überzeugen bei der WM erschien zuerst auf VDST.

Auf Tauchstation nach Montreal: Deutsche Nationalmannschaften nehmen an den Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften teil

5. Juli 2023 - 22:53

Montreal, Kanada – Vom 09. bis 15. Juli 2023 finden in Montreal die 12. Weltmeisterschaften im Unterwasser-Rugby statt. Die Mannschaften befinden sich gerade auf der Anreise nach Kanada.

Sowohl die deutsche Herren- als auch die Damen-Nationalmannschaft werden mit großer Vorfreude und hoher Erwartung in den Wettbewerb gehen. Die Herrenmannschaft, amtierender Europameister, wird als einer der Top-Favoriten gehandelt und hat beste Chancen, den begehrten Titel zu gewinnen. Die Damenmannschaft zählt ebenfalls zu den Mitfavoriten und ist entschlossen, den Titel nach dem letzten Erfolg im Jahr 2015 wieder nach Deutschland zu holen.

Die Teilnahme unserer Athletinnen und Athleten an diesem internationalen Ereignis begeistert die Unterwasser-Rugby-Gemeinschaft in Deutschland. Der VDST hat einen maßgeblichen Beitrag geleistet, um junge Talente zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auf höchstem Niveau zu messen.

Training der Herren-Nationalmannschaft in Krefeld – Foto: Ardan Füßmann Trainingslager zur Vorbereitung zur Unterwasser-Rugby WM in Montreal 2023. – Foto: Ardan Füßmann

Während die meisten Fans bedauerlicherweise nicht persönlich vor Ort sein können, werden sie die Spiele gespannt im Internet verfolgen. Die Unterstützung aus ganz Deutschland wird den Spielerinnen und Spielern zweifellos zusätzlichen Ansporn geben, wenn sie in den tiefen Gewässern von Montreal um den Titel kämpfen.

Die Rückkehr der deutschen Spielerinnen und Spieler wird in knapp zwei Wochen erwartet, nachdem die Finalspiele am 15. Juli 2023 stattgefunden haben. Die Vereine und Heimatstädte im ganzen Land hoffen darauf, ihre Athletinnen und Athleten mit verdienten Medaillen gebührend empfangen zu können. Der Verband Deutscher Sporttaucher, die Vereine und die gesamte Gemeinschaft drücken ihren Sportlerinnen und Sportlern die Daumen und wünschen ihnen viel Erfolg bei den Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften in Montreal.

Unterwasser-Rugby Nationalmannschaft – Foto: Ardan Füßmann

Der Beitrag Auf Tauchstation nach Montreal: Deutsche Nationalmannschaften nehmen an den Unterwasser-Rugby-Weltmeisterschaften teil erschien zuerst auf VDST.

Seiten