VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Verband Deutscher Sporttaucher
Aktualisiert: vor 5 Stunden 25 Minuten

Acht Medaillen bei Jugendeuropameisterschaften im Finswimming

8. Juli 2022 - 20:34

Sechs Einzel- und zwei Staffelmedaillen sowie ein Deutscher Jugendrekord! So viele Medaillen gab es noch nie für das Nachwuchsteam des VDST. Ein tolles Ergebnis bei den Jugendeuropameisterschaften, welche vom 21.-25. Juni 2022 im polnischen Poznan ausgetragen worden sind.

Die Highlights waren neben den Medaillen der deutsche Jugendrekord in der Mix-Staffel über 4 x 50 m FS mit Marek Leipold, Niklas Loßner, Lara Gawenda und Alma Kellermann.

Zahlreiche Neulinge waren in Poznan am Start. Die europäischen Titelkämpfe waren mit acht Podestplatzierungen so erfolgreich wie noch nie: Eine Silbermedaille gab es für Phil Jason Bieler über 400 m Streckentauchen (ST). Bronze erkämpften sich Marek Leipold über 50 m FS, Georg Linne über 400 m ST, Lara Gawenda über 100 m FS sowie Franca Richter über 100 m ST ebenso wie die Staffeln der jungen Damen über 4×100 und 4×200 m FS und die Mix-Staffel über 4×50 m FS. Die jungen Finswimmer konnten sich am Ende der vier Wettkampftage mindestens einmal Edelmetall umhängen – keiner ging leer aus.

Neben den tollen Ergebnissen gab es auch ein paar Wehmutstropfen. Die Berlinerin Lara Gawenda wurde bei ihrem ersten Nationalmannschaftseinsatz zweimal disqualifiziert. Ihre Zeiten über 50 und 200 m FS hätten Sie ins Finale gebracht und vielleicht sogar zu einer weiteren Medaille geführt. Die Rostockerin Valerie Jachman ereilte das gleiche Schicksal über 100 m ST. Im Finale wurde die junge Taucherin aufgrund eines kleinen Wacklers am Start disqualifiziert. Ihre Zeit hätte neben einem Deutschen Jugendrekord auch JEM-Silber bedeutet.

Foto: Antje Franke (VDST)

Der Beitrag Acht Medaillen bei Jugendeuropameisterschaften im Finswimming erschien zuerst auf VDST.

Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Finale: Lange Hält – Deutsche Herren sind Europameister! Damen werden Vize

1. Juli 2022 - 19:15

Gold heißt es für Deutschlands Herren bei der 11. Unterwasser- Rugby Europameisterschaft in Stavanger, Norwegen. “So verdient!”, ruft Kapitän Lukas Tadda nach dem Sieg gegen Dänemark. Nach 0:0 in der regulären Spielzeit und einer torlosen Verlängerung, hält Sebastian Lange gegen den dänischen Kapitän Lars Vikström Greve den entscheidenden Strafwurf. Zuvor trafen Philip Kreißig und der Kapitän Lukas Tadda.
Die deutschen Damen unterliegen im Finale den Gastgeberinnen aus Norwegen mit  0:1. In der achten Spielminute bekamen die Europameisterinnen von 2017 einen Strafwurf zugesprochen, den Berit Detlie gegen Ria Spallek verwandeln konnte. In einem intensiven Spiel mit wenig Unterbrechungen und einigen Torchancen auf beiden Seiten gelang den deutschen Damen bis zum Schlusspfiff kein Treffer.
Für beide Teams war es ein souveräner Weg ins Finale. Sowohl die deutschen Herren als auch die Damen konnten die Vorrunde als Gruppenerster beenden.
Die Damen trafen nach Vorrunden Siegen gegen Spanien (16:0), Dänemark (4:0) und Schweden (6:1) gefolgt von einem deutlichen Viertelfinalsieg gegen die Schweiz (11:0), im Halbfinale auf Finnland, welches ebenfalls 3:0 gewonnen werden konnte.
Für die Herren ging der Weg ins Finale über die Vorrunden Siege gegen Österreich (10:0), die Schweiz (23:0) und Dänemark (1:0), einem Viertelfinalsieg gegen Großbritannien (30:0). Im Halbfinale traf Deutschland wiederholt auf Finnland, welches die Herren deutlich mit 6:0 für sich entscheiden konnten.
Für die Damen war es bereits das achte EM Finale in Folge, davon allein sieben gegen Norwegen. Für die Herren war es das fünfte Endspiel einer Europameisterschaft.
Die 11. Europameisterschaft, welche vom 25. Juni bis 1. Juli im norwegischen Stavanger stattgefunden hat, war mit zehn Herren- und acht Damenmannschaften die größte EM aller Zeiten.

Die Endplatzierung Damen:

  1. Norwegen
  2. Deutschland
  3. Schweden
  4. Finnland
  5. Dänemark
  6. Spanien
  7. Österreich
  8. Schweiz

Die Endplatzierung Herren:

  1. Deutschland
  2. Dänemark
  3. Norwegen
  4. Finnland
  5. Schweden
  6. Tschechien
  7. Österreich
  8. Großbritannien
  9. Spanien
  10. Schweiz
Bilder

Die Bilder dürfen in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung ohne gesonderte Zustimmung verwendet unter Nennung des Autors werden.
Bilder in Originalgröße

 

Weitere Quellen:

Social Media (Instagram):

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • teamgermany_uwr

 

Autor: Torsten Stanschus (VDST)
Bilder: Jannik Graf (VDST)

Der Beitrag Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Finale: Lange Hält – Deutsche Herren sind Europameister! Damen werden Vize erschien zuerst auf VDST.

Acht Top-Athleten treten bei den World Games 2022 im Finswimming an

1. Juli 2022 - 11:00

Die 11. World Games finden vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham, Alabama, USA statt. 3.600 Athlet:innen aus 110 Nationen fiebern auf das größte Sommer-Sportevent des Jahres hin. Es ist die wichtigste Bühne des nicht-olympischen Sports, zu dem auch die Sportart Finswimming gehört. Für das Team Deutschland gehen rund 225 Sportlerinnen und Sportler in 36 Sportarten an den Start und kämpfen vor Ort um  knapp 700 Medaillen. Bei den letzten World Games 2017 in Breslau schaffte es das deutsche Team auf Platz 2 im Medaillenspiegel.

Endlich finden sie statt – die 11. Word Games. Mit einem coronabedingten Jahr Verzögerung entsendet der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) nun seine acht Top-Athleten in die USA. Dort kämpfen die deutschen Damen und Herren vom 7. bis 17. Juli in Birmingham, Alabama  gegen die Finswimming-Oberklasse der ganzen Welt.

In Vorbereitung auf diesen absoluten Höhepunkt glänzten unsere Athleten in diesem Jahr bereits mit Top-Leistungen: Weltmeister Max Poschart mit Welt- und Europarekord sowie Doppelweltmeisterin Johanna Schikora mit Europarekorden. Im internationalen Ranking der Finswimmer sind die deutschen Sportler nicht nur unter den Besten vertreten, sondern führen die Listen teilweise an. Der Verband setzt große Hoffnungen in seine Nationalmannschaft und diese wird alles tun, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen.

Das deutsche VDST-Team im Finswimming

Die Sportlerinnen und Sportler des VDST haben große Erwartungen und wollen Edelmetall nach Hause holen; für den VDST starten in der Disziplin Finswimming:

Nadja Barthel
Robert Golenia
Justus Mörstedt
Elena Poschart
Max Poschart
Michèle Rütze
Johanna Schikora
Malte Striegler

„Unsere Sportlerinnen und Sportler sind gut vorbereitet, sodass wir uns auf die World Games freuen“, so Antje Franke, Fachbereichsleiterin Leistungssport. Sie und Bundestrainer Martin Grabowski begleiten das deutsche Team in die USA. „Für uns sind die World Games die Olympischen Spiele – ein Event, das unseren Athlet:innen für immer in Erinnerung bleiben wird.“

Die Sportarten bei den World Games

Insgesamt 36 Sportarten werden dieses Jahr in Birmingham vertreten sein, die sich in sechs Kategorien unterscheiden lassen. Dazu gehören: Artistische Sportarten wie Tanzen, Ballsportarten wie Beach Handball, Kampfsportarten wie Kickboxen, Präzisionssportarten wie Billiard, Kraftsportarten wie Tauziehen und nicht zuletzt die sogenannten Trendsportarten – und hierunter fällt das Finswimming.

Finswimming

Finswimming ist eine dynamische, kraftvolle und ästhetische Sportart. Sie ist die schnellste Fortbewegungsart des Menschen im Wasser – nur unter Ausnutzung der eigenen Muskelkraft und anderer physiologischer Fähigkeiten. Finswimmer:innen erreichen spektakuläre Geschwindigkeiten von bis zu 3,5 Metern pro Sekunde. Mit einem Weltrekord bei den Männern von 13,70 Sekunden sind die 50 Meter Streckentauchen die schnellste Disziplin. Zum Vergleich: Der Weltrekord über die 50 Meter Kraulschwimmen der Männer liegt bei 20,91 Sekunden. Der Zeitunterschied von über 7 Sekunden bedeutet einen Vorsprung von ungefähr 16 Metern.

Zuschauen lohnt sich also bei dieser rasanten Disziplin. Die World Games 2022 werden von SPORT1 ab dem 8. Juli täglich live im Free-TV übertragen.

 

Weitere Informationen sind auf der offiziellen Seite des deutschen Teams www.teamdeutschland.de und auf der offiziellen Webseite der World Games 2022 twg2022.com zu finden.

Der Beitrag Acht Top-Athleten treten bei den World Games 2022 im Finswimming an erschien zuerst auf VDST.

Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Deutsche Damen und Herren stehen im Finale

30. Juni 2022 - 22:16

Finale! Sowohl die deutschen Damen wie auch die deutschen Herren konnten ihr Halbfinale gegen Finnland gewinnen und haben nun die Chance am morgigen Freitag den Doppel- Europameistertitel von 2010 zu wiederholen. Die Herren besiegten dabei ihren Vorrunden- Gegner deutlich. 6:0 hieß es am Ende. Die Damen gewinnen gegen gegen die Finninnen 3:0 nach 2:0 Halbzeitstand. Beide Teams stehen somit morgen im Finale der 11. Unterwasser- Rugby Europameisterschaft.

Die Damen spielen das Finale um 15.15 Uhr gegen Gastgeber und Europameister Norwegen. Die Paarung Deutschland gegen Norwegen ist somit nun das siebte EM Finale in Folge, welches sowohl Deutschland wie auch Norwegen jeweils dreimal für sich entscheiden konnte.

Die Herren treffen direkt im Anschluss um 16:30 auf Dänemark.

Anbei der Livestream Link fürs Finale:
https://www.youtube.com/watch?v=gPrApj7DHA4

Für jeden Tag gibt es einen neuen Youtube Link.
Der morgige Link ist folgender:
https://www.youtube.com/watch?v=gPrApj7DHA4

Weitere Quellen:

Offizielle Pressemappe: hier
Offizielle EM – Seite: https://ecuwr2022.com/
Tagesberichte: http://uwr1.de/
Offizieller Spielplan: hier
Livestream Links: hier

Social Media (Instagram):

verbanddeutschersporttaucher
uwr_teamgermanywomen
Teamgermany_uwr

       

       

Der Beitrag Unterwasser-Rugby EM in Stavanger – Deutsche Damen und Herren stehen im Finale erschien zuerst auf VDST.

Ehemaliger VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur

30. Juni 2022 - 14:20

Prof. Dr. Franz Brümmer, der ehemalige Präsident des Verbandes Deutscher Sporttaucher, wurde am 23. Juni wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur (KSN).

Das KSN ist eine Interessenvertretung im Natursport. Es setzt sich für den Ausgleich zwischen den Belangen von Naturschutz und Sportler:innen ein, damit Sport auf naturfreundliche Weise ausgeübt werden kann. Konkret bedeutet das, dass der Sport anhörungsberechtigt bei sportrelevanten Gesetzesinitiativen sein muss. Das KSN ist also eine Interessenvertretung in vielen Bundesländern bei vielen Ministerien und Behörden sowie auf Bundesebene. Zielführend ist, dass gleich mehrere Bundestagsabgeordnete im Vorstand des KSN vertreten sind und eine enge Verzahnung mit der Bundespolitik gewährleiten. Es erhält bei Anhörungsverfahren die Unterlagen zu Gesetz- oder Verordnungsentwürfen und prüft aus Sicht des Sports, ob das für die zahlreichen Natursport- und Erholungsformen fair und angemessen ist. Als fachlich sehr versierte Expert:innenplattform wirkt es in zahlreichen Arbeitsgruppen auf ministerieller Ebene mit.

Der VDST gratuliert Franz Brümmer herzlich zur Wiederwahl.

Der Beitrag Ehemaliger VDST-Präsident Prof. Dr. Franz Brümmer wiedergewählt zum ersten Vorsitzenden des Kuratorium Sport und Natur erschien zuerst auf VDST.

Blogs zu den aktuell laufenden TL-Prüfungen (TSV NRW, BLTV)

28. Juni 2022 - 8:54

Im Moment laufen zwei TL-Prüfungen. Der VDST ist auf Giglio geblieben und bildet dort TL2/3 aus, während der TSV NRW neue TL1 schult.

Hier die Direktlinks:
Blog der TL1-Prüfung des TSV NRW in Rosas vom 25.06. bis 02.07.2022

 

Blog der TL1-Prüfung des BLTV in Labin  vom 24.06. bis 01.07.2022

 

 

Der Beitrag Blogs zu den aktuell laufenden TL-Prüfungen (TSV NRW, BLTV) erschien zuerst auf VDST.

Mit 9 Goldmedaillen, 6 Deutschen Rekorde, 9 Deutschen Masters-Rekorden und 14 Masters-Weltrekorden schließen die VDST-Apnoe-Taucher:innen die Weltmeisterschaft ab

27. Juni 2022 - 8:45

Elf Einzelmedaillen, davon neunmal Gold, sechs Deutsche Rekorde, neun Deutsche Masters-Rekorde und 14 Masters-Weltrekorde! Das ist das fulminante Ergebnis der Apnoe-Wettkampfsportlerinnen und -sportler, die als Nationalmannschaft vom 10. bis 16. Juni 2022 bei den Weltmeisterschaften in Belgrad (Serbien) für den Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) am Start waren.
Den Medaillenspiegel Masters führt das deutsche Team ganz klar an, aber auch in der Senior-Klasse braucht man sich mit einem sechsten Platz nicht zu verstecken. Ute Weinrich (4x Gold), Eva Hinz (2x Gold, 2x Silber) und Dagmar Andres-Brümmer (2x Gold) waren die erfolgreichsten deutschen Athletinnen.

Vom 10. bis 16. Juni 2022 entsandte der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) seine Apnoe-Wettkampftaucher:innen zur Apnoe-Weltmeisterschaft nach Belgrad (Serbien). Für den VDST starteten in der Master-Klasse Dagmar Andres-Brümmer, Eva Hinz, Ute Weinrich und in der Senior-Klasse Mike Börner, Josefine Fischer, Johanna Hübner, Klaus Karstens, Fynn Neb, Thomas Plum und Heike Schwerdtner. Bei den Junioren war Simon Venediger am Start.

Besonders war, dass diesmal Sportlerinnen und Sportlern aus allen Altersklassen – Junior, Senior und Masters – vertreten waren. „Hier hatte der VDST den richtigen Riecher. Vor allem bei den Masters räumten die VDST-Athletinnen ab“, freut sich die Weltmeisterin Dagmar Andres-Brümmer. Ute Weinrich, Eva Hint und Dagmar Andres Brümmer holten acht Goldmedaillen und zwei Silbermedaillen. Alle Goldmedaillen wurden zusätzlich noch durch einen Masters-Weltrekord versüßt.

Ute Weinrich holte ihre Goldmedaillen in den Disziplinen Dynamik No Fins (95m), Dynamik (108,95m), Dynamik BiFins (76,6m) und Statik (05:02.08 Minuten). Eva Hinz konnte sich in den Disziplinen Dynamik (105,75m) und Statik (04:37.23 Minuten) über Goldmedaillen und Weltrekorde und in den Disziplinen Dynamik No Fins (80m) und 2x50m Speed Apnea (01:31.65 Minuten) über zwei Silbermedaillen freuen. Dagmar Andres-Brümmer war im Speed Endurance 16×50 (16:29.31 Minuten) Und im 2x50m Speed Apnea (00:56.63 Minuten) mit zwei Goldmedaillen erfolgreich.

In der offenen Altersklasse konnte sich das deutsche Team einen guten sechsten Platz im Medaillenspiegel mit sehr guten Leistungen sichern. Fast alle Platzierungen lagen in den Top 15. Einen herausragenden Wettkampf hatte Heike Schwerdter in der Disziplin „Statik“. Hier holte sie die Goldmedaille mit – für den Laien kaum nachvollziehbaren –  08:11 Minuten und einem Deutschen Rekord. Weitere Deutsche Rekorde verschwammen Josefine Fischer in der Disziplin Dynamik BiFins (169 m) sowie Klaus Kasten in den Disziplinen Dynamik (228m) und Dynamik BiFins (205,35m).

Der einzige deutsche Starter bei den Junioren Simon Venediger konnte das sehr gute Gesamtbild bestätigen. In der Disziplin Speed Endurance 16×50 holte er die Silbermedaille in großartigen 22:50.23 Minuten und zwei vierte Plätze in den Disziplinen 2x50m Speed Apnea (01:03.00 Minuten) und Speed Endurance 8×50 (07:09.87 Minuten).

„Wir im VDST sind sehr stolz auf unsere Athletinnen und Athleten, die den Verband hervorragend vertreten haben und über sich hinausgewachsen sind!“, lobt Dr. Kerstin Reichert, zuständige Vizepräsidentin für Sportentwicklung. „So viele Medaillen und Rekorde bei einer einzigen WM gab es schon lange nicht mehr .“

   

Medaillenspiegel

Den Medaillenspiegel Masters führt der VDST an; aber auch in der normalen Senior-Klasse belegt er Platz 6.

11 Medaillen

  • 1 x Gold in der offenen Altersklasse (Senior)
  • 1 x Silber bei den Junioren
  • 8 x Gold und 1 x Silber bei den Masters

Deutsche Rekorde

Insgesamt wurden 6 Deutsche Rekorde aufgestellt

Deutsche Masters-Rekorde

Insgesamt wurden 9 Deutsche Rekorde aufgestellt

CMAS Masters-Weltrekorde

Insgesamt haben wir 14 Masters-Weltrekorde aufgestellt

Der Beitrag Mit 9 Goldmedaillen, 6 Deutschen Rekorde, 9 Deutschen Masters-Rekorden und 14 Masters-Weltrekorden schließen die VDST-Apnoe-Taucher:innen die Weltmeisterschaft ab erschien zuerst auf VDST.

Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in die Unterwasser-Rugby EM in Stavanger

26. Juni 2022 - 22:00
Unterwasser-Rugby EM in Stavanger: Tag 1 der Gruppenphase 26.6.

Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in diese Meisterschaft. Schottmüller und Schäfle erzielen erste Tore.

Sowohl die Herren wie auch die Damen konnten ihre heutigen Spiele souverän gewinnen. Jochen Schottmüller erzielte dabei das erste Tor für die Herren beim 10:0 (Hz. 4:0). Bei den deutschen Damen war es Kapitänin Leonie Schäfle, die das Torfestival von 16:0 (Hz. 7:0) gegen Spanien einläutete. Im zweiten Spiel des Tages schlugen die Herren dann noch die Schweiz mit 23:0 (Hz. 11:0).

Morgen geht es für die Herren bereits um 8Uhr gegen Finnland ins Wasser.
Die Damen spielen um 14Uhr gegen Dänemark.
Am Abend beschließen dann die Herren ihr zweites und gleichzeitig letztes Gruppenspiel gegen Dänemark.

Für jeden Tag gibt es einen neuen Youtube Link; der morgige Link ist folgender: https://www.youtube.com/watch?v=OkU1u1zbNJc

Alle Berichte gibt es tagesaktuell auf der VDST-Homepage im BLOG.

BLOG      Offizieller Spielplan     Livestream Links

In Instagram findet ihr uns unter …

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • Teamgermany_uwr
Weitere Quellen:

 

Der Beitrag Mit drei klaren Siegen startet Deutschland in die Unterwasser-Rugby EM in Stavanger erschien zuerst auf VDST.

11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft

24. Juni 2022 - 18:13

Vom 26.6. bis 1.7.2022 findet in Stavanger (Norwegen) die 11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft statt. Sowohl die deutschen Damen wie auch Herren zählen zu den Titelfavoriten in diesem Jahr. Beide Teams konnten zuletzt im Jahr 2010 in Italien letztmals den EM Titel gewinnen. Und auch bei der EM 2017 in Finnland war die deutsche Delegation wieder sehr nah dran am Doppelsieg. Einzig der aktuelle Gastgeber und amtierende Doppel – Europameister Norwegen machte den deutschen Teams einen Strich durch die Rechnung. Damals verloren die Herren im Halbfinale und belegten Platz drei. Die Damen unterlagen im Finale gegen die Norwegerinnen und gewannen Silber.

In diesem Jahr wollen die deutschen Mannschaften wieder ganz nach oben. Man hat somit noch eine Rechnung offen und wir drücken die Daumen.

Die Herren eröffnen für die deutsche Delegation das Turnier am Sonntag um 11 Uhr mit dem Spiel gegen Österreich. Um 14 Uhr treffen dann die Damen in ihrem ersten Gruppenspiel auf Spanien.
Die Opening Ceremony und alle Spiele werden live über die offizielle Webpage dieser Championships übertragen. Zugang erhaltet ihr über den QR-Code.

Wir werden hier auf der VDST-Homepage in unserem BLOG über die Meisterschaft berichten.

BLOG      Offizieller Spielplan     Livestream Links

In Instagram findet ihr uns unter …

  • verbanddeutschersporttaucher
  • uwr_teamgermanywomen
  • Teamgermany_uwr
Weitere Quellen:

Der Beitrag 11. Unterwasser-Rugby Europameisterschaft erschien zuerst auf VDST.

UWH Kader-Trainingslager in Frankfurt Juni 2022

16. Juni 2022 - 17:00

Von der Absage des World Cups in Istanbul (weniger als 2 Monate vor dessen Beginn) lassen sich Unterwasser-Hockey Spieler und Spielerinnen nicht entmutigen! So trafen sich letztes Wochenende motivierte Spieler und Spielerinnen der Nationalkader in Frankfurt.

In 10 bzw. 12 Stunden Wasserzeit wechselten sich Fitnesstests, Taktik und Spiel ab. In der trockenen Zeit wurde entsprechend der neuen Zielwettkämpfe umgeplant, Videos analysiert, Taktik besprochen und eine Yoga gemacht. Mit insgesamt 22 Personen, inklusive Coach, verbrachten die UWH-Nationalkader so ein sehr bereicherndes Wochenende.

Der Beitrag UWH Kader-Trainingslager in Frankfurt Juni 2022 erschien zuerst auf VDST.

Das Apnoejahr 2022 – zwei Deutsche Meisterschaften und dazwischen eine WM

15. Juni 2022 - 17:43

Vom 10. bis 16. Juni 2022 stehen in Belgrad, Serbien, die CMAS Freediving Indoor World Championship 2022 und CMAS Masters World Indoor Freediving Championship an. Die elf Sportler des Deutschen Kaders stehen in den Startlöchern. Mit dabei sind Ute Weinrich, Eva Hinz, Thomas Plum, Mike Boerner, Klaus Kasten, Heike Schwerdtner, Dagmar Andres-Brümmer, Josefine Fischer, Simon Venediger, Fynn Neb und Johanna Hübner.

Gut vorbereitet, denn nach vielen pandemiebedingten Verschiebungen, konnte immerhin die 3. Offene Deutsche Meisterschaft Apnoetauchen und 1. Offene Deutsche Masters-Meisterschaft Apnoetauchen 2022 im April in Chemnitz für den einen oder anderen als letzten Test genutzt werden. „Der Kader hat größtenteils abgeliefert“, fasst Apnoe-Bundestrainer Werner Giove nach der DM knapp zusammen. Schaut man auf die Platzierungen, sieht man dies bestätigt. Thomas Plum mit zwei ersten und einem dritten Platz, dazu einen Nationalen Masters-Rekord; Heike Schwerdtner mit zweimal Gold und zwei nationalen Rekorden. Fynn Neb und Johanna Hübner strahlten mehrfach auf dem Treppchen, obwohl die Vorbereitung bei ihnen nicht optimal lief. Auch Elena Porschart siegte souverän in den 8 x 50 m Speed-Endurance. „Die Erwartungen waren gar nicht so hoch, angesichts einiger Corona-Infektionen im Vorfeld“, gesteht Giove. „Das war wie eine Wundertüte, weil viele nicht optimal trainieren konnten.“ So hatte er im April einen Leistungszwischenstand für die Weltmeisterschaft im Juni gesehen, eine gute Basis, anhand derer das Team für Belgrad zusammengestellt werden konnte. Man darf also gespannt sein, wie die Athleten in Serbien abschneiden. Ist der Druck doch nicht zu unterschätzen. Die eine oder andere Top-Ten-Platzierung kann sich Giove durchaus vorstellen.

Abgesehen von der Bedeutung im Vorfeld der WM hatte die aus dem Dezember 2021 verschobene DM natürlich auch ihren ganz eigenen Stellenwert und deshalb sei an dieser Stelle einmal auf diesen Wettkampf eingegangen:

Ein inoffizieller Weltrekord, neun nationale Rekorde und Mastersrekorde, viele persönliche Bestleistungen, ein Protest, der zugunsten des Sportlers entschieden werden konnte und insgesamt wenige Disqualifizierungen. Das ist das Fazit der gelungenen DM; gelungen vor allem auch, weil nicht nur das sportliche Fazit positiv ausfällt.

Kompliment an die Ausrichter

Im Hinblick auf Organisation und Ablauf gibt es zumindest von offizieller Seite zweimal „Daumen hoch“. Sowohl Dagmar Andres-Brümmer, Ressortleiterin Apnoe-Wettkampf, als auch Apnoe-Bundestrainer Werner Giove waren für die ausführenden Veranstalter in Chemnitz – den Landestauchsportverband Sachsen und den 1. Chemnitzer Tauchverein – nur voll des Lobes. „Wir hatten hier sehr gute Bedingungen“, so Andres-Brümmer über die Wettkampfstätten und die Organisation. „Eine tolle Atmosphäre, alles sehr entspannt, so wünscht man sich das immer“, ergänzt Giove.

Vertreter aus sechs Bundesländern haben bei Organisation, Koordination und schließlich Durchführung der Meisterschaften für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Nicht selbstverständlich, da angesichts der coronabedingten Verschiebung rund zwei Wochen vor dem ursprünglichen Termin im Dezember 2021 einige Arbeiten erneut durchgeführt werden mussten. Beispielsweise musste die Helfer- und Safety-Planung aktualisiert werden, denn nicht jede und jeder stand zum neuen Termin zur Verfügung. Immerhin ein Glücksfall, dass die Chemnitzer bei ihrem Angebot blieben, die Meisterschaften auszurichten. Im Vorfeld wurden zusätzliche Judges und Safeties ausgebildet. Und sobald der Termin am ersten Aprilwochenende feststand, wurde der Wettkampf auch noch einmal ausgeschrieben. Eine gute Maßnahme, denn wie sich zeigte, änderte sich das Teilnehmerfeld doch nicht unerheblich, noch etwa zwei Drittel der Listen aus dem Dezember hatten Bestand, der Rest der Starter*innen sagte ab bzw. kam neu hinzu. Insgesamt hatten 50 Sportler*innen gemeldet, am Wettkampftag und unmittelbar davor mussten aufgrund von Corona-Infektionen jedoch noch einige zurückziehen. Aber da zum ersten Mal die DM auch als Masters  ̶  also als eigene Altersklasse für Sportler ab 50 Jahren  ̶   ausgeschrieben waren, kamen viele Taucher*innen zum ersten Mal, es waren mehr Vereine dabei und durch die Internationalität waren Teilnehmer*innen aus Tschechien gekommen und einzelne Sportler*innen, die in Deutschland leben, sind für China, Spanien und Ungarn gestartet. Dank der zweitägigen Veranstaltung konnte in sechs Disziplinen ausgeschrieben und am Samstag auch noch ein Spaßwettkampf mit 8 x 25 m angeboten werden.

Ergebnisse im Schatten der Pandemie und im Vorfeld der WM

Bemerkenswert auch die Fairness mit der die Meisterschaften durchgeführt wurden. Verhedderte sich doch Mike Börner vom TC Ratisbona beim Start zum Streckentauchen mit Bi-Fins (Dynamic Bi-Fins, DBF) mit den Flossen in der Leine des Startblocks und musste nach etwa zwei Metern schon wieder auftauchen. Noch bevor er sich so richtig aufregen konnte, beruhigte ihn Judge Dagmar Andres-Brümmer mit einer zweiten Startchance, die ihm auch genug Zeit ließ, sich gut vorzubereiten. Eine gute Entscheidung, denn am Ende wurde es für Börner Platz 3. Auch am ersten Tag kam der Leitsatz „Im Zweifel für den Sportler“ zum Tragen. Konnte doch trotz Video und der Einschätzung sämtlicher Judges nicht eindeutig geklärt werden, ob die rote Karte für den Tauchgang von Fernando Iscar Rüland (Tümmler Düsseldorf) beim Streckentauchen ohne Flossen (Dynamikc No Fins, DNF) berechtigt war, und so gab es im Nachgang die weiße Karte und Platz 2.

Ungewöhnlich, aber erfreulich: der erste Tag mit der Statik-Disziplin verlief mit nur einer Disqualifizierung. Immerhin konnte Guillaume Lemoine vom Deutschen Unterwasserclub Hamburg trotzdem am zweiten Tag teilnehmen. Er startete bei den 8 x 50 m Speed Endurance und errang Silber in der nationalen Wertung und Bronze in der internationalen. Ganz oben auf dem Treppchen stand so oder so Max Porschart vom SC DHfK Leipzig, der mit 35,314 Sekunden Abstand zum Zweiten (internationale Wertung) Martin Citek aus Tschechien gewann. Solange brauchte Porschart für seine zweite Disziplin 100 m Speed nicht, erneut Platz 1 vor Lemoine mit beeindruckenden 30,30 Sekunden. Der Weltrekord liegt bei 31 Sekunden. Da der Wettkampf jedoch keinen Weltrekord-Status hatte, kann der Tauchgang nicht als Weltrekord gewertet werden. Ungeachtet dessen eine tolle Leistung! Was auch für den Rest des Nationalkaders gilt, wie schon zu Beginn erwähnt.

Ausblick

Noch ein Gesamt-Fazit von Dagmar Andres-Brümmer, die auf die spezielle Situation hinweist, dass eine weitere Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr ansteht. „Für die DM 2022, die im Herbst stattfinden soll, fehlt uns noch ein Ausrichter.“ Für jede Idee sei man offen, gegebenenfalls wird es auch nur eine eintägige Meisterschaft werden. Schließlich wisse man um die Schwierigkeiten bezahlbare Badzeiten zu bekommen. Dennoch bleibt zunächst noch das positive Gefühl aus Chemnitz. „Wir wollen Apnoetauchen mehr in die Breite und in die Vereine tragen. Ein solcher Wettkampf ist dafür eine tolle Werbung.“

Sämtliche Ergebnisse stehen unter https://www.vdst.de/zeigen/leistungssport/apnoe-wettkampf/

Der Beitrag Das Apnoejahr 2022 – zwei Deutsche Meisterschaften und dazwischen eine WM erschien zuerst auf VDST.

Tauchertage im Bürgerbad Kirchhoven: Schnuppertauchen und Grundtauchschein vom 16.06. bis 19.06.2022

15. Juni 2022 - 13:21

Der Verband Deutscher Sporttaucher veranstaltet in Kooperation mit dem Sporttauchverein Hückelhoven e.V. im Rahmen des Aufholpakets Tauchertage im Bürgerbad Kirchhoven: Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren haben hier die Möglichkeit kostenlos den Tauchsport unter fachkundiger Anleitung kennenzulernen. Jugendliche ab 12 Jahren können sogar den Grundtauchschein des Verbands Deutscher Sporttaucher ablegen, für Kinder ab 10 Jahren gibt es das Kindertauchsportabzeichen.

Am langen Wochenende Fronleichnam ist der Sporttauchverein Hückelhoven an vier Tagen vom 16.6. – 19.6.2022 zu Gast im Bürgerbad Kirchhoven. Besucher des Freibads können das Tauchen mit Tauchgerät kostenlos ausprobieren, sich die technische Ausrüstung der Taucher vorführen lassen und auch alles unter Wasser unter fachkundiger Anleitung selbst ausprobieren. Dazu stehen Trainer und erfahrene Taucher vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung. Das Mindestalter für einen Schnuppertauchgang ist ca. 10 Jahre. Nach oben gibt es keine Grenze. Minderjährige Teilnehmer brauchen das schriftliche Einverständnis eines Elternteils. Die Formulare dazu gibt es vor Ort im Freibad oder auf der Homepage des Tauchvereins (www.tauchverein-hueckelhoven.de).

An den vier Tagen besteht im Freibad auch die Möglichkeit, den Grundtauchschein des Verbands Deutscher Sporttaucher abzulegen. Das Mindestalter dafür ist 12 Jahre. Für Kinder ab 10 Jahren gibt es das Kindertauchsportabzeichen.

Informationen zu Schnuppertauchgängen und Kursen gibt es vorab auf der Webseite des Vereins oder direkt vor Ort bei den Tauchern.

Die Kurse sind für Kinder und Jugendliche über das Projekt „Aufholen nach Corona“ gefördert und sind für Neumitglieder im Taucherverein kostenlos. Weiterhin gibt es Ende Juli eine Sportfreizeit der Taucher, die ebenfalls über das Aufholpaket gefördert ist. Wer neu in den Tauchsport einsteigen möchte, kann hier eine Woche Tauchen und Tauchen lernen. Bis auf einen sehr kleinen Eigenanteil fallen für die Teilnehmer der Sportfreizeit keine Kosten an.

Infos zu den Veranstaltungen im Tauchverein Hückelhoven: www.tauchverein-hueckelhoven.de/aufholen

 

 


Infos zum Förderprojekt „Aufholen nach Corona“ und dem Aufholpaket:
https://www.vdst.de/ueber-uns/ansprechpartner/vdst-jugend/vorstellung-nina-holtmann/

Gefördert von:

Der Beitrag Tauchertage im Bürgerbad Kirchhoven: Schnuppertauchen und Grundtauchschein vom 16.06. bis 19.06.2022 erschien zuerst auf VDST.

Blog zur CMAS Freediving Indoor World Championship 2022 (plus Livestream)

14. Juni 2022 - 14:42

Vom 10. bis 16. Juni findet die World Freediving Indoor Championship in Belgrad (Serbien) statt. Besonders ist, dass diesmal Sportlerinnen und Sportlern aus allen Altersklassen – Junior, Senior und Masters – vertreten sind und um Medaillen kämpfen…

Hier geht es zum Blog und zum Livestreaming.

Der Beitrag Blog zur CMAS Freediving Indoor World Championship 2022 (plus Livestream) erschien zuerst auf VDST.

Blog zur TL2-Prüfung des VDTS in Hyères

2. Juni 2022 - 7:02

Vom 29. Mai bis 5. Juni 2022 findet die erste TL2-Prüfung des VDST in diesem Jahr in Hyères statt. Neun TL1 versuchen, die nächste Tauchlehrer-Stufe zu erreichen. Hier schildern sie ihre Erlebnisse vor, während und nach den Tauchgängen.

Hier geht es zum Blog der TL-Prüfung

Der Beitrag Blog zur TL2-Prüfung des VDTS in Hyères erschien zuerst auf VDST.

Rekordjagd der deutschen Finswimmer geht weiter

29. Mai 2022 - 11:21

Beim Weltcup in Leipzig und den Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Rostock setzten Max Poschart und Johanna Schikora weitere Ausrufezeichen im aktuellen Wettkampfjahr. Der Leipziger Welt- und Europarekordhalter knackte als Startschwimmer der Leipziger Staffel seinen fünf Jahre alten Weltrekord über 100 Meter Finswimming. Er war damit 0,16 Sekunden schneller als in Berlin. Die neue internationale Bestmarke steht nun bei 33,71 Sekunden. Über 4 x 100 Meter pulverisierte Max zusammen mit Justus Mörstedt, Malte Striegler und Sidney Zeuner den Deutschen Vereinsrekord. Das Quartett war 2,6 Sekunden schneller, als drei Monate zuvor.

Doppel-Weltmeisterin Johanna steigerte ihre Bestzeit über 1500 Meter Finswimming nicht nur um sagenhafte 16 Sekunden, sondern unterbot damit auch den neun Jahre alten Europarekord um fast 1,7 Sekunden. Die Studentin nennt damit zwei Europarekorde ihr eigen.

Beflügelt von den Leistungen der „Großen“ schwammen die jugendlichen Finswimmer großartige Rennen. Sowohl in Leipzig als auch in Rostock gab es nationale Rekorde und Top-Ergebnisse. Valerie Jachman und Marek Leipold sprinteten über unter und über Wasser zu neuen Deutschen Jugendrekorden. Genauso wie die Rostocker Mädchen Valerie Jachman, Emelie Meyer, Marit Stemmler und Alma Kellermann

Anhand der nationalen und internationalen Ergebnisse wurden junge Athleten aus Berlin, Dresden, Rostock, Riesa, Mülheim, Weimar und Erfurt für die Jugendeuropameisterschaften nominiert. In Polen werden vom 20.-26. Juni 2022 neun jugendliche Finswimmer an den Start gehen. Alma Kellermann, Lara Gawenda, Franca Richter, Emily Hempler, Valerie Lachman, Georg Linne, Marek Leipold, Phil Bieler und Niklas Loßner werden die deutschen Farben in Poznan vertreten.

Wir wünschen den Athleten eine erfolgreiche Vorbereitung, einen tollen Wettkampf mit vielen Bestzeiten, Rekorden und Medaillen

Foto: Emotionen pur! Die 4x100m-Staffel des SC DHfK pulverisierte den eigens aufgestellten Deutschen Vereinsrekord beim Heim-Weltcup um 2,6 Sekunden und gewann Gold. V.l.n.r.: Malte Striegler, Sidney Zeuner, Justus Mörstedt und Max Poschart. Quelle: SC DHfK

Der Beitrag Rekordjagd der deutschen Finswimmer geht weiter erschien zuerst auf VDST.

Verdienstkreuz am Bande für ehemaligen VDST-Bundesausbildungsleiter Theo Konken

27. Mai 2022 - 12:00

Landrat Marc-André Burgdorf mit Theo und Agnes Konken / Foto: Michael Ruoß

Vierzig Jahre war er ehrenamtlich für den Tauchsport tätig, davon allein knapp zwanzig Jahre als Bundesausbildungsleiter im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST). Am vergangenen Mittwoch wurde Theo Konken nun mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet – für sein herausragendes gesamtgesellschaftliches Engagement, insbesondere mit seinem Blick auf Integration und Gleichberechtigung.

Theo Konken erhält das Verdienstkreuz am Bande für sein herausragendes Engagement, insbesondere Integration und Gleichberechtigung. / Foto: Franz Brümmer, privat

„Wir sind dankbar, dass es Menschen wie Sie gibt“, stellt Papenburgs Bürgermeisterin Vanessa Gattung bei der offiziellen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande an den ehemaligen VDST-Bundesausbildungleiter Theo Konken fest. Marc-André Burgdorf, Landrat des Emslands, der am 25. Mai 22 die Urkunde überreichte und die Ehrennadel anstecken durfte, würdigt Theo Konken: „Besonders imponiert mir, dass Sie sich für alle Gruppen und Schichten eingesetzt haben. Integration und Gleichberechtigung waren Ihnen immer ein besonderes Anliegen“. Die Auszeichnung erhalte er für sein herausragendes ehrenamtliches und gesamtgesellschaftliches Engagement über mehrere Jahrzehnte hinweg.

Bis er im Jahr 2019 sein VDST-Amt an „die nächste Generation“ weitergab, hatte Theo Konken das Sporttauchen nicht nur im VDST, sondern deutschlandweit vierzig Jahre lang ehrenamtlich begleitet und wesentlich mitgeprägt. In seiner Zeit als Bundesausbildungsleiter liegt man sicher nicht falsch, wenn man sagt: „Jeder im VDST kannte Theo“. „Tausende“ VDST’ler haben ihn beim Tauchen erlebt: Als Buddy bei seinen weit über 5.000 Tauchgängen oder als Prüfer bei mehr als 120 Tauchlehrerprüfungen.

In den rund 40 Jahren seines ehrenamtlichen Wirkens tauchte er nicht nur, sondern hat viele entscheidende Ehrenämter auf Vereins-, Landes- und Bundesebene begleitet. Schon 1979 war er Mitbegründer des Vereins Tauchgemeinschaft Papenburg 1979 e.V., 1993 wurde er Vize des Tauchsport Landesverbandes Niedersachsen (TLN) und bis 2019, rund 20 Jahre, der Bundesausbildungsleiter im VDST. Es braucht also keine unendliche Aufzählung, um zu belegen, wofür Theo Konken die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht, erhalten hat.

Im VDST und bei VDST-nahen Organisationen war er geschätzt als Persönlichkeit, deren Leben nicht nur das Tauchen an sich, sondern für die auch die Fort- und Weiterentwicklung des Tauchens eine wichtige Herzensangelegenheit war; und das in vielerlei Hinsicht: ob technische Weiterentwicklungen, die Verbesserungen im Tauchverhalten oder auch eine offene und vorbehaltlose Kommunikation mit anderen Tauchsportorganisationen. Er hat sich nicht verschlossen, sondern ist allen im Tauchsport Tätigen offen entgegengetreten. So ist das gute Verhältnis, das der VDST über die Jahre mit seinen Partnern im weltweiten Tauchsport entwickelt hat, u.a. auch ihm zu verdanken.

Theo Konken hat mit seinem taucherischen Lebenswerk den Tauchsport nicht nur im VDST, sondern in ganz Deutschland persönlich mitgeprägt. Er ist eine der großen Persönlichkeiten des deutschen Tauchsports.

Der VDST gratuliert Theo Konken zu dieser verdienten Ehrung: dem Bundesverdienstkreuz am Bande.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Dr. Uwe Hoffmann
für den Verband Deutscher Sporttaucher

 

Feierliche Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Theo Konken / Foto: Michael Ruoß

Der Beitrag Verdienstkreuz am Bande für ehemaligen VDST-Bundesausbildungsleiter Theo Konken erschien zuerst auf VDST.

Wir trauern um unser Ehrenmitglied Jürgen Warnecke

17. Mai 2022 - 13:30

Am 14. Mai ist Jürgen Warnecke von uns gegangen und verabschiedete sich bei seinen Weggefährt:innen mit den o.g. Worten.

Auch wir bedanken uns aus tiefstem Herzen bei Jürgen Warnecke, der dem VDST und dem Tauchsport über viele Jahrzehnte aufs Engste verbunden war.

Jürgen Warnecke begründete bereits im Jahr 1971 den Hessischen Tauchsport Verband e.V., für den er zum Präsidenten gewählt wurde. Wenige Jahre später wurde er im VDST Leiter der Sachabteilung Presse (1977-1983) und Chefredakteur des Verbandsmagazins sporttaucher (1980-1982).

In diesem Amt half er mit, den VDST auf die Messe boot zu bringen. Dort war der VDST 1978 erstmals mit einem gutgestalteten Stand vertreten. Die Halle 3 mit dem Tauchzentrum war damals bereits ein Publikumsmagnet und lockte über 200.000 Besucher nach Düsseldorf.

Bis vor wenigen Jahren gestaltete er noch persönlich mit seiner Messebaufirma den VDST-Messestand, bis er sich in den wohlverdienten Ruhestand begab und den Messebau an sein Sohn Sven übergab.

Von 1992 bis 2000 war Jürgen Leiter der Sachabteilung Film und Foto. In dieser Zeit führte er den VDST/CMAS Fotograf Stufe 1, 2 und 3, sowie den Foto Instruktor Stufe 1, 2 und 3 ein. Damit lieferte Jürgen Warnecke einen entscheidenden Beitrag zur Ausbildung der Unterwasserfotografen.
Gemeinsam mit Prof. Dr. Xylander gründete er die VDST-Fotoausstellung “Leben unter Wasser 1998” mit den Gewinnerfotos der Kamera Louis Boutan 1997.

In den Jahren 2000 bis 2003 war er Vizepräsident Sport und Öffentlichkeitsarbeit bis er schließlich von 2003 bis 2007 VDST-Vizepräsident wurde.
Im Jahr 2007 ernannte der VDST Jürgen Warnecke zu seinem Ehrenmitglied. Noch bis kurz vor seinen Tod stand er dem Verband mit seinen Ratschlägen und Kontakten zur Verfügung.

Aber auch über die Grenzen des VDST hinaus setze sich Jürgen für den VDST und den Tauchsport ein. Er gehörte 2005 zu den Mitbegründern der CMAS Europe und nahm dort den Vorstandsposten des General Secretary wahr. Im gleichen Jahr wurde er auf die neu geschaffene Funktion des Vizepräsidenten in den Welttauchsportverband CMAS gewählt. Dieses war für ihn persönlich, und auch für den VDST ein großer Erfolg.

Mit Jürgen Warnecke verlieren wir einen großartigen Tauchfreund, einen außerordentlich engagierten Foto-Spezialisten und einen liebenswerten und großherzigen Kollegen und Freund. Wir verneigen uns vor seiner herausragenden Lebensleistung für den Tauchsport!

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, wir werden Jürgen sehr vermissen.

Dr. Uwe Hoffmann
für den Verband Deutscher Sporttaucher

Der Beitrag Wir trauern um unser Ehrenmitglied Jürgen Warnecke erschien zuerst auf VDST.

Live als Stream – die 49. Deutsche Meisterschaft im Unterwasser-Rugby

11. Mai 2022 - 14:23

Am kommenden Wochenende des 14. und 15. Mai 2022 findet im Sportbad in Friedrichshafen die 49. Deutsche Meisterschaft im Unterwasser-Rugby statt. Die Spiele können auch per Live Video Streaming verfolgt werden. Einfach am 14. und/oder 15. Mai in der Liste von sportdeutschland.tv den Punkt “Deutsche Meisterschaft 2022 im Unterwasser Rugby” suchen und auf der rechten Seite “Livestream ansehen” klicken. Dann sollte es auch schon losgehen.

Am Samstag, 14. Mai 2022, geht es um 8:30 Uhr mit der Eröffnung und dem Einmarsch der Teams los. Die Vorrunde beginnt um 9:15 Uhr. Am Sonntag geht es um 8:30 Uhr weiter mit der Zwischenrunde und den Platzierungsspielen. Die Halbfinals finden am Sonntag gegen 10:00 Uhr statt.

Die Spiele am Samstag:

Spiel Beginn Blau Weiß 1 9:15 Krefeld Öcher Otter 2 10:05 Bamberg Darmstadt 3 10:55 TSV Malsch Hamburg 4 11:45 Köln Paderborn/Bielefeld 5 12:35 Hamburg Krefeld 6 13:25 Paderborn/Bielefeld Bamberg 7 14:15 Öcher Otter TSV Malsch 8 15:05 Darmstadt Köln 9 15:55 Krefeld TSV Malsch 10 16:45 Bamberg Köln 11 17:35 Hamburg Öcher Otter 12 18:25 Paderborn/Bielefeld Darmstadt

Die Spielzeiten der Sonntagsspiele (Zwischenrunde und Platzierungsspiele) stehen erst am Samstagabend fest.

Kontaktperson für weitere Fragen:
Irmgard Eberhardt, i.eberhardt1@gmx.de

Der Beitrag Live als Stream – die 49. Deutsche Meisterschaft im Unterwasser-Rugby erschien zuerst auf VDST.

Ende der Unterwasser-Hockey-Saison 2021/22

10. Mai 2022 - 20:55

Der letzte Spieltag der Unterwasser-Hockey-Liga 2021/22 fand am 30.04.2022 in Berlin statt. Die Teams des TCO Weinheim traten gegen die Sporttaucher Berlin und die Spielgemeinschaft an. In 4 Spielen wurde die finale Aufstellung ausgespielt. In einem sehr spannenden Spiel zwischen dem 1. Team des TCO und den Sporttauchern Berlin, verteidigten die Berliner ihren Titel und setzten sich an die Tabellenspitze. Der TCO ist am Ende der Saison punktgleich mit dem 1. Team aus München und steht auf Grund der guten Tordifferenz auf Platz 2. Die Teams aus München besetzen Platz 3 und 4 der Tabelle. Punktgleich stehen die Spielgemeinschaft und das 2. Team des TCO auf den Plätzen 5 und 6, vor den Teams aus Hannover und Elmshorn.

Mit dem Spieltag in Berlin endet die Unterwasser-Hockey-Saison 2021/22. Durch die Pandemielage, konnte nur eine einfache Hinrunde an sechs kleineren Spieltagen gespielt werden. In den drei Begegnungsrunden sollten sich alle Teams treffen und gegen einander antreten. Leider konnten nicht alle Begegnungen ausgespielt werden. Wir hoffen, dass wir uns in der nächsten Saison wieder alle zusammen treffen können, um eine reguläre Hin- und Rückrunde auszuspielen!

Der Beitrag Ende der Unterwasser-Hockey-Saison 2021/22 erschien zuerst auf VDST.

Wir suchen Dich: Referent:in für den Fachbereich Ausbildung

10. Mai 2022 - 8:00

Wir suchen in Vollzeit (40 Stunden) für unsere Gesellschaft mit Sitz in Offenbach am Main ab sofort eine:n

Referent:in/Sachbearbeiter:in für Fachbereich Ausbildung und Bildungsarbeit (m/w/d) Ihre Aufgaben

Die Ausbildung ist ein Kernbereich des VDST in allen Themen der Sporttauchausbildung. Sie werden vornehmlich für alle Fragestellungen rund um die Ausbildungs- und Bildungsarbeit zuständig sein.
Ihre Aufgaben sind die Unterstützung und die Zuarbeit für den Fachbereich Ausbildung und die Bildungsarbeit im VDST betreffenden Fragestellungen und Aufgaben. Dazu zählen:

  • Erstellung und Aktualisierung von Vorlagen und Dokumenten vornehmlich für den Fachbereich Ausbildung sowie deren Aktualisierung auf der VDST-Webseite
  • Pflege der Homepage und der Datenbank im Fachbereich Ausbildung
  • Betreuung der Tauchlehrerprüfungen des Bundesverbandes und der Landesverbände einschließlich der TL-Cross-Over-Prüfungen
  • erster Ansprechpartner:in bei der Betreuung der VDST-Dive Center und VDST-Tauchbasen
  • Ansprechpartner:in für die Lizenznehmer bei deren TL- und Cross-Over-Prüfungen, Erfassung, Beurteilung und Freigabe der Prüfungen in Abstimmung
  • Organisation und Unterstützung bei Veranstaltungen des Fachbereiches Ausbildung
  • Organisation von Messen, wie boot Düsseldorf oder InterDive
  • Organisation und Mitarbeit bei Lehrgängen und allgemeinen Bildungsmaßnahmen des VDST

Sie sind erste:r Ansprechpartner:in für alle ausbildungs- und bildungsrelevanten Anfragen aus dem Verband, von Mitgliedern und Externen, die an die Bundesgeschäftsstelle gerichtet sind und kommunizieren hierbei aktiv mit den ehrenamtlichen Vertretern im VDST.
Zudem bereiten Sie interne wie externe Sitzungen vor bzw. nach und haben Termine und Deadlines immer im Blick. Bei Bedarf nehmen Sie an Veranstaltungen wie z.B. Messen, Sitzungen und Tagungen teil.

Ihr Profil
  • Sie haben einen Bachelorabschluss oder eine vergleichbare Ausbildung mit entsprechenden Kenntnissen und Fertigkeiten und zumindest erste Berufserfahrungen vielleicht sogar im Bereich, Verbände/Vereine, Sport, Sportverwaltung etc.
  • Sie verfügen über ein ausgeprägtes Organisationsgeschick, stehen für gewissenhaftes und genaues Arbeiten und sind kommunikativ.
  • Sie sind es gewohnt, selbständig, zuverlässig und teamorientiert zu arbeiten und schätzen eine offene Arbeitsatmosphäre.
  • Sie sind freundlich und geschickt im Umgang mit externen Kunden und Auftragsnehmern.
  • Sie verfügen über ein aufgeschlossenes freundliches Wesen und der Umgang mit Menschen ist für sie eine Freude.
  • Sie sind im Umgang mit MS-Office-Produkten vertraut und fähig, sich schnell in neue EDV (z.B. die VDST-Mitgliederverwaltung) einzuarbeiten.
  • Berufswiedereinsteiger:innen sind ausdrücklich als Bewerber:innen herzlich Willkommen.
Unser Angebot

Wir bieten Ihnen ein attraktives und motiviertes Arbeitsumfeld, ein engagiertes und partnerschaftliches Team in der Bundesgeschäftsstelle sowie eine aufgabenorientierte Tätigkeit.

Über Uns

Die VDST Tauchsport-Service GmbH ist eine 100%ige Tochter des Bundesverbandes und der Landesverbände des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST). Die VDST Tauchsport-Service GmbH ist Dienstleister ihrer Gesellschafter – vor allem im Bereich Mitgliederverwaltung, Versicherungen, Ausstellung von Tauchbrevets – und betreibt einen kleinen Tauchshop.
Der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. mit seinen 17 Landesverbänden ist der größte gemeinnützige Tauchsportverband in Deutschland (www.vdst.de) mit rund 81.000 Unterwassersportlerinnen und -sportler in über 900 Vereinen. Der VDST ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB) und Vertreter des Welt-Sporttauchverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS).

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit

  • Beschreibung Ihrer Erfahrungen,
  • Ihren Gehaltsvorstellungen
  • und dem frühestmöglichen Eintrittstermin

kurzfristig vorzugsweise per E-Mail an bewerbung@vdst.de oder per Brief an VDST Tauchsport Service GmbH, Herrn Mark Niederhöfer, Berliner Str. 312, 63067 Offenbach.

Hinweis: Wir werden Ihre personenbezogenen Daten und die eingesandten Unterlagen für das Bewerbungsverfahren auch automatisiert bearbeiten (speichern etc.) und leitet Ihre Unterlagen bzw. Ihre Daten an z.B. Vorstandmitglieder weiter. Mit der Zusendung Ihrer Daten erklären Sie sich damit einverstanden. Nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens werden Ihre Daten nach spätestens sechs Monaten gelöscht.

Der Beitrag Wir suchen Dich: Referent:in für den Fachbereich Ausbildung erschien zuerst auf VDST.

Seiten