VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Aktuelle News des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V., Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Aktualisiert: vor 35 Minuten 46 Sekunden

FS: Finswimmer kämpfen bei nationalen Titelkämpfen um Medaillen und Rekorde

14. Mai 2019 - 21:20
Ein spannendes und ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Finswimmern des VDST. An drei Wettkampftagen haben sich Deutschlands schnellste Athleten mit der Monoflosse bei den Deutschen Meisterschaften im Finswimming gemessen und um die begehrten Meistertitel, Medaillen und die Plätze im Team für die Europameisterschaften in Griechenland sowie für die Jugendweltmeisterschaften in Ägypten gekämpft. Der SC DHfK Leipzig ging als klarer Sieger aus diesen Wettkämpfen hervor. Mit 17 Goldmedaillen haben die Messestädter den Kampf um die Titel gewonnen. Allein Max Poschart holte fünfmal Einzelgold, während Elena Poschart viermal ganz oben stand. Langstreckler Duncan Gaida und Sprinterin Lisa Kohnert steuerten drei weitere Goldmedaillen dazu. Auch die fünf Staffeln konnte der sächsische Verein für sich entscheiden, wobei die Sportler vier neue deutsche Vereinsrekorde aufstellten. Lokalmatadorin Michelè Rütze machte den Leipziger Sprinterinnen das Leben besonders schwer. Mit deutlichen Vorsprüngen gewann die 19-jährige die 50 AP sowie beide 100-Meter-Strecken und verwies die weiteren Damen auf die Plätze. Über die längeren Tauchdisziplinen gingen die Siege nach Rostock, Weimar und Ilmenau. Lisa Dethloff, Anne Eisenberg, Justus Mörstedt und Jonas Rose waren hier siegreich. Den Sieg über die 400 Meter lange Strecke holte sich ein Jugendlicher aus Berlin. Jugendrekordhalter Luis Büttner vom TC fez Berlin schwamm ein fantastisches Rennen und schlug nur knapp über seinem deutschen Jugendrekord an der Anschlagmatte an - Sein erster Titel bei dem höchsten nationalen Wettkampf. Jugendweltrekordhalterin Johanna Schikora vom TC fez Berlin musste sich in diesem Jahr zwar der schnelleren Elena Poschart geschlagen gegeben, war jedoch im Jugendbereich von 200 bis 1500 FS unschlagbar. Die 17-jährige Schülerin wird in ihrem letzten Jugendjahr bei den Jugendweltmeisterschaften angreifen und um Medaillen und weitere Rekorde kämpfen. Die Nachwuchsflossis standen den "Alten Hasen" in Nichts nach und setzten bereits erste Achtungszeichen. Valerie Rumrich vom TSC Rostock schwamm zwei weitere Altersklassenrekorde und war damit schneller als viele ältere Jugendliche. Von ihr werden wir in den nächsten Jahren bestimmt noch viele schnelle Zeiten sehen. Einen weiteren Altersklassenrekord stellte Tom Beske vom Berliner TSC auf. Der Jugendliche unterbot in 7:09,80 Min. seine eigene Bestmarke über 800 ST und gewann mit Bronze seine erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften.

Deutsche Meisterschaft im UW-Rugby 2019

13. Mai 2019 - 9:29
So ganz allmählich geht die Saison 2018/2019 in der deutschen UW-Rugby-Szene auf die Zielgerade: Am 18./19. Mai wird in Offenburg im neuen Freizeitbad Stegermatt die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Neben dem TSV Malsch haben sich aus dem Süden der TC Bamberg und DUC Darmstadt qualifiziert. Aus Westdeutschland reisen DUC Krefeld, der SV Rheine und der DSSC Duisburg an und die Nordvertreter werden die SG Paderborn/Bielefeld sowie TWG Göttingen sein. Da der Badebetrieb auf vollen Touren weiterläuft, bietet sich für die Badegäste die Gelegenheit, neben eigenem Badespaß auch den UW-Rugby Begegnungen als Zuschauer beizuwohnen. Am Beckenrand direkt oder das Unterwasserszenario auf der riesigen Video-Leinwand die Spiele verfolgen, in den Pausen die Aktiven hautnah erleben, Nationalspieler zum Anfassen, wo gibt es das noch im Leistungssport? Der Ausrichter TC Offenburg hat ein großes Kontingent an Karten zum kostenlosen Besuch des kompletten Freizeitbades an jedem der beiden Meisterschaftstage für jeweils bis zu vier Personen, Besucher erhalten ihre Eintrittskarte am Nebeneingang des Bads nach Vorlage ihres Taucher-, Wettkampfrichter- oder Spielepasses. Spielplan Weitere Infos: VDST-Facebookseite & www.tauchclub-offenburg.de

Gratulation zum Jubiläum im Juni

9. Mai 2019 - 12:19
25-jähriges Jubiläum
  • Tauch-Club Leverkusen e.V.
20-jähriges Jubiläum
  • TSC Heuler Husum e.V.

Gratulation zum Jubiläum im Mai

9. Mai 2019 - 12:11
50-jähriges Jubiläum
  • TSG Aachen e.V.
40-jähriges Jubiläum
  • TSV Illerhecht e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • URC Langenberg e.V.
  • BSG Essen Verkehrs AG 1952 e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • TV Tümpeltaucher Bad Camberg e.V.
  • Tauchclub Conger e.V.

FS: Jugendliche Finswimmer mit Topleistungen am ersten Tag der DJM

26. April 2019 - 21:35
Am ersten Tag der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften zeigten die deutschen Nachwuchsflossis wieder Topleistungen. In der Rostocker Neptunschwimmhalle sahen wir nicht nur Bestzeiten, sondern bereits einen Altersklassenrekord und auch internationale Topzeiten. Valerie Rumrich vom ausrichtenden Verein TSC Rostock 1957 triumphierte mit einem starken Auftritt. Sie unterbot den Altersklassenrekord der 12-bis 13-jährigen über 50 Meter ST um sagenhafte 0,7 Sekunden. Der neue Rekord steht nun bei 19,97 Sekunden. Im Sprintbereich überzeugten ebenfalls Hannah Wohlfahrt (TC Chemie Greiz), Elias Haufe (TSC Weimar) und Luis Büttner (TC fez Berlin) mit sehr schnellen Zeiten. Luis und Hannah unterboten in 15,77 Sekunden bzw. 18,01 Sekunden die Normzeiten für die Jugendweltmeisterschaften und unterstrichen ihre Ambitionen auf ein Ticket nach Ägypten. Die jungen Damen Emily Hempler (TC fez Berlin), Laura-Marie Dengler (Berliner TSC) und Johanna Schikora (TC fez Berlin) präsentierten sich in Hochform und zeigten fantastische Leistungen über die 1500 Meter lange Wettkampfstrecke. Mit Laura-Marie und Johanna haben gleich zwei sehr schnelle Flossenschwimmerinnen eine erste Hürde auf dem Weg zur JWM geschafft, nämlich die vom VDST vorgegebenen Normzeiten unterboten. Die letzte Einzeldisziplin am heutigen Wettkampftag fand unter Wasser statt. Hier zeigten viele junge Athleten tolle Leistungen. Valerie Rumrich (TSC Rostock), Franca Richter (SG Dresden) sowie Luis Büttner (TC fez) überzeugten mit persönlichen Bestleistungen und siegten in ihren Altersklassen. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

FS: Meldeergebnis Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaften

24. April 2019 - 21:24
Meldeergebnis der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Rostock (Stand. 24.04.2019)

FS: Personelle Änderungen in der Spartenleitung Finswimming

16. April 2019 - 8:39
Liebe Finswimming-Gemeinde, ich kann euch heute mitteilen, dass Wolfgang Beck bis auf Weiteres kommissarisch die Aufgaben des Bundestrainers und des Bundesnachwuchstrainers Finswimming übernehmen wird. Wolfgang hat die Entwicklung des Finswimmings und des Orientierungstauchens über Jahrzehnte als Trainer begleitet, war Nationaltrainer OT in der DDR, und ist Landestrainer Finswimming in Berlin. Wir freuen uns, dass wir einen Trainer dieses Formats gewinnen konnten und wünschen ihm viel Erfolg bei der Übernahme dieser Verantwortung. Mit sportlichen Grüßen Antje C. Franke und Peter Carl
Fachbereichsleitung Leistungssport

TV-Auftritt: Unsere Leistungssportler im ZDF Fernsehgarten

10. April 2019 - 10:40
Hartmut Winkler, Bundestrainer Orientierungstauchen, sowie Anne Eisenberg und Lisa Dethloff, Leistungssportlerinnen im Orientierungstauchen/Finswimming sind zu Besuch im ZDF Fernsehgarten on Tour. Das ZDF strahlt die Sendung am Sonntag, den 14.04.2019 von 12-14 Uhr aus.

Tauchmedizin zum Anfassen: Praxiswochenende an der Uniklinik Innsbruck

3. April 2019 - 13:58
„Tauchmedizin live und in Farbe“ verspricht Dr. med. Frank Hartig, leitender Oberarzt der internistischen Notaufnahme der Uniklinik Innsbruck, in seinen Seminaren. Daher buchte der Fachbereich Ausbildung kurzerhand ein Praxiswochenende. Unsere VDST-TL4 und zwei TL3-Stipendiaten sollten zusammen mit Kollegen des Österreichischen Tauchsportverbandes (TSVÖ) den aktuellen Stand der Dekompressionsforschung und Notfallmedizin nach Tauchunfällen kennenlernen.
  • Das Seminar begann mit einem Tauchgang im Achensee bei 3° Wassertemperatur und tollen neuen Übungen – ein guter Start und Ideen für TL-Prüfungen.
  • In der Anatomie wurden Präparate vorgestellt und begutachtet – u.a. ein Herz mit PFO, die winzig feinen Gefäßsysteme der Niere oder ein Präparat des Gleichgewichtsorgans (Bogengänge).
  • In der Notaufnahme berichteten Tauchunfallpatienten von ihren Symptomen und von ihrem „Unfalltauchgang“.
  • Uns selbst wurden Luftblasen gespritzt und wir konnten gegenseitig mit einem Herzultraschall den Weg und die Menge der Blasen verfolgen.
  • Eine Reihe von Kurzfilmen rundeten das Programm ab.
Das Resümee nach drei Tagen: das Praxiswochenende war einfach TOP! Es schreit förmlich nach Wiederholung!

Nicht verpassen: Fotokurs inkl. Tauchsafari zum Spezialpreis für VDST Mitglieder

3. April 2019 - 13:42
Der VDST bietet zusammen mit dem Travel Service Lahr zwei interessante Foto-Tauchsafaris auf den Malediven an. VDST-Mitglieder können diese zu einem Spezialpreis buchen: sie zahlen nur 7 statt 10 Tage. Die erste Tauchsafari findet vom 14. bis 26. Juli 2019 statt und verbindet dabei Meeresbiologie, Ozeanologie und Fotografie. Unter der Leitung von Dr. Christoph Giese, Biologe und CMAS Instruktor für Ozeanologie, Meeresbiologie und Fotografie, wird es neben Vorträgen, einen Fotoworkshop, spezielle Bio/Foto-Briefings und ganz viele Tipps für die Teilnehmer geben. Zur kompletten Ausschreibung geht es hier.  Die zweite Tauchsafari findet vom 22. September bis 03. Oktober 2019 statt unter der Leitung von Herbert Frei, Unterwasserfotograf, Trainer und Buchautor. Zur kompletten Ausschreibung geht es hier. 

FS: Leipziger und Berliner Flossis räumen ab

2. April 2019 - 17:21
Glänzend läuft es in der 14. Auflage des Weltcups für die Finswimmer aus Berlin und Leipzig. Deutschlands Top-Athleten haben ihre Erfolge aus Ungarn wiederholt und elf Medaillen aus dem Becken in Lignano Sabbiadoro gefischt. Luis Büttner vom TC fez Berlin verbesserte erneut den Deutschen Jugendrekord über 400 FS und seine Vereinskameradin Johanna Schikora gewann in der Jugendwertung die 800 FS mit einer Zeit, die auch zum Sieg bei den Damen gereicht hätte. Die beiden Jugendlichen holten zusammen zwei Gold-, eine Silber- und drei Bronzemedaillen. Die beiden Leipziger Flossis Max Poschart und Elena Poschart präsentierten sich erneut in sehr guter Form. Elena gewann wie schon vier Wochen zuvor in Ungarn die 400 und 800 FS. Max holte Gold über 100 FS und das mit einem Vorsprung von 0,01 Sekunden. Der Weltrekordhalter hatte einfach den besseren Anschlag und verwies den Vize-Weltmeister aus Russland auf Rang 2. Für einen tollen Abschluss sorgten die Leipziger Damen über 4x100 FS. Das Quartett war nur 6 Zehntel Sekunden langsamer als in Ungarn, wo die Damen Aimee Joy Hecke, Lisa Kohnert, Elena Poschart und Sophie Niemann einen Uralt-Rekord aus dem Jahr 2007 unterboten haben, und gewann die Bronzemedaille. Sehr zur Freude seiner beiden Trainer steht der SC DHfK Leipzig in der Teamwertung mit drei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille sowie einer Vielzahl an Top-Ten-Platzierungen auf Rang Sieben von insgesamt 106 Mannschaften.

Text: Christine Müller

Fotos: Elena Poschart

eTrainer: Empfehlenswert für Ausbilder in den Vereinen

27. März 2019 - 13:35
Bericht vom eLearning-Seminar – Ausbildung zum eTrainer Am letzten Wochenende fand in Hamburg das eLearning-Seminar statt. Unter der Federführung des eLearning-Ressort des VDST (vertreten durch Dr. Kerstin Reichert und Marc Cieslarczyk) und Kjell Wassermann, trafen sich am Samstag acht hochmotivierte Interessenten in den Räumlichkeiten der Fa. Vesta im Valvo Park in Hamburg (Danke an Kjell). Nachdem alle Rechner hochgefahren waren und das Netzwerk gefunden hatten sowie nach der obligatorischen Vorstellungrunde der Referenten und Teilnehmer ging es dann zur Sache. Zunächst gab es einen Einblick in die Struktur der eLearning-Plattform und welche (vielseitigen) Möglichkeiten es gibt einen Kurs zu erstellen. Im Vorfeld hatten alle Teilnehmer einen Basis-Kurs auf der Plattform absolvieren müssen und waren daher bestens vorbereitet. Später ging es dann daran einen eigenen Kurs zu entwerfen. Dazu hatte sich natürlich jeder vorher bereits ein eigenes Thema zurechtgelegt. Unterstützt wurde die Erstellung des eigenen Kurses durch Lehreinheiten der Referenten. So verging die Zeit wie im Flug. Zum Abschluss des Samstages gab es sogar noch eine Suppe und Klönschnack. Am Sonntag folgte die Fortsetzung und der Schwerpunkt der Lehreinheiten lag jetzt auf der Umsetzung von verschiedenen Fragestellungen in sog. Wissensüberprüfungen oder „wie erstelle ich einen Test/Quiz?“. Zum Ende gab es auch noch eine Unterweisung, wie man TeilnehmerInnen in den eigenen Kurs einschreiben kann. Danach folgte die Manöverkritik. Zusammengefasst darf gesagt werden, dass es ein sehr gelungenes Seminar war. Jeder Teilnehmer konnte erfahren, woran er selbst noch zu arbeiten hat und auch das Ressort eLearning konnte einige neue Punkte mit auf die todo-Liste setzen. Fazit: Für Ausbilder in den Vereinen bietet die Plattform eine ideale Möglichkeit den Teilnehmerkreis auf Kurse vorzubereiten mit der Möglichkeit auch den Lernfortschritt zu überwachen. Aber, um auf der Plattform zu bleiben zum Ende ein kleines Quiz: Ergänze folgenden Satz sinngemäß: „Ohne F…. kein P.… (Auswahlmöglichkeiten: Fleiß und Preis oder Flunder und Picknick) Bericht: Boris Haar

Achtung: MARES - FREIWILLIGER RÜCKRUF DES XR INFLATORS

27. März 2019 - 9:51
Mares startet eine freiwillige Rückrufaktion, da sie nach eigenen Angaben ein Qualitätsproblem beim Inflator der XR Linie festgestellt haben und die Sicherheit der Anwender garangieren wollen. Dieser Inflator wird von einem Zulieferer (FERPLAST) hergestellt und wird daher nachfolgend als FERPLAST Inflator bezeichnet. Weitere Informationen direkt vom Hersteller unter https://www.head.com/fileadmin/content/Mares/Files/Inflator-Recall-Consumers-SM21Mar2019final-DE.pdf

Infos von der 84. VDST-Vorstandssitzung und der Gemeinsamen Sitzung mit den Landesverbänden

22. März 2019 - 13:21
Am vergangenen Wochenende fand die 84. VDST-Vorstandssitzung und die Gemeinsame Sitzung mit den Landesverbänden unter der Sitzungsleitung von Ingo Zachert (Präsident Berlin) und VDST-Präsident Franz Brümmer in Offenbach statt. Einer der Hauptpunkte dieser ersten Gemeinsamen Sitzung des Jahres waren die Wahlen, die in der Mitgliederversammlung 2019 auf den VDST zukommen werden. In diesem Zusammenhang werden aktuell einige wichtige und wegweisende Satzungsänderungen erarbeitet. Denn in den heutigen anspruchsvollen Zeiten muss der Vorstand mehr denn je arbeitsfähig sein und dazu beste strukturelle Voraussetzungen haben. Gemeinsam mit seinen Landesverbänden entwickelt daher der derzeitige VDST-Vorstand eine neue Struktur für den zukünftigen VDST-Vorstand mit einem erweiterten Präsidium. Neben den bisherigen Vorstandsposten, die ihre Wertigkeit und ihren Einfluss beibehalten, sollen statt bisher zwei künftig noch weitere Vizepräsidenten-Positionen es ermöglichen, sich noch besser um anfallende Aufgaben und vor allem Querschnittsthemen kümmern zu können. Einer der zwei weiteren Vizepräsidenten soll durch den Bundesjugendwart bekleidet werden, sodass die Jugend im zukünftigen Vorstand noch stärker verankert wird. Das Konzept wird nun ausgearbeitet und in der Gemeinsamen Sitzung im September diskutiert werden. Dann wird beschlossen, welche konkreten Neuerungen der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung in Rostock vorgelegt werden sollen. Weiter ging es auch um den Markenauftritt des VDST und seiner Landesverbände. Matthias Stein und Eva Selic überzeugten mit den Ergebnissen der Ausarbeitungen der Arbeitsgruppe Marke, sodass nun entsprechende finanzielle Mittel aus Etat für 2019 für die professionelle Weiterentwicklung der Marke VDST freigegeben wurden. Vorgestellt wurden außerdem die Tauchunfallzahlen für das Jahr 2018 im Vergleich zu denen der vorherigen Jahre von Heike Gatermann und aus dem Fachbereich Umwelt einige spannende Projekte der letzten Monate. Darunter „Gemeinsam geht´s!“, ein Projekt, welches für Kinder und Jugendliche Klimaveränderungen in der Natur erläutert und gleichzeitig in einer App Tipps gibt. Mehr dazu unter www.vdst.de/gemeinsam Weiter ging es mit der Nachbetrachtung der Messe boot 2019, die in der letzten Januarwoche stattfand. Fast 2.000 Aussteller aus 73 Ländern auf 220.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit rund 250.000 Besuchern erlebten die boot. Als einer der größten Aussteller in der Taucherhalle 3 hat der VDST seinen Gästen einiges geboten. Neben dem üblichen Messegeschäft wurden wieder unzählige Tauchlizenzen verlängert, zahlreiche Gespräche geführt und vieles mehr. Diese Messe war insgesamt eine emotionale Messe. Es war die 50. Messe boot und in diesem Jahr hätte Hans Hass, Ehrenmitglied des VDST, am Mittwoch seinen 100. Geburtstag gefeiert. Dies nahm die Messe gemeinsam mit dem Aquazoo in Düsseldorf zum Anlass und brachte Tauchpionier Hans Hass, seine Filme und viele Erinnerungen und Gäste den gesamten Tag auf die Bühne am Tauchturm. Im Rahmen dieses Hans Hass Tages wurde zudem auch der Hans Hass Fifty Fathoms Award an unseren Präsidenten verliehen. Darüber hinaus verabschiedeten sich auf und von der VDST-Messe-Crew boot Ute und Michael Ruoss sowie Annette und Burkhard Knopp, die den VDST seit vielen Jahren tatkräftig unterstützten. Dafür ein besonderer Dank. Auch für zwei VDST-Vorstandsmitglieder war dies die letzte Messe boot in ihrem Amt bei VDST. Sowohl Präsident Franz Brümmer als auch Bundesausbildungsleiter Theo Konken werden im November 2019 nicht noch einmal zur Wahl stehen. Beide haben mit der diesjährigen insgesamt 22 boots-Messen, also rund 220 Messetage in Düsseldorf, hinter sich gebracht. Auch hierfür ein herzlicher Dank für die jahrelange Unterstützung und den persönlichen Einsatz rund um diese Messe! Wie in den vergangenen Jahren waren auch 2019 wieder einige internationale Vertreter u.a. von unserer Welttauchsportorganisation CMAS, aber auch vom dänischen Tauchsportverband oder dem Tauchsportverband Luxemburg zu Gast beim VDST. Es wurden Sitzungen abgehalten und Pläne für die Zukunft geschmiedet. Doch auch national ist einiges im Fluss. So konnte der VDST die Vertreter der Organisation WIN (Wassersport Initiative Nordbrandenburg) am Stand begrüßen. Die Initiative möchte den Tourismus zwischen den Ländern Brandenburg und Mecklenburg noch besser vernetzen. Es konnte aufgezeigt werden, dass der Tauchsport – anders als andere Sportarten – Landesübergreifend bereits sehr gut vernetzt ist – und nun sollen gemeinsam weiter Angebote für den Tourismus geschaffen werden. Mehr auch unter: www.win-brandenburg.de Es war insgesamt eine sehr erfolgreiche boot für den VDST. Präsident Franz Brümmer hob das tolle und großartige Engagement des gesamten VDST-Teams – am Stand, am und im Tauchturm und beim Schnuppertauchen - während der Messe besonders hervor. Nur mit solch einem starken Team und seinem Engagement ist eine solche Leistung möglich. Er bedankte sich herzlich bei allen Helfern, der Tauchturmcrew und auch bei der boot Düsseldorf für die großartige Unterstützung! In der Gemeinsamen Sitzung wurde festgelegt, dass das Konzept der Messebeteiligung des VDST und seiner Landeverbände überdacht werden soll. Zusätzlich zur boot finden weitere interessante, regionale Messen in Deutschland statt und es wird ab dem nächsten Jahr eine weitere neue Tauchmesse in Frankfurt geben. Hier soll sich nun eine neu eingesetzte „Arbeitsgruppe VDST auf Tauchsportmessen“ einmal überlegen, welches Konzept und welche Beteiligung für den VDST zeitgemäß und vor allem kosteneffizient sein kann. Nach rund 22 Jahren verabschiedet sich in wenigen Wochen Hans-Dieter Hucke von seinem Amt als Präsident des TSV NRW. Franz Brümmer dankte ihm für seinen Einsatz, wünschte ihm beste Gesundheit und, dass er dem VDST gewogen bleibe. Der nächste VDST-Tauchertag - unser bundesweites Vereins-Ereignis rund um das Sporttauchen - findet am Wochenende 22. und 23. Juni 2019 statt und richtet sich an alle Neugierigen, die den Tauchsport mit all seiner Faszination aktiv entdecken und kennenlernen möchten. Gemeinsam mit den Vereinen freut sich der VDST auf ein abwechslungsreiches Programm. Vereine, die den Tauchertag 2019 ausrichten möchten, können sich jetzt schon anmelden unter: www.vdst.de/tauchertag Die nächsten Termine
  • 17.-18.05.2019:        VDST-Vorstandssitzung in Offenbach
  • 22.-23.06.2019:        Bundesweiter Tauchertag 2019
  • 05.-07.07.2019:        Klausurtagung des Vorstandes
  • 06.-08.09.2019:        VDST-Vorstandssitzung mit seinen Landesverbänden in Kassel
  • 09.11.2019:              Mitgliederversammlung in Rostock

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

13. März 2019 - 9:47
In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen EU-Konsultation zur Bewertung des geltenden EU-Wasserrechts geworben. Gemeinsam kommentieren die Umwelt- und Naturschutzorganisationen Anglerverband Niedersachen (AVN), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Anglerverband, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Euronatur, Forum Umwelt und Entwicklung (FUE), Grüne Liga, Landesbund für Vogelschutz (LBV), Naturschutzbund Deutschland (NABU), NaturFreunde Deutschlands, Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), WWF und ihr Dachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) das Ende und Ergebnis der Befragung: Der Schutz unseres Wassers braucht starke EU-Vorgaben! Mit dieser Botschaft haben sich in den letzten Wochen 375.386 Bürgerinnen und Bürger EU-weit an die Europäische Kommission gewandt und den Erhalt der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der dort festgeschriebenen Ziele gefordert. Damit ist die Konsultation eine der erfolgreichsten Bürgerbeteiligungen in der Geschichte der Europäischen Union. Mit 167.302 abgegebenen Stimmen war Deutschland Spitzenreiter in der EU-weiten Bürgerbeteiligung. Die Umweltverbände sehen darin einen klaren Handlungsauftrag für die Bundesregierung, auf EU- Ebene dafür einzutreten, dass das geltende Recht nicht verwässert wird und der Schutz unserer wichtigsten Ressource gewährleistet bleibt. Die WRRL gilt als Herzstück der Gesetzgebung, um Flüsse, Seen und Küstengewässer einschließlich ihrer Tier- und Pflanzenvielfalt sowie das Grundwasser europaweit zu schützen. Derzeit sind nur 8,2 Prozent der Gewässer in einem guten Zustand (EU-weit 40 Prozent). Damit ist die Bundesrepublik weit davon entfernt, das vor 19 Jahren EU-weit beschlossene Ziel zu erreichen und bis spätestens 2027 alle Gewässer in einen guten Zustand zu bringen. Die Verbände fordern Bundesregierung und Bundesländer auf, weit mehr Anstrengungen als bisher zu unternehmen, um die Umsetzung der WRRL in Deutschland zu verbessern. Politikbereiche wie Landwirtschaft, Verkehr oder Industrie müssen zur Einhaltung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet werden, um Gewässer beispielsweise vor zunehmenden Nitratbelastungen zu schützen. Die derzeitige Reformrunde der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) auf EU-Ebene muss dazu genauso beitragen wie die erneute Novellierung des Düngerechts in Deutschland.
Hintergrundinformation: Voraussichtlich im Herbst 2019 wird die EU-Kommission eine Auswertung der Konsultation vorlegen. Eine Entscheidung über die Zukunft der Gesetzgebung wird im ersten Halbjahr 2020 erwartet. Die Umweltverbände werden den Prozess weiterhin eng begleiten, damit die visionären Rechtsvorschriften erhalten, von der EU-Kommission durchgesetzt und den Mitgliedstaaten vollständig umgesetzt werden. Kontakt und weitere Informationen:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Laura von Vittorelli, BUND-Expertin für Gewässerpolitik, Tel: 030-27586-532, laura.vonvittorelli@bund.net bzw. Katrin Matthes, BUND-Pressereferentin, Tel: 030-27586-531, E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net
  • Deutscher Anglerverband e.V. Olaf Lindner, DAV-Öffentlichkeitsarbeit, Tel: 030 – 97104379, o.lindner@dafv.de
  • Anglerverband Niedersachsen e.V. Florian Möllers, AVN-Öffentlichkeitsarbeit, f.moellers@av-nds.de
  • Deutscher Naturschutzring (DNR) Ilka Dege, Koordinatorin Biodiversitätspolitik, 030 – 678 1775 917, Ilka.Dege@dnr.de
  • Deutsche Umwelthilfe (DUH) Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutzpolitik & Biodiversität, Tel: 030-2400867-13, stoecker@duh.de
  • EuroNatur Christian Stielow, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel: 07732-927 215, christian.stielow@euronatur.org
  • Forum Umwelt und Entwicklung Marijana Todorovic, Koordinatorin AG Wasser, 030 678 1775 907, todorovic@forumue.de
  • GRÜNE LIGA e.V. Michael Bender, Leiter Bundeskontaktstelle Wasser, 030 – 40 39 35 30; wasser@grueneliga.de
  • Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) Markus Erlwein, LBV-Pressesprecher, Tel: Tel.: 09174/4775-7180, markus.erlwein@lbv.de
  • NaturFreunde Deutschlands Joachim Nibbe, Fachbereichsleiter Naturschutz, Umwelt & Sanfter Tourismus, Tel: (0160) 97 32 33 57, nibbe@naturfreunde.de
  • Naturschutzbund Deutschland (NABU) Julia Mussbach, Referentin für Gewässerpolitik, Tel: 030-28 49 84-1629, julia.mussbach@nabu.de
  • Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) Prof. Dr. Ralph Schill, Umweltreferent, Tel: 069-98190212, umwelt@vdst.de
  • Umweltstiftung WWF Beatrice Claus, Referentin Ästuare und Flusspolitik, Tel: 015118854968, beatrice.claus@wwf.de

Gratulation zum Jubiläum im April

12. März 2019 - 10:12
60-jähriges Jubiläum
  • Tauchclub Chemie Greiz e.V.
  • Inter. für Uw-Sport Frankfurt e.V.
40-jähriges Jubiläum
  • Tauchfreunde e.V. Düsseldorf
30-jähriges Jubiläum
  • Hai-Society Köln e.V.
  • Ocean-Discovery e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • Die Tauchflaschen 1993 Köln e.V.
  • NOWtilus Wattenscheid e.V.
  • Tauchgemeinschaft Pulpo e.V.
  • Tauch Team Bodensee e.V.
  • TSF Delphin e.V.
10-jähriges Jubiläum
  • Tauchclub Forchheim e.V.

VDST-Finswimming geht an Start: Sechsmal Gold und zwei Deutsche Jugendrekorde

5. März 2019 - 5:44

Beim Finswimming World Cup im ungarischen Eger holten die VDST-Athleten elf Medaillen in der Weltcup-Wertung, davon sechs goldene. Auch zwei Deutsche Jugendrekorde brachten sie mit nach Hause. Für die deutschen Vereine des Verbandes Deutscher Sporttaucher war es ein erfolgreicher Start in die 14. Weltcupserie.

 

Offenbach, 04.03.2019: Top-Athleten von zwei Kontinenten gingen in 40 Einzel- und Staffelwettbewerben beim Finswimming World Cup in Ungarn an den Start und sorgten für eine Menge spannende Rennen, Gänsehautmomente, Rekorde - aber auch für Enttäuschungen und Niederlagen war gesorgt.

In Topform präsentierten sich die jungen VDST-Finswimmer Luis Büttner und Johanna Schikora vom Heimatverein TC fez Berlin. Luis Büttner gewann drei Medaillen, darunter Gold über 400 Meter Finswimming (FS), und verbesserte zudem die Deutschen Jugendrekorde über 200 und 400 Meter FS. Jugendweltrekordlerin Johanna Schikora gewann sowohl die 400 als auch die 800 Meter FS. Mit ihren herausragenden Zeiten wäre die 17-jährige Schülerin auch bei den Erwachsenen ganz vorne dabei gewesen.

Nicht nur die Jugendlichen trumpften in Ungarn ordentlich auf, auch die VDST-Athleten Elena Poschart und Max Poschart ließen die internationale Konkurrenz hinter sich. Elena Poschart erkämpfte sich zwei Goldmedaillen über 400 und 800 Meter Finswimming. Nach einer „kleinen Niederlage“ (Silber) über 100 Meter FS siegte Max Poschart über die halbe Distanz.

Für einen Paukenschlag sorgte das VDST-Staffelquartett mit Sidney Zeuner, Max Poschart, Aimee Joy Hecke und Lisa Kohnert aus Leipzig. Zum ersten Mal stand die 4x50-Mix-Staffel auf dem Programm des gleichzeitig ausgetragenen Minaret-Cups, und die Vier holten überraschend Gold. Der Leipziger Langstreckler Duncan Gaida steuerte über 1500 Meter FS eine Silbermedaille bei.

 

Der Weltcup in Eger ist immer ein gut besuchter Wettbewerb für die Vereine. Im Gegensatz zu Europa- und Weltmeisterschaften, bei denen nur zwei Athleten pro Nation und Strecke an den Start gehen, ist hier die internationale Konkurrenz aus Ländern wie Russland, Ungarn oder der Ukraine deutlich höher, da jede teilnehmende (Vereins-) Mannschaft zwei Sportler stellen kann - ein Kräftemessen der Finswimming-Elite mit vielen Überraschungen.

 

Der Verband Deutscher Sporttaucher

Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. sind über 80.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. In seinen Vereinen, Tauchschulen und Dive Centern bietet der VDST die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen zuverlässig und sicher zu erlernen und auszuüben.

Als einziger deutscher Vertreter des Welttauchsportverbandes CMAS vergibt der VDST eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau seiner Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.

Text: Christine Müller

Fotos: Ulrike Willruth

FS: Erfolgreicher Start in Weltcup-Saison für deutsche Finswimmer

1. März 2019 - 14:39

Elf Medaillen in der Weltcup-Wertung, davon sechs goldene sowie zwei Deutsche Jugendrekorde. Für die deutschen Vereine war es ein erfolgreicher Start in die 14. Weltcupserie.

Top-Athleten von zwei Kontinenten sind in 40 Einzel- und Staffelwettbewerben in Ungarn an den Start gegangen und haben für eine Menge spannende Rennen, Gänsehautmomente, Rekorde aber auch Enttäuschungen und Niederlagen gesorgt.

In Topform präsentierten sich unsere jungen Finswimmer Luis Büttner und Johanna Schikora vom TC fez Berlin. Luis gewann nicht nur drei Medaillen, sondern verbesserte auch zwei Deutsche Jugendrekorde über 200 und 400 Meter Finswimming. Jugendweltrekordlerin Johanna gewann sowohl die 400 als auch 800 Meter FS. Mit ihren herausragenden Zeiten wäre die 17-jährige Schülerin auch bei den Erwachsenen ganz vorne dabei gewesen.

Nicht nur die Jugendlichen trumpften in Ungarn ordentlich auf. Auch die seit diesem Jahr für Leipzig startenden Athleten Elena Poschart und Max Poschart ließen die internationale Konkurrenz hinter sich. Elena erkämpfte sich zwei Goldmedaillen über 400 und 800 Meter Finswimming. Nach einer kleinen Niederlage über 100 Meter FS siegte Max Poschart über die halbe Distanz.

Für einen Paukenschlag sorgte das Leipziger Staffelquartett mit Sidney Zeuner, Max Poschart, Aimee Joy Hecke und Lisa Kohnert. Zum ersten Mal stand die 4x50-Mix-Staffel auf dem Programm des gleichzeitig ausgetragenen Minaret-Cups und die vier Finswimmer holten überraschend Gold. Der Leipziger Langstreckler Duncan Gaida steuerte über 1500 Meter FS eine Silbermedaille dazu.

Der Weltcup in Eger ist immer ein gut besuchter Wettbewerb für die Vereine. Im Gegensatz zu Europa- und Weltmeisterschaften, bei denen nur zwei Athleten pro Nation und Strecke an den Start gehen, ist hier die internationale Konkurrenz aus Ländern wie Russland, Ungarn oder der Ukraine deutlich höher, da jede Mannschaft zwei Sportler stellen kann - Ein Kräftemessen der Finswimming-Elite mit vielen Überraschungen.

Text: Christine Müller / Fotos: Ulrike Willruth

FS: Erfolgreicher Start in Weltcup-Saison für deutsche Finswimmer

1. März 2019 - 14:39

Elf Medaillen in der Weltcup-Wertung, davon sechs goldene sowie zwei Deutsche Jugendrekorde. Für die deutschen Vereine war es ein erfolgreicher Start in die 13. Weltcupserie.

Top-Athleten von zwei Kontinenten sind in 40 Einzel- und Staffelwettbewerben in Ungarn an den Start gegangen und haben für eine Menge spannende Rennen, Gänsehautmomente, Rekorde aber auch Enttäuschungen und Niederlagen gesorgt.

In Topform präsentierten sich unsere jungen Finswimmer Luis Büttner und Johanna Schikora vom TC fez Berlin. Luis gewann nicht nur drei Medaillen, sondern verbesserte auch zwei Deutsche Jugendrekorde über 200 und 400 Meter Finswimming. Jugendweltrekordlerin Johanna gewann sowohl die 400 als auch 800 Meter FS. Mit ihren herausragenden Zeiten wäre die 17-jährige Schülerin auch bei den Erwachsenen ganz vorne dabei gewesen.

Nicht nur die Jugendlichen trumpften in Ungarn ordentlich auf. Auch die seit diesem Jahr für Leipzig startenden Athleten Elena Poschart und Max Poschart ließen die internationale Konkurrenz hinter sich. Elena erkämpfte sich zwei Goldmedaillen über 400 und 800 Meter Finswimming. Nach einer kleinen Niederlage über 100 Meter FS siegte Max Poschart über die halbe Distanz.

Für einen Paukenschlag sorgte das Leipziger Staffelquartett mit Sidney Zeuner, Max Poschart, Aimee Joy Hecke und Lisa Kohnert. Zum ersten Mal stand die 4x50-Mix-Staffel auf dem Programm des gleichzeitig ausgetragenen Minaret-Cups und die vier Finswimmer holten überraschend Gold. Der Leipziger Langstreckler Duncan Gaida steuerte über 1500 Meter FS eine Silbermedaille dazu.

Der Weltcup in Eger ist immer ein gut besuchter Wettbewerb für die Vereine. Im Gegensatz zu Europa- und Weltmeisterschaften, bei denen nur zwei Athleten pro Nation und Strecke an den Start gehen, ist hier die internationale Konkurrenz aus Ländern wie Russland, Ungarn oder der Ukraine deutlich höher, da jede Mannschaft zwei Sportler stellen kann - Ein Kräftemessen der Finswimming-Elite mit vielen Überraschungen.

Text: Christine Müller / Fotos: Ulrike Willruth

Gratulation zum Jubiläum im März

1. März 2019 - 14:03
60-jähriges Jubiläum
  • Tauchclub Jena e.V.
50-jähriges Jubiläum
  • TC-Nemo Plauen e.V.
    40-jähriges Jubiläum
    • Gelsenkirchener TSV e.V.
    • Tauchclub Cuxhaven e.V.
    • TG Papenburg e.V.
    30-jähriges Jubiläu
    • Sporttauchverein Conger e.V.
    • TSV Titanic e.V. Dillenburg
    • TSG Odin e.V.
    25-jähriges Jubiläum
    • Leipziger Delphine e.V.
    20-jähriges Jubiläum
    • TV Aqua World Viersen e.V.
    • Tiefenrausch Düsseldorf e.V.
    • Ville Taucher e.V.
    10-jähriges Jubiläum
    • MTV Bispingenvon 1902 e.V.
    • Tauchfreunde Lahn-Dill (Hüttenberg) e.V.

    Seiten