VDST News

VDST News Feed abonnieren VDST News
Aktuelle News des Verbands Deutscher Sporttaucher e.V., Berliner Str. 312, 63067 Offenbach
Aktualisiert: vor 1 Tag 13 Stunden

VM: Kamera Louis Boutan 2018 - Ausschreibung ist online

25. Februar 2018 - 13:37
Die Ausschreibung und Anmeldeformulare zur 35. Kamera Louis Boutan 2018 sind online. Sie findet vom 28. September bis 2. Oktober 2018 am Traun-Fluss in Österreich statt. Schaut einfach mal rein: KLB 2018

Internationales Jahr des Riffes 2018 auf der "boot" eröffnet

31. Januar 2018 - 9:30
Am 28. Januar wurde auf der boot Düsseldorf, der weltgrößten Wassersportmesse, das Internationale Jahr des Riffes (International Year of the Reef – IYOR 2018) in Deutschland offiziell eröffnet. Diese weltweite Initiative, die erstmalig 1997 ausgerufen wurde, findet nun bereits zum dritten Mal statt. Der Anlass ist durchaus dramatisch: in den vergangenen zwei Jahren ereignete sich die schwerste jemals beobachtete globale Korallenriffbleiche. Über 90 Prozent des Großen Barriereriffs in Australien, des größten zusammenhängenden Riffes der Welt, waren davon betroffen. Wie auch viele andere Riffe rund um den Globus. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Häufigkeit solcher Massenbleichen immer weiter zunimmt und den Riffen kaum noch Zeit lässt, sich zu erholen. Doch diese massiven Auswirkungen des Klimawandels sind nicht die einzigen vom Menschen verursachten Probleme, mit denen Korallenriffe zu kämpfen haben: Überfischung, zerstörerische Fischereimethoden, Küstenbebauung, Verschmutzung oder Einträge aus der Landwirtschaft bedrohen inzwischen rund zwei Drittel aller Riffe weltweit. Damit droht der weitgehende Verlust des artenreichsten marinen Lebensraumes. Dies zu verhindern erfordert entschlossenes Handeln auf globaler ebenso wie auf lokaler Ebene. Das IYOR 2018 soll dazu dienen, die verheerenden Prognosen für Korallenriffe und ihre Auswirkungen auf Natur und Mensch sowie mögliche Handlungsoptionen in der Gesellschaft bekannter zu machen. Die offizielle Eröffnung fand unter der Schirmherrschaft des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) mit einem Grußwort des Direktors der boot, Petros Michelidakis, und mit einer Einführung von Prof. Dr. Ralph Schill vom VDST statt. Moderiert von Anna von Boetticher gaben führende deutsche Korallenriffforscher eine kurze Einführung in das Thema und stellten verschiedene Managementoptionen sowie Möglichkeiten vor, mit denen auch jeder Einzelne zum Schutz der Riffe beitragen kann. „Korallenriffe sind wunderschön mit einer überwältigenden Vielfalt an Lebewesen, aber leider auch stark bedroht“, so Ralph Schill. „Geschädigte Riffe können sich durchaus wieder erholen, sofern noch intakte Korallenriffe in der Umgebung sind oder wir neue Korallen dort ansiedeln. Dennoch dauert es Jahrzehnte bis sie herangewachsen sind. Mit dem IYOR 2018 möchten wir auf den schlechten Zustand der Korallenriffe aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen wie jeder Verantwortung übernehmen kann.“ Anwesend auf der Bühne waren neben Schill Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung in Bremen, Prof. Dr. Reinhold Leinfelder von der Freien Universität Berlin, MSc. Marina Schiller von der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Helmut Schuhmacher i.R. von der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Peter Schupp von der Universität Oldenburg sowie Prof. Dr. Gert Wörheide von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Korallenriffe tragen zum Lebensunterhalt von einer halben Milliarde Menschen bei und sind mit Ökosystemdienstleistungen wie Küstenschutz in Höhe von geschätzten 600.000 US-Dollar pro Quadratkilometer und Jahr das wertvollste Ökosystem des Planeten. Obwohl sie weniger als 0,1 Prozent der Ozeanfläche bedecken, beherbergen sie ein Drittel der marinen Fischarten. Einen besonders hohen ökonomischen Wert stellen die Riffe in der Tourismusbranche dar – über 36 Milliarden US-Dollar werden jedes Jahr durch Riff-Tourismus erzielt, weshalb die boot einen passenden Rahmen für die Eröffnung des IYOR 2018 darstellt. Rund 30 Prozent der Riffe weltweit gelten bereits aufgrund von menschlichen Einflüssen als zerstört, und Klimamodelle sagen ein regelmäßiges Ausbleichen von nahezu 90 Prozent aller Riffe bis Mitte des Jahrhunderts voraus. Umso dringender sind daher verstärkte Schutz- und Managementanstrengungen für die verbleibenden Riffe. Jede/r Einzelne kann hierzu konkrete Schritte unternehmen, wie zum Beispiel durch sein Verhalten den CO2-Ausstoß reduzieren, Plastikmüll vermeiden, umsichtig tauchen und auf Souvenirs aus Korallenriffen verzichten, den Fokus auf nachhaltigen Tourismus setzen oder Riffschutzprojekte unterstützen. Weitere Informationen bietet die offizielle Webseite des Jahr des Riffes, www.iyor2018.de. Dort sind zum Beispiel Veranstaltungen und Lehrmaterialien aufgeführt sowie weiterführende Links zu den unterstützenden Einrichtungen. Unter anderem gibt es auch die Möglichkeit, Riff-Forscherinnen und -Forscher für Vorträge an Schulen, in Vereinen und anderen Einrichtungen einzuladen. Meldung    Mehr zu IYOR 2018

Die Stern-Armleuchteralge ist die Wasserpflanze des Jahres 2018

22. Januar 2018 - 10:46
Der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) hat gemeinsam mit dem Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) die Stern-Armleuchteralge (Nitellopsis obtusa) zur „Wasserpflanze des Jahres 2018“ gewählt. Damit soll auf die zunehmende Gefährdung einer Charakterart von Klarwasserseen als einem der europaweit am stärksten bedrohten Lebensräume hingewiesen werden. „Aktuell sind nur rund ein Viertel aller Seen in Deutschland in einem guten ökologischen Zustand. Oder anders herum ausgedrückt, die meisten unserer Gewässer sind in einem mäßigen, unbefriedigenden oder sogar schlechten Zustand“, erklärt Prof. Dr. Ralph O. Schill, Fachbereichsleiter Umwelt und Wissenschaft im Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Pünktlich zum Start der weltweit größten Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf hat daher der VDST zusammen mit dem Tauchsportverband Österreich (TSVÖ) und dem Schweizer Unterwassersportverband (SUSV) die Stern-Armleuchteralge (Nitellopsis obtusa) zur „Wasserpflanze des Jahres 2018“ ernannt. Mit der Aktion „Wasserpflanze des Jahres“ weisen die drei Verbände auf die anhaltende Verschlechterung vieler sensibler Tauchgewässer in Deutschland, Österreich und der Schweiz hin und bringen Sporttauchern, und auch allen anderen Wassersport- und Naturfreunden die Schutzbedürftigkeit der Unterwasservegetation näher. Denn viele Veränderungen in Gewässern werden häufig zuerst von den Sporttaucherinnen bemerkt. Die ausgewählte Stern-Armleuchteralge (Nitellopsis obtusa) hat in den zurückliegenden Jahren zwar nicht in Bezug auf ihre geografische Verbreitung, wohl aber in Bezug auf ihre Ausdehnung und Tiefenzonierung innerhalb der Gewässer, in denen sie lebt, massive Bestandseinbrüche zu verzeichnen. Dies zeigen unter anderem Ergebnisse des Projektes „Tauchen für den Naturschutz“, einer Kooperation des VDST mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU). „Die Armleuchteralgen sind in unseren Klarwasserseen besonders gute und sensible Bioindikatoren, die eine Aussage über die Wasserqualität ermöglichen. Daher ist ein Monitoring, wie es im Projekt „Tauchen für den Naturschutz“ zusammen mit Sporttaucher stattfindet auch besonders wichtig“ ergänzt Schill. Ihren Namen hat die Stern-Armleuchteralge von den sternchenförmigen weißlichen Sprossknollen. Diese stärkehaltigen Sprossknollen nennt man Bulbillen. Sie machen die Art im Vergleich zu anderen Armleuchteralgen unverwechselbar. Die von ihr gebildeten Grundrasen bieten für viele Wasserinsekten, Muscheln, Schnecken, Krebse und Jungfische einen wichtigen Schutz. Die dichte Pflanzendecke verhindert ein Aufwirbeln des Sedimentes und somit ein Freisetzen von im Seeboden gebundenen Nährstoffen. Gleichzeitig gibt die Stern-Armleuchteralge pflanzenhemmende Stoffe ab und unterdrückt dadurch das Phytoplankton. Die Seen werden dadurch klarer und da das einfallende Licht tiefer eindringen kann, kann auch die Stern-Armleuchteralge in ausgedehnteren Tiefen wachsen. Je klarer das Wasser, desto mehr Licht in größeren Tiefen und desto tiefer kann der Lebensraum von Wasserpflanzen besiedelt und klar gehalten werden. Dies gelingt in erster Linie den Armleuchteralgen, da sie in ihren Zellen Kalk einlagern und so dem großen Wasserdruck in der Tiefe trotzen können. Die Sternarmleuchteralge kommt in ganz Deutschland vor und sie ist auch in den meisten europäischen Ländern zu finden. Meldung herunterladen

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2018

20. Dezember 2017 - 15:11
Wir wünschen Euch ein schönes Weihnachtsfest und einige ruhige, erholsame Tage. Mit den besten Wünschen, Erfolg, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit für das Neue Jahr verbinden wir unseren persönlichen Dank an Euch für die gute, harmonische und freundschaftliche Zusammenarbeit!

Wir machen eine kleine Pause... ... und schließen die Bundesgeschäftsstelle vom 24. Dezember bis zum 1. Januar 2018. Am Dienstag, den 2. Januar, sind wir wieder für Euch da.

Gratulation zum Jubiläum im Februar

20. Dezember 2017 - 14:30
40-jähriges Jubiläum
  • 061052 TSC Marburg e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 104113 SG Schmelz e.V. Tauchabteilung
25-jähriges Jubiläum
  • 084241 Seepferde Unna e.V.
10-jähriges Jubiläum
  • 084333 Waterholics-TSG e.V.

FS: Neue Wettkampfordnung ab 01.01.2018

12. Dezember 2017 - 21:02

Änderungen in der Wettkampfordnung ab 01.01.2018

Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaften, Deutsche Meisterschaften und Deutsche Mastersmeisterschaften Anpassung des nationalen Wettkampfprogramms an das internationale Programm: Einführung einer Mix-Staffel über 4x50-m bestehend aus zwei männlichen und zwei weiblichen Startern (Reihenfolge beliebig wählbar). Abschaffung der 4x50 FS männlich und weiblich sowie der 4x50 FS/AP. Deutsche Mastersmeisterschaften
Regelung zu Kategorien bleibt bestehen: Es erfolgt keine Wertung in einer Kategorie und Disziplin, in der weniger als 3 Starter gemeldet wurden. Sie starten in der nächsthöheren (nächstjüngeren) Kategorie. Die Ausnahme bildet Kategorie A. Wettkampfordnung

boot & BAT 2018

6. Dezember 2017 - 14:12
Der Countdown läuft... nur noch 45 Tage bis zum Start der boot 2018. Alle wichtigen Informationen rund um den VDST-Messeauftritt und die VDST-Bundesausbildertagung findet Ihr hier.

Danke - am internationalen Tag des Ehrenamts

5. Dezember 2017 - 10:23
Am heutigen internationalen Tag des Ehrenamts sagen wir DANKE!
Wir danken allen, die sich in dieser heutigen schnellen Zeit für ein Ehrenamt engagieren. Wir wissen Euren Einsatz sehr zu schätzen, denn es nicht mehr selbstverständlich so viel Zeit neben Familie und Beruf für freiwillige und unentgeltliche Arbeit aufzubringen. DANKE an all unsere fleißigen ehrenamtlichen Ausbilderinnen und Ausbilder, unsere Trainerinnen und Trainer, unsere Helfer in unseren Vereinen, bei Veranstaltungen, alle Grillmeister und Listenschreiber und alle anderen Unterstützer und Amtsträger!

VDST-Verein Tauchclub Nemo Plauen mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet

5. Dezember 2017 - 8:00
Das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ geht 2017 an den VDST-Verein Tauchclub NEMO Plauen e.V. (TC Nemo). Mit seinem Konzept der letzten Jahre überzeugte der Verein den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Commerzbank AG. Der TC Nemo Plauen ist damit einer von 50 Vereinen in Deutschland, der diese Auszeichnung erhält.

 

„Es ist überwältigend, dass wir diese Auszeichnung bereits zum zweiten Mal nach 2008 erhalten haben“, freut sich Jugendwart Thomas Berends vom TC Nemo. Der Tauchsportverein des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) wurde am 29. November in Plauen für seine "herausragenden Leistungen in der Talentförderung“ vom DOSB und der Commerzbank AG mit dem Grünen Band ausgezeichnet. Die Jury prämiert jedes Jahr 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus den förderungswürdigen Spitzenverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes. Voraussetzung ist eine aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen sowie aktive Dopingprävention.

Das „Grüne Band“ von Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund ist mit einer Förderprämie von je 5.000 Euro für die leistungssportliche Nachwuchsarbeit der ausgezeichneten Vereine verbunden und wurde dem VDST-Verein von Heike Hofmann-Lauer, Niederlassungsleiterin der Commerzbank AG Süd/West Sachsen, überreicht.

 

Das Grüne Band und die Jury
Seit 1986 fördern der DOSB und die Commerzbank AG über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche. Sie belohnen damit konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Die Jury entscheidet, welche Vereine prämiert werden. Sie stützt ihre Entscheidungen auf standardisierte Prämierungskriterien, die auf dem Nachwuchs-Leistungssport-Konzept des DOSB basieren.

Meldung    Druckfähige Bilder

Der Champions Cup in Berlin ist beendet!! Mit Erfolg!

2. Dezember 2017 - 17:34
Am vergangenen Wochenende (24.11.17 bis 26.11.17) fand in Berlin, Das weltweit bekannte Vereinsturnier der Champions Cup statt. Für die Herren trat der TC Bamberg aus dem schönen Oberfranken an. Für die Damen trat der UC Langen aus dem schönen Hessen an. Hier findest du mehr Informationen

Fairness zeichnet sich aus – beim Fair Play Preis des Deutschen Sports

29. November 2017 - 15:19

Unter
www.fairplaypreis.de noch bis zum 31. Dezember online Favoriten nominieren

Vom Verzicht auf einen unrechtmäßig gegebenen Strafstoß in der Kreisliga bis zum Verleih von eigenem Equipment an Gegner im Medaillenkampf bei Olympia: Fair Play hat viele Gesichter und ist in der Welt des Sports ein unverzichtbarer Wert. Es schafft Vorbilder – egal ob in der örtlichen Sporthalle oder am Fernsehbildschirm vor Millionen von Zuschauern. Für die fair handelnden Athletinnen, Trainer, Schiedsrichterinnen und ehrenamtlich Tätigen ist ihr Verhalten oft eine Selbstverständlichkeit, die zum Miteinander im Sport einfach dazu gehört. Außergewöhnlich fairer Einsatz verdient jedoch Anerkennung, davon sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) überzeugt. Deshalb vergeben sie auch in diesem Jahr wieder den Fair Play Preis des Deutschen Sports. Mit ihm werden nicht nur Fair Play-Aktionen – von der einen „großen Geste“ bei einem sportlichen Topereignis bis zum dauerhaften Einsatz und Engagement im Verein vor Ort – ausgezeichnet. Er will auch alle Sportlerinnen und Sportler ermutigen, sich weiter für ein faires Miteinander einzusetzen. Über die Preisträger in den beiden Kategorien „Sport“ und „Sonderpreis“ entscheidet eine Fachjury. Nominierungen kann jeder einreichen! Deshalb sind alle Sportbegeisterten aufgerufen, bis zum 31. Dezember 2017 ihre Anwärter auf den Fair Play Preis des Deutschen Sports 2017 unter www.fairplaypreis.de oder über info@fairplaypreis.de zu nominieren. Die Verleihung des Fair Play Preises 2017 wird im Rahmen des Biebricher Schlossgesprächs im Frühjahr 2018 in Wiesbaden stattfinden. Wer zuerst die späteren Gewinner vorschlägt, wird zur Preisverleihung eingeladen und darf sich auf einen festlichen Abend im Schloss Biebrich freuen.
Kontakt:
Deutsche Olympische Akademie
Isabel Flory
E-Mail: info@fairplaypreis.de
Tel.: 069-6700231

Seminar zum "VDST-Medizinausbilder"

27. November 2017 - 9:44
Nachdem die ersten beiden Seminare schnell ausgebucht waren, wird gleich nach der boot ein neues Seminar angeboten. Es findet am 24. und 25. November 2018 in Kaufbeuren statt. Das Seminar kostet 190 Euro inklusive Frühstück, Seminargetränke, Mittagssnack und Abendessen am Samstag.

Es stehen 16 Plätze zur Verfügung und die Vergabe wird in der Reihenfolge der Anmeldung vorgenommen.

|  Ausschreibung |  Online-Anmeldung |

Mitgliederversammlung 2017: Starkes Ehrenamt – starker VDST

24. November 2017 - 9:31
Am vergangenen Wochenende fand die Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) statt. Gemeinsam ausgerichtet mit dem Badischen Tauchsportverband e.V. (BTSV) lud der VDST in den Pavillon im Nymphengarten des Staatlichen Museums für Naturkunde nach Karlsruhe ein. Der VDST konnte als Ehrengäste die Präsidentin des Landessportverband Baden-Württemberg, Elvira Menzer-Haasis, Karlsruhes Sport-Bürgermeister und Präsident des Badischen Sportbundes Nord, Dr. Martin Lenz, und das Vorstandsmitglied für Sportentwicklung im Deutschen Olympischen Sportbund, Dr. Karin Fehres, begrüßen. Und Professor Hans Fricke gewährte in einem tollen und spannenden Vortrag Einblicke in sein großartiges und abenteuerreiches Leben als Meeresbiologe. „Es ist eher unüblich, Ehrungen vor den Grußworten stattfinden zu lassen! Aber gerade dies hat mir verdeutlicht mit welchem Engagement, mit welchen Kenntnissen, mit welcher Kraft und Erfolg die Sportlerinnen und Sportler, Foto- und Videografen ihrem Tauchsport nachgehen“, kommentierte Dr. Karin Fehres den Einstieg der diesjährigen Mitgliederversammlung des VDST. „Nachdem was ich gerade gesehen und gehört habe, frage ich mich, ob ich nicht doch wieder mit dem Tauchen anfangen sollte“, ergänzte sie. Die Präsidentin des Landessportverbandes Elvira Menzer-Haasis ging in ihrem Grußwort auch auf die Bedeutung des nichtolympischen Sports ein. Erläuterte wie ihr Sportverband dem versucht gerecht zu werden und erntete dafür große Zustimmung. Besonders beindruckt waren alle vom spannenden Vortrag von Professor Fricke. Er zeigte verschiedene Stationen und Forschungsgebiete seines sieben Jahrzehnte währenden Taucherlebens, welches reich an Erlebnissen gewesen ist: Bahnbrechende Verhaltensstudien in den Korallenriffen im Roten Meer, die Entdeckung des Quastenflossers in seinem natürlichen Lebensraum, Extremtauchgänge mit und ohne U-Boot. Der VDST ehrte Professor Fricke für sein vielfältiges Engagement für den Tauchsport und für dieses großartige Lebenswerk mit der Ehrennadel in Gold. Ehrungen mit der Sportplakette für beste sportliche Leistungen hatten sich auch in diesem Jahr 50 VDST-Topathleten vom Unterwasser-Rugby, Finswimming, Apnoe und Orientierungstauchen verdient, darunter auch Max Lauschus und Max Poschart, beide Träger des diesjährigen Silbernen Lorbeerblattes. Aber auch Unterwasserfotografie gehört im VDST zum Wettkampfsport und so wurde auch die erfolgreiche Videografin Katja Kieslich geehrt. Ehrenamt als tragende Säule Im Bericht des VDST-Präsidenten Franz Brümmer wurde deutlich, welche Vielfalt der Verband mit all seinen umfangreichen Aufgaben zu bieten hat und dass die Weiterentwicklung des Verbandes und dabei insbesondere die Stärkung seiner Vereine die Arbeit der kommenden Jahre prägen wird. "Das Ehrenamt ist die tragende Säule eines Vereins und auch des VDST, die wir stärken und noch besser unterstützen müssen“, führte Franz Brümmer aus. Auch Vizepräsident Uwe Hoffmann betonte in seinem Bericht die Vielfalt der Aufgaben und den hohen Stellenwert des Ehrenamtes. Dies unterstrich die Mitgliederversammlung, indem sie mit großer Mehrheit der Satzungsänderung in §3 zustimmte, der die ehrenamtliche Arbeit der VDST-Ausbilder stärkt und aus den Mitgliedsvereinen mehr denn je VDST-Tauchsportvereine macht. Einen großen Zuspruch bekam auch Dietmar Fuchs, der sich zur Wahl als Fachbereichsleiter stellte. Bisher betreute er als kommissarischer Chefredakteur das Verbandsmagazin VDSTsporttaucher und entwickelt es mit viel Elan konstant weiter. „So viel VDST war noch nie im sporttaucher wie gerade in der aktuellen Ausgabe“, war die überwiegende Meinung aus den Mitgliederreihen in Karlsruhe. Hervorragendes ehrenamtliches Engagement Mit vier weiteren Goldenen VDST-Ehrennadeln dankte der VDST für jahrzehntelanges hervorragendes und beispielgebendes ehrenamtliches Engagement: Arnd Schöttler für sein jahrzehntelanges Engagement für den VDST, Hagen Engelmann für seine besonderen Leistungen als Ausbilder im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und im VDST; Gerd Maack für seine herausragenden Leistungen im Fachbereich Umwelt und Wissenschaft und Ute Goldberg für ihre langjährige und leidenschaftliche Arbeit als Nachwuchstrainerin im Landesverband Brandenburg und im VDST. Meldung herunterladen     Bilder druckfähig herunterladen Die Bilder dürfen unter Nennung des Bildautors und im Zusammenhang mit der Pressemitteilung honorarfrei verwendet werden. Copyright: VDST, Carsten Leidenroth

VDST-Mitgliederversammlung 2017

21. November 2017 - 10:35
Am kommenden Samstag, den 18. November 2017, veranstaltet der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. seine jährliche Mitgliederversammlung. Sie sind herzlich zu dieser Veranstaltung in den Pavillon des Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe eingeladen. Freuen Sie sich mit uns ab 10 Uhr auf unsere hochkarätigen Gäste. Wir begrüßen u.a. den Hausherrn des Naturkundemuseums, Prof. Dr. Norbert Lenz, den Sport-Bürgermeister der Stadt Karlsruhe und gleichzeitigen Präsident des Badischen Sportbundes Nord, Dr. Martin Lenz, die Präsidentin des Landessportverband Baden-Württemberg, Frau Elvira Menzer-Haasis und von unserem Dachverband, dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB, das Vorstandsmitglied für Sportentwicklung, Dr. Karin Fehres. Spannend ist sicherlich auch der Vortrag des bekannten Biologen und Dokumentarfilmers Prof. Dr. Hans Fricke. Und glänzend sind ebenfalls unsere zu ehrenden Sportler, unter denen einige bekannte Größen, wie u.a. die Träger des diesjährigen Silbernen Lorbeerblattes Max Lauschus und Max Poschart, sein werden. Die Abgabe der Stimmrechtskarten erfolgt von 09:00-10:00 Uhr vor dem Versammlungssaal. VDST-Mitgliederversammlung 2017
Pavillon des Staatlichen Museums fur Naturkunde Karlsruhe
Erbprinzenstr. 13, 76133 Karlsruhe

Wir freuen uns sehr auf die Teilnahme vieler Mitgliedsvereine!

Tagungsunterlagen

Seminar „Medizin Ausbilder“

15. November 2017 - 17:05
Am Wochenende 11. und 12. November trafen sich 16 angehende Medizinausbilder in Hamburg, um sich „medizinisch“ auf den neuesten Stand zu bringen und um ihre Abnahmeberechtigung für den AK Medizin Praxis und AK HLW zu erwerben.

Unter der Federführung von Dr. Heike Gatermann wurden so wichtige Themen wie „Neuerungen in der HLW“, „Umgang mit O2-Systemen“, „Leitlinien Tauchunfall und Hotline" und „AED und Notfallausrüstung“ behandelt.

Zunächst gab es durch verschiedene Referenten (Dr. Heike Gatermann, Dr. Wiebke Meßer, Dr. Ingo Meßer, Dr. Jörgis Frommholt und Dr. Martin Frommholt) Referate über Grundlagen der tauchsportärztlichen Untersuchung, Leitlinien TU, Hot Topics der Tauchmedizin, O2-Systeme, ERC Leitlinien TU, Neurocheck, AED und Unterkühlung.

Vier der vorstehenden Themen wurden nach der Mittagspause im Rahmen eines sog. „Marktplatzes“ in Gruppen â vier Personen weiter erarbeitet und vertieft. Bei dieser Form der Gruppenarbeit ist sichergestellt, dass jeder Teilnehmer einer Gruppe alle Vorträge hört und jeder Teilnehmer auch einmal den Vortrag, den seine Gruppe erarbeitet hat, vortragen muss.

Danach folgten praktische Übungen an den „Puppen“ unter Einbeziehung eines AED. Hier stand im Vordergrund, dass der Teilnehmer die Demonstration der HLW in einer „Vorführqualität“ zeigen musste. Dies bedeutet, dass man in der Lage sein soll, die Aktion, die man der Puppe vollzieht, seinem Auditorium auch verbal verständlich „rüberzubringen“. Schließlich sind nach Abschluss des Kurses die Teilnehmer berechtigt, den AK Medizin und den AK HLW zu unterrichten. Um es vorweg zu nehmen, es haben alle ihre Abnahmeberechtigung erhalten.

Zum Abschluss des Tages folget noch ein Vortrag von Dr. Heike Gatermann zum wichtigen Thema „Hygiene in der Ausbildung“. Danach ging es ins Hotel und zum Abendessen.

Am nächsten Morgen waren alle Teilnehmer, ohne spürbare Einschränkungen, wieder voll bei der Sache. Zunächst folgte eine Einweisung und Schulung zum Geräteverantwortlichen für den Phillips AED FRx und HS1 durch die Fa. Fleischhacker. Im Anschluss daran gab es in kleinen Gruppen „Fachgespräche“. Dabei mussten jeweils zwei Teilnehmer Rede und Antwort zu aktuellen medizinischen Szenarien geben, die von einem Arzt und einem weiteren Prüfer vorgegeben wurden.

Zum Abschluss des sehr kurzweiligen Seminars gab es das obligatorische Feedback der Teilnehmer. Es gab einige wenige konstruktive Verbesserungsvorschläge, was den Ablauf betrifft, im Großen und Ganzen waren alle Teilnehmer begeistert und zufrieden.

Es war ein sehr kurzweiliges Wochenende mit einer hochmotivierten und harmonischen Teilnehmergruppe und Top-Referenten. So macht Ausbildung im VDST richtig Spaß.

Bericht: Boris Haar VDST TL3

Dreistachliger Stichling: winziger Fisch mit großer Bedeutung

15. November 2017 - 9:45
Der Dreistachlige Stichling ist Fisch des Jahres 2018. Gewählt wurde er vom Deutschen Angelfischerverband (DAFV) gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und in Abstimmung mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST). Mit dem Dreistachligen Stichling (Gasterosteus aculeatus) fällt die Wahl auf eine besondere Kleinfischart, die vor allem aufgrund ihres charakteristischen Aussehens und einzigartigen Brutverhaltens zu den bekanntesten heimischen Fischarten gehört. Der Dreistachlige Stichling ist eine von vielen Fischarten, die ein außergewöhnliches Laichverhalten zeigen. Auch jährliche Laichwanderungen gehören dazu. Mit der Wahl zum Fisch des Jahres wollen DAFV, BfN und VDST zeigen, dass auch Kleinfischarten wie der Dreistachlige Stichling besondere Aufmerksamkeit verdienen. Sie wollen deutlich machen, dass sich hinter Fischarten wie dem Dreistachligen Stichling einzigartige Lebens- und Verhaltensweisen verbergen und damit den Blick für die vielen Besonderheiten unserer heimischen Fischfauna schärfen. Hintergrund Mit einer durchschnittlichen Gesamtlänge von fünf bis acht Zentimetern gehört der Dreistachlige Stichling zu den kleinsten heimischen Süßwasserfischen. Seine Verbreitung reicht von den küstennahen Gewässern bis in den alpinen Raum. Es wird zwischen einer stationären Süßwasserform und einer wandernden Form unterschieden, die jährlich aus ihren marinen küstennahen Lebensräumen zum Laichen in die Unterläufe der Flüsse zieht. Im Salzwasser halten sich Dreistachlige Stichlinge insbesondere im Schutz ufernaher Unterwasserpflanzen auf. In den Binnengewässern werden pflanzenreiche Flachwasserzonen in Seen bzw. langsam fließende sommerwarme Fließgewässer bevorzugt. Der als Schwarmfisch lebende Stichling verändert sein Verhalten zur Laichzeit grundlegend. Die Männchen suchen dann im ufernahen Flachwasser Brutreviere und verteidigen sie vehement gegenüber Artgenossen. Auch das Erscheinungsbild ändert sich. Die Brust färbt sich rot, der Rücken blaugrün und die Augen funkeln silberblau. Mit diesem „Hochzeitskleid“ signalisieren sie den Weibchen ihre Fruchtbarkeit. Innerhalb kurzer Zeit baut das Männchen aus Pflanzen- und Algenmaterial ein Nest auf dem Gewässerboden. Nähert sich nach vollendetem Nestbau ein laichbereites Weibchen lockt das Männchen es mit ruckartigen Bewegungen, dem so genannten „Zick-Zack-Tanz“, ins Nest, wo es zur Eiablage kommt. Nach Verlassen des Nestes folgt das Männchen und befruchtet die Eier. Anschließend verlässt das Weibchen das Revier und das Männchen übernimmt die Brutpflege. Mehrere Wochen beschützt das Männchen die Jungfische, bis mit zunehmender Größe der Jungfische der Pflegetrieb des Männchens langsam erlischt, und es seine auffälligen Körperfärbungen wieder verliert. Das auffällige Balzverhalten des Stichlingmännchens mit den nachfolgenden Instinktbewegungen von Männchen und Weibchen haben den Stichling zu einem einzigartigen Untersuchungsobjekt für die Verhaltensbiologie gemacht. Foto: Herbert Frei / Hinweis: Das Foto darf unter Nennung des Bildautors (© Herbert Frei) und nur im Zusammenhang mit der Pressemitteilung zum Fisch des Jahres honorarfrei verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie:

Deutscher Angelfischerverband e.V.
www.dafv.de

Bundesamt für Naturschutz
www.bfn.de

Hauptgeschäftsstelle Berlin

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin

Konstantinstr. 110, 53179 Bonn

Tel.: 030/97104379, Fax: 030/97104389

Tel.: 0228/8491-4444, Fax: 0228/8491-1039

E-Mail: info@dafv.de

E-Mail: info@bfn.de; presse@bfn.de

Geschäftsstelle Offenbach

 

Siemensstr. 11-13, 63071 Offenbach/Main

 

Tel.: 069/8570695, Fax: 069/873770

 

E-Mail: info@dafv.de

 

TL2-Prüfung auf Malta

5. November 2017 - 17:03
Vom 3. bis 11. November 2017 findet auf Malta die vierte und letzte Tauchlehrerprüfung in diesem Jahr zum TL2 statt. Berichte und Bilder finden Sie hier.

Gratulation zum Jubiläum im Dezember

2. November 2017 - 11:30
40-jähriges Jubiläum
  • 084112 SG Rommerskirchen e.V. Tauchen
30-jähriges Jubiläum
  • 126072 Tauchteam Hohenlohe e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • 054053 SGS Beiersdorf e.V. Sparte Tauchen
20-jähriges Jubiläum
  • 064203 TSV Nautilus e.V. Reichelsheim

Gratulation zum Jubiläum im November

2. November 2017 - 11:12
60-jähriges Jubiläum
  • 080017 Tauchsport und Forschungsgemeinschaft Siegerland e.V.
40-jähriges Jubiläum
  • 010085 BAT Überlingen e.V.
  • 054017 TC Hamburg Divers e.V.
  • 024090 USC Kempten e.V.
30-jähriges Jubiläum
  • 024049 STC Wörth a.d. Donau e.V.
25-jähriges Jubiläum
  • 154149 Sportclub Riesa e.V.
  • 104116 TC Turtle Divers St. Ingbert e.V.
  • 064185 Tauchteam Dieburg e.V.
  • 024113 K.E.M.S. - Tauchclub e.V.
20-jähriges Jubiläum
  • 044426 Sportt. Seeteufel Bremen e.V.
  • 134135 Handicap-TSC Potsdam e.V.

Instrukteurs-Workshop

1. November 2017 - 10:15
Vom 14. bis 21. Oktober 2017 fand auf Korsika der Instrukteurs-Workshop statt. Den Bericht und Bilder dazu finden Sie hier.

Seiten